Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.04.2011, 12:19

Berlin: Herthas Machtdemonstration in Bochum

Babbel: "Jetzt müssen wir den Sack zumachen"

Hertha BSC ist fünf Spieltage vor Saisonende auf dem besten Wege, den "Betriebsunfall" Zweite Liga schnellstmöglich zu reparieren. Nach dem 2:0-Erfolg beim VfL Bochum stehen die Berliner dicht vor dem direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga. Nicht nur die drei Punkte gegen einen direkten Konkurrenten, vielmehr die Art und Weise wie das Babbel-Team marschiert, nötigt auch den Rivalen Respekt ab.

Jubeltraube: Die Herthaner feiern in Bochum ihren Torschützen Raffael (Mitte, Nr. 10).
Jubeltraube: Die Herthaner feiern in Bochum ihren Torschützen Raffael (Mitte, Nr. 10).
© picture allianceZoomansicht

"Berlin ist aufgestiegen", urteilte Bochums Trainer Friedhelm Funkel - im Sommer mit dem Hauptstadtklub noch als Coach abgestiegen - nach dem 0:2 gegen Hertha BSC. Und mit dieser Einschätzung steht Funkel keineswegs allein da: Knapp elf Monate nach dem bitteren Gang in Liga Zwei ist Berlin auf dem besten Wege, die Scharte auszuwetzen und in die Beletage des deutschen Fußballs zurückzukehren.

"Es war ein ganz großer Schritt. Wir haben einen direkten Konkurrenten nicht nur auf Abstand gehalten, sondern unseren Vorsprung noch weiter ausgebaut", meinte Berlins Kapitän Andre Mijatovic. Sieben Punkte liegt der Tabellenprimus nun schon vor Relegationsplatz drei, elf Zähler sind es auf Rang vier. "Jetzt müssen wir den Sack nur noch zumachen", sagte Berlins Coach Markus Babbel.

Preetz legt Zurückhaltung ab

Die rund 3000 mitgereisten Fans feierten die Hertha-Profis noch lange nach dem Abpfiff und skandierten immer wieder das obligatorische "Nie mehr zweite Liga!". Sogar Berlins Manager Michael Preetz forderte die Fans auf, "ausgiebig zu feiern". Auf die Frage, ob nun verstärkte Erstligaplanungen beginnen würden, sagte der Ex-Profi: "Ja, wir werden jetzt mit einem Auge dahin schauen."

Bochum war im wahrsten Sinne des Wortes chancenlos gewesen. Nach dem frühen 1:0 durch Peter Niemeyer (24.) gestatteten die exzellent sortierten Gäste dem VfL bis zum Ende keine einzige hochkarätige Möglichkeit. Nach der Pause hatten sie sogar noch Pech, dass Raffael zweimal nur den Pfosten traf, bevor er das 2:0 erzielte (87.). Sein zehnter Saisontreffer.

Ebert: "Wir haben nicht gegen Funkel gespielt"

Für so manchen Berliner war es wohl ein besonderes Spiel, weil sie ihrem Ex-Coach Funkel auf dem Weg in die Bundesliga einen Nackenschlag verpassen konnten. Patrick Ebert, unter Funkel zu den Amateuren degradiert und unter Babbel wieder Stammspieler, wandelte aufgrund seiner überharten Spielweise früh am Rande eines Platzverweises. Babbel wechselte ihn schon zur Pause aus. Hinterher beschwichtige Ebert: "Wir haben ja nicht gegen Friedhelm Funkel gespielt, sondern gegen Bochum. Deren Serie wollten wir beenden. Das ist uns eindrucksvoll gelungen."

Tabellenrechner 2.Bundesliga


15 Spiele lang war Bochum ungeschlagen. Mit einem Sieg gegen Berlin wäre der Abstand zur Hertha auf einen Zähler geschmolzen. Doch nach 90 schwachen Minuten und nicht einer echten Torchance im ganzen Spiel "sind die für uns unerreichbar", wie Funkel sagte.

Der direkte Wiederaufstieg scheint für Hertha BSC nur noch Formsache. Nach der Machtdemonstration eines würdigen Spitzenreiters gehen den Berlinern allmählich die Verfolger aus. Der nächste Schritt soll am Samstag vor eigenem Publikum gegen den abstiegsbedrohten VfL Osnabrück gelingen.

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Babbel

Vorname:Markus
Nachname:Babbel
Nation: Deutschland
Verein:FC Luzern

weitere Infos zu Raffael

Vorname:Rafael Caetano
Nachname:de Araujo
Nation: Brasilien
Verein:Bor. Mönchengladbach
Geboren am:28.03.1985

weitere Infos zu Niemeyer

Vorname:Peter
Nachname:Niemeyer
Nation: Deutschland
Verein:SV Darmstadt 98
Geboren am:22.11.1983


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun