Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

3
:
0

Halbzeitstand
1:0
1860 München

1860 München


1. FC UNION BERLIN
1860 MÜNCHEN
15.
30.
45.


60.
75.
90.










Kroos bringt Berliner früh auf die Siegerstraße

Ex-Löwe Wood besiegelt erste 1860-Pleite bei Union

Der 1. FC Union Berlin trotzte im Heimspiel gegen 1860 seinen Personalsorgen und ließ sich nach früher Führung auch durch frühe verletzungsbedingte Wechsel nicht aus der Bahn werfen. Nachdem die Löwen kurz zuvor die Chance zum Ausgleich vergeben hatten, machte Wood den Sack kurz vor Schluss eiskalt zu. 1860 verharrt nach der fünften Pleite in Serie tief im Tabellenkeller.

Felix Kroos
Sorgte mit seinem ersten Zweitligator für die frühe Union-Führung: Felix Kroos.
© imagoZoomansicht

Zum Jahresauftakt hatte Union beim 2:2 in Kaiserslautern Moral bewiesen und einen 0:2-Rückstand noch aufgeholt. Die Verletzungen von Thiel (Oberschenkel) und Skrzybski (Schulter) zwangen Trainer Sascha Lewandowski zu zwei Wechseln: Winter-Neuzugang Pogatetz (Debüt für Union) und Brandy rückten in die Startelf.

Bei den Löwen, die an der Alten Försterei in der Liga in sechs Auftritten noch nie verloren hatten, nahm Coach Benno Möhlmann nach der 0:1-Niederlage gegen Nürnberg eine Änderung vor. Mugosa stürmte für Okotie.

Union erwischte einen Start nach Maß. Nach einem Einwurf spazierte Kroos an Mauersberger vorbei und schloss von der Strafraumgrenze souverän zur frühen Führung ab - sein erstes Zweitliga-Tor (6.). Wenig später hätte Wood gegen seinen Ex-Klub eigentlich nachlegen müssen. Doch nach starker Vorarbeit von Zejnullahu scheiterte Unions Toptorjäger aus fünf Metern am glänzend reagierenden Ortega (8.). Die Löwen waren in dieser Phase völlig von der Rolle, Union dominierte klar.

1860 kämpft sich ins Spiel - Aycicek trifft den Pfosten

Nach druckvollem Beginn auf tiefem Boden mussten die Berliner dann aber durchschnaufen. 1860 kam besser ins Spiel und drängte die Hausherren zurück in die eigene Hälfte. Mehr als ein Distanzschuss von Adlung (31.) sprang lange aber nicht dabei heraus. Erst kurz vor der Pause wurde es noch einmal gefährlich vor dem Berliner Tor: Nach feinem Pass von Liendl tauchte Aycicek vor Busk auf, der den Schuss des Winter-Neuzugangs gegen den Pfosten lenkte (42.).

Auch im zweiten Durchgang hätte Union beinahe schnell zugeschlagen: Ortega verhinderte nach Brandys Schuss das zweite Gegentor für 1860 (49.). Nach der folgenden Ecke traf Brandy das Außennetz. Auf der anderen Seite hatte Leistner Glück, dass Mugosa aus seiner viel zu kurzen Kopfball-Rückgabe kein Kapital schlug (52.). Eine Minute später lag der Ball im Berliner Tor, Mölders hatte zuvor jedoch klar im Abseits gestanden.

Bobby Wood
Eiskalt vollstreckt: Bobby Wood überwindet Ortega, Löwen-Kapitän Schindler kann nur zuschauen.
© imago

Es war ein umkämpftes Duell, das intensiv blieb, ohne dabei jedoch allzu große Torchancen hervorzubringen. Auch nachdem Okotie und Beister ins Spiel gekommen waren (59.), wurden die Gäste fast nur bei Distanzschüssen gefährlich (Liendl, 68.). Union, das sein Wechselkontingent nach verletzungsbedingten Auswechslungen von Geburtstagskind Schönheim und Leistner schon nach 57 Minuten erschöpft hatte, hielt aufopferungsvoll dagegen.

Okotie vergibt die große Ausgleichschance

Dem eingewechselten Okotie, der in der Vorsaison an gleicher Stelle zwei Tore erzielt hatte, bot sich aber doch noch die große Ausgleichschance. Von Aycicek stark in Szene gesetzt scheiterte er frei vor dem Tor an Busk (79.). Eine Minute später war die Partie entschieden: Ex-Löwe Wood behauptete sich nach einem langen Ball von Parensen gegen Schindler und schloss eiskalt ab (80.). Kreilach (88.) sorgte nach einer Trimmel-Flanke am zweiten Pfosten mit der Hacke dann noch dafür, dass der erste Heimsieg der Berliner gegen 1860 überhaupt mit 3:0 vielleicht etwas zu deutlich ausfiel.

Nach der fünften Pleite in Folge wird es für 1860 nicht leichter: Kommenden Sonntag 13.30 Uhr kommt der VfL Bochum. Wittek fehlt dann gelbgesperrt. Union (seit vier Spielen unbesiegt) steht bereits am Freitag (18.30 Uhr) der schwere Gang zu Spitzenreiter RB Leipzig bevor.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Busk (2) - 
Trimmel (3) , 
Leistner (3)    
Pogatetz (3) - 
F. Kroos (3)        
Zejnullahu (2,5) - 
Kessel (3,5)    
Kreilach (3)    
Schönheim    
Brandy (4) , 
Wood (2,5)    

Einwechslungen:
29. Redondo (3,5) für Schönheim
46. Fürstner (4) für F. Kroos
57. Parensen (2,5)     für Leistner

Trainer:
Lewandowski
1860 München
Aufstellung:
Ortega (2,5) - 
Kagelmacher (4) , 
Schindler (3,5)    
Mauersberger (4) , 
Wittek (4)    
Bülow (3,5)    
Liendl (3,5) - 
Aycicek (3)    
Adlung (3,5)    
Mugosa (4,5) , 
Mölders (4)    

Einwechslungen:
60. Okotie (4) für Mölders
60. Beister (4) für Adlung
76. D. Stahl für Bülow

Trainer:
Möhlmann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
F. Kroos (6., Rechtsschuss, Schönheim)
2:0
Wood (80., Linksschuss, Parensen)
3:0
Kreilach (88., Rechtsschuss, Trimmel)
Gelbe Karten
Union:
Parensen
(3. Gelbe Karte)
TSV 1860:
Wittek
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Aycicek
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 3. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Zimmermann, Jan
Zimmermann, Jan
1860 München
3
2x
 
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
3
2x
 
3.
Orlishausen, Dirk
Orlishausen, Dirk
Karlsruher SC
1
1x
 
4.
Vollath, René
Vollath, René
Karlsruher SC
2
1x
 
5.
Fejzic, Jasmin
Fejzic, Jasmin
Eintracht Braunschweig
3
1x
+ 7 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
14.02.2016 13:30 Uhr
Stadion:
Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Zuschauer:
18332
Spielnote:  2,5
intensives, unterhaltsames Spiel zweier bis in die Schlussphase gleichwertiger Teams, trotz einiger Holprigkeiten im Spielaufbau kurzweilig bis zum Ende.
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
8:6
Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)   Note 3
keine großen Fehler, allerdings mit ein paar kleineren Schwächen in der Zweikampfbeurteilung.
Spieler des Spiels:
Jakob Busk
am Anfang mit einem Wackler, dann Retter des Sieges in mehreren Situationen, unter anderem kurz vor dem 2:0 im Eins-gegen-eins gegen Okotie.