Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
08.05.2011, 15:33

Berlin ist Meister - KSC verpasst Befreiungsschlag

Der FCA feiert - Drama in Osnabrück

Der FC Augsburg wird der 51. Bundesligist. Nach dem Sieg über Frankfurt ist der FCA nicht mehr einzuholen, weil die Tordifferenz klar für die Fuggerstädter spricht. Bochum gewinnt in der Nachspielzeit in Osnabrück und verteidigt Rang drei vor Fürth. Die Franken siegen souverän in Oberhausen, bleiben aber auf Rang vier hängen. Im Keller bleibt alles beim Alten, da auch der dritte Abstiegskandidat Karlsruhe in Bielefeld unterliegt.

DAS AUFSTIEGSRENNEN

Der FC Augsburg feiert den Aufstieg in die Bundesliga
Der FC Augsburg feiert den Aufstieg in die Bundesliga.
© imagoZoomansicht

Der FC Augsburg wollte am Sonntagnachmittag gegen Frankfurt vor seinen Fans den heißersehnten Sprung ins Oberhaus klarmachen. Doch das Pendel schlug schon nach wenigen Minuten gegen die Fuggerstädter aus, als Möhrle Mölders im Strafraum legte und der FCA schnell einem Rückstand hinterherlaufen musste. Doch die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay legte den Schalter relativ schnell wieder um und schnürte den FSV in dessen Hälfte ein. Thurk machte den verdienten Ausgleich, doch danach versiebten die Augsburger eine Reihe bester Chancen, so dass aus der geplanten Aufstiegsfeier zunächst eine handfeste Zitterpartie wurde. Doch dann machte Osnabrück gegen FCA-Verfolger Bochum den Ausgleich und plötzlich wären die Ausgburger auch mit dem Remis aufgestiegen gewesen. Aber so wollte die Luhukay-Elf nicht ins Oberhaus einziehen - Joker Hain machte in der Schlussphase den 2:1-Siegtreffer und verwandelte das Ausgburger Stadion in ein Tollhaus, denn der FCA zieht so gut wie sicher (drei Punkte und 20 Tore Vorsprung!) als 51. Team in die Bundesliga ein.

Maltritz sichert Platz drei

Federico (re.) jubelt über sein Tor in Osnabrück.
Federico (re.) jubelt über sein Tor in Osnabrück.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Bochumer sind im Aufstiegsrennen dank einer dramatischen Schlussphase weiter voll dabei. Die Funkel-Elf gewann bei den abstiegsbedrohten Osnabrückern mit 3:1 und behauptete damit den Relegationsplatz gegenüber Fürth. Allerdings musste der Anhang des Revierklubs im ersten Abschnitt mehrmals gehörig durchschnaufen - vor allem beim verschossenen Elfmeter von Tyrala, der den Ball vom Punkt beim Spielstand von 0:0 in den strahlend blauen Himmel hämmerte (20.). Für die Osnabrücker war das ein mächtiger Schock, der noch dadurch verstärkt wurde, dass Federico kurz darauf den Führungstreffer für die Funkel-Elf markierte. Das Spiel blieb aber nicht nur packend, sondern auch bis in die Schlussphase hinein heiß umkämpft. Pauli machte den zwischenzeitlichen Ausgleich für Osnabrück und ließ Bochum in der Blitztabelle auf Rang vier abrutschen, aber Maltritz und Saglik mit zwei Toren in der Nachspielzeit drehten den Spieß für die Funkel-Elf wieder um. Für Osnabrück geht das extreme Bangen weiter: der VfL muss auf dem Relegationsplatz verharren und tritt zum Saisonfinale mit zwei Punkten Rückstand auf den KSC beim wiedererstarkten FC Ingolstadt an.

Fürth träumt kurz, hechelt aber weiter hinterher

Die Fürther sitzen den Bochumern weiter im Nacken. Die Franken nutzten ihre Chancen beim Kellerkind Oberhausen eiskalt aus und siegten verdient mit 4:1. Richtig treffsicher war der bullige Stürmer Onuegbu, der die SpVgg mit seinem Doppelpack auf die Siegerstraße beförderte, allerdings beim 2:0-Treffer eine Verletzung am linken Sprunggelenk einstecken musste. Die Büskens-Elf hat damit weiterhin zwei Punkte Rückstand auf Bochum, das am letzten Spieltag den DFB-Pokalfinalisten Duisburg zu Gast hat. Die Mannschaft von Trainer Mike Büskens dagegen muss dann gegen Düsseldorf siegen und auf einen Patzer der Westdeutschen hoffen - immerhin hat das Kleeblatt gegenüber Bochum das klar bessere Torverhältnis. Angesichts der Ergebnisse vom Sonntag ist aber zumindest klar, dass Fürth nicht mehr direkt aufsteigen kann. Für Oberhausen indes könnte die deutliche Pleite ein weiterer Puzzlestein einer völlig verkorksten Rückrunde sein, die mit dem Abstieg zu enden droht.

Arminia bezwingt konzeptlose Karlsruher

Bitter für RWO und Osnabrück sind die Niederlagen auch, weil Karlsruhe beim abgeschlagenen Schlusslicht Bielefeld mit 1:2 verlor. Die Badener agierten ohne Überzeugung und verpassten den Befreiungsschlag im Keller. Nun muss der KSC am letzten Spieltag gegen Union Berlin den letzten Schritt zum Klassenerhalt machen.

Dank Ramos und Friend zur "Felge"

Vor dem vorletzten Spieltag hatte eigentlich auch Aufsteiger Aue noch die theoretische Chance, ins Oberhaus durchzumarschieren. Doch diese hatte sich beim Duell mit dem Spitzenreiter aus Berlin schnell erledigt. Ramos und Friend schossen die Hertha im Erzgebirge schon im ersten Abschnitt Richtung Sieg, womit sich die Hauptstädter auch die offizielle Meisterschaft in der 2. Liga sicherten - die Berliner dürfen sich die "Felge" in den Vitrinenschrank stellen. Den "Betriebsunfall" Abstieg hat die Babbel-Elf trotz kleiner Durchhänger souverän repariert, die Sachsen dagegen beenden die Saison definitiv als bester Aufsteiger.

PLATZIERUNGSSPIELE

Beim Spiel zwischen Düsseldorf und Aachen ging es für beide Teams nur noch darum, sich ordentlich aus der Saison zu verabschieden. Dennoch begann die Begegnung turbulent: Schon nach zwölf Minuten sah Alemannen-Keeper Hohs Rot für eine Notbremse an Rösler, Tim Krumpen hatte in seiner allerersten Aktion als Profitorhüter keine Chance gegen Langenekes Strafstoß. Nur sechs Minuten später foulte Krumpen dann Beister, kam aber mit Gelb davon. Diesmal verlud Rösler den 22-Jährigen beim fälligen Strafstoß. In Überzahl dominierte die Fortuna, doch Aachen kam nach einem Standard durch Stehle zum Anschluss. Nach der Pause plätscherte die Partie vor sich hin, bis Beister mit einem herrlichen Distanzschuss zum 3:1 ein sehenswertes Ausrufezeichen setzte.

Pokalfinalist Duisburg kann sich in Ruhe für den großen Tag in Berlin gegen Schalke 04 einspielen. Grlic erzielte gegen Paderborn in seinem 300. Zweitligaspiel die Führung für die Zebras. Schäffler nutzte eine der vielen Chancen noch vor der Pause zum 2:0. Nach dem Wechsel verkürzte Kapllani für das Team des künftigen St. Pauli-Trainers André Schubert. Den 3:1-Endstand stellte Sukalo her.

In Berlin war die Alte Försterei mit 18.432 Zuschauern gegen Energie Cottbus ausverkauft. Die Zuschauer wurden beim 4:2-Sieg der Gastgeber nicht enttäuscht. Mosquera gelang die Führung für den FCU, Jula glich noch im ersten Durchgang aus. Bei seinem Abschied aus Berlin erzielte Peitz den erneuten Führungstreffer der Hauptstädter. Der Ausgleich resultierte aus einem herrlich verwandelten Freistoß von Shao. Quiring und Benyamina, der Union ebenfalls verlässt, machten in der Schlussphase für die Gastgeber mit einem Doppelschlag alles klar.

Die Aufstiegssaison der Luhukay-Elf in Bildern
Augsburg ist am Ziel
Ziel erreicht!

Am Ende einer langen Saison war nur noch grenzenloser Jubel. Doch der Weg dorthin war ein langer, der mit zwei Spielen gegen Nürnberg erst begann...
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine