Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
11.07.2011, 11:35

Frankfurt: Angreifer will ins Training einsteigen

Klagt sich Amanatidis auf den Platz?

Der Abstieg nach sechs Jahren Erstklassigkeit hatte bei Eintracht Frankfurt Konsequenzen. Ein neuer Trainer (Armin Veh), ein neuer Sportdirektor (Bruno Hübner) und sieben neue Spieler sorgen für ein neues Gesicht der Hessen. Doch nicht alle "Altlasten" sind zu den Akten gelegt. Eine dieser offenen Personalien ist Topverdiener und sorgt jetzt für mächtig Ärger. Und das eine Woche vor Saisonstart.

Ioannis Amanatidis
Geht mal wieder auf Konfrontationskurs mit der Eintracht: Ioannis Amanatidis.
© imagoZoomansicht

Der Ärger um Ioannis Amanatidis geht in die nächste Runde. Der bei den Hessen trotz Vertrags bis 2012 aussortierte Angreifer hat am Montagmorgen die von der Deutschen Fußball Liga (DFL) vorgeschriebene sportärztliche Untersuchung absolviert und will am Dienstag wieder ins Training der Profis einsteigen. "Das soll er besser sein lassen", sagte Eintracht-Coach Armin Veh, dem das Theater um den Griechen vor dem Saisonstart am kommenden Freitag bei der SpVgg Greuther Fürth gehörig auf die Nerven geht.

Bislang trainiert Topverdiener Amanatidis, der bei der Eintracht bis drei Millionen Euro pro Jahr erhalten soll, bei der U23 der Frankfurter. Nun will der Stürmer allerdings von seinem Recht auf "professionelles Training" Gebrauch machen. Das will Veh unbedingt verhindern, damit keine Unruhe in die Mannschaft kommt. Doch die U23 der Eintracht gilt juristisch möglicherweise nicht als Profiteam, da die Reserve nicht zur für den Profifußball zuständigen Fußball-AG gehört, sondern an den eingetragenen Verein angegliedert ist. Sollten das die Juristen auch so sehen, darf Amanatidis mit den Profis trainieren und weiterer Ärger wäre fast schon vorprogrammiert.

Doch auch Frankfurt fuhr zuletzt die Krallen aus. Denn Amanatidis wäre am Samstagabend gerne beim Abschiedsspiel von Marcelo Bordon aufgelaufen, doch die Eintracht erteilte ihm keine Freigabe. Dabei hätte sich Amanatidis mit einer guten Vorstellung für einen neuen Klub empfehlen können, davon hätten dann ja auch die Hessen profitiert. Doch so bleibt die Sperre nur als weiterer Beleg für eine völlig zerrüttete Beziehung.

Nach zwei Knorpeloperationen im Knie wollte die Eintracht den Vertrag des Griechen auflösen, auch weil Amanatidis, der sein Herz auf der Zunge trägt, durch unbedachte Äußerungen immer wieder für Zündstoff sorgte. Nach der letzten am 34. Spieltag erhielt er eine Abmahnung.

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Veh

Vorname:Armin
Nachname:Veh
Nation: Deutschland
Verein:Eintracht Frankfurt

weitere Infos zu Amanatidis

Vorname:Ioannis
Nachname:Amanatidis
Nation: Griechenland
Verein:Eintracht Frankfurt
Geboren am:03.12.1981