Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hertha BSC

 - 

1. FC Union Berlin

 

2:2 (0:1)

Seite versenden

Hertha BSC
1. FC Union Berlin
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.













Herthas Standards sitzen - Mattuschka legt zweimal auf

Scharfschütze Ronny entreißt Union den Sieg

Das Berliner Stadt-Derby zwischen Hertha BSC und Union endet nach 90 spannenden und intensiven Minuten 2:2. Wie schon im Hinspiel spielte der Brasilianer Ronny das Zünglein an der Waage und setzte den Schlusspunkt mit einem fulminanten Freistoßtreffer. Zuvor hatten die Eisernen den favorisierten Hausherren lange den Schneid abgekauft, doch die Zwei-Tore-Führung reichte nicht für einen Dreier.

Jos Luhukay & Uwe Neuhaus
Treffpunkt Olympiastadion: Die beiden Berliner Trainer Jos Luhukay (li., Hertha BSC) und Uwe Neuhaus (Union) vor dem Spiel.
© picture alliance

Hertha-Coach Jos Luhukay änderte seine Startelf im Vergleich zum 5:1-Auswärtssieg in Regensburg auf drei Positionen: Bastians, Pekarik und Niemeyer durften für Holland (5. Gelbe), Hubnik und Sahar von Beginn an ran.

Union-Trainer Uwe Neuhaus musste nach dem 3:1-Sieg gegen Sandhausen auf den Grippe-kranken Parensen verzichten. Seine Position auf der Außenbahn nahm Zoundi ein.

Terodde staubt ab

Simon Terodde
1:0! Unions Simon Terodde (li.) dreht nach seinem Treffer jubelnd ab, Herthas Peer Kluge kann es nicht fassen.
© picture allianceZoomansicht

Befeuert von 74.244 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion legten beide Teams los und versuchten sich mit gesunder Härte Respekt zu verschaffen. So spielte sich die Anfangsphase vor allem im Mittelfeld ab, wo sich die Akteure leidenschaftlich in jeden Zweikampf warfen. Die ersten Offensivbemühungen trauten sich schließlich die Eisernen zu und wurden prompt belohnt: Hertha brachte vor dem eigenen Sechzehner den Ball nicht weg, was Union sofort bestrafte: Mattuschkas Schuss wehrte Kraft gerade noch zur Seite ab, doch dann behinderten sich Brooks und Bastians gegenseitig, sodass Terodde aus kurzer Distanz zum 1:0 einschob (9.).

- Anzeige -

Fortan klappte die Hertha das Visier nach oben und agierte deutlich offensiver. Die Gäste standen weiter eng am Mann und gingen körperbetont in die Zweikämpfe, um den Hausherren die Lust am Fußballspielen zu nehmen. So kamen die West-Berliner vorerst nur zu Schusschancen aus der Distanz (11., 14., 23.). Union stand weiter kompakt und setzte aus einer gesicherten Defensive heraus immer wieder Nadelstiche (21., 31.).

Das taktische Konzept der Eisernen schien aufzugehen. Nicht einkalkuliert hatten die Ost-Berliner jedoch Unkonzentriertheiten im Abwehrverbund: So schätzte Kopplin eine Ramos-Flanke falsch ein und ließ Allagui freie Bahn. Der Tunesier köpfte aus sieben Metern aber direkt in die Arme von Torwart Haas - die beste Chance der Hertha im ersten Durchgang (32.). Bis zum Halbzeitpfiff erspielten sich die Hausherren zwar mehr Ballbesitz, doch die Mehrzahl der Zweikämpfe gewann Union.

Nemec steigt höher als Ndjeng, Niedermeyer und Ramos

Luhukay reagierte in der Halbzeitpause, ließ Bastians in der Kabine und brachte dafür Kobiashvili. Die Elf aus Köpenick blieb personell unverändert. Den besseren Start erwischten aber erneut die Eisernen: Nach einer kurzen Eckballvariante bekam Mattuschka von Jopek den Ball zurück und flankte von links nach innen. Am rechten Fünfmetereck stieg Nemec höher als seine drei (!) Bewacher Ndjeng, Niemeyer und Ramos und köpfte zum 2:0 ein (49.).

Die West-Berliner reagierten geschockt und schienen den Faden verloren zu haben. Luhukay musste reagieren und brauchte sein Wechselkontingent mit der Hereinnahme von Ben-Hatira (59.) und Wagner (63.) schon früh auf. Dabei stellte der Trainer auf ein 4-1-3-2-System um und verordnete volle Offensive. Die Eisernen zogen sich engmaschig zusammen, stellten die Räume zu und lauerten auf Konter.

Die spielerisch eigentlich klar überlegene Hertha kam jedoch weiter kaum zur Entfaltung. Erst ein Standard schürte neue Hoffung: Ronny zirkelte eine Ecke von links nach innen und fand sechs Meter vor dem Tor Ramos, der das Spielgerät mit einem harten Kopfball an die Unterkante der Latte wuchtete, von wo der Ball ins Tor sprang (73.).

Ronny rettet das Derby und die Serie

Ronny
Zauber-Freistoß: Ronny sorgte mit einem harten und präzisen Standard für den 2:2-Endstand.
© picture allianceZoomansicht

Die Hausherren waren wie reanimiert und bauten noch einmal Druck auf. Neuhaus setzte wiederum seine Wechsel taktisch klug ein, wechselte mit Özbek (76.), Göhlert (78.) und Stuff (81.) sehr defensiv und nahm so den Schwung der West-Berliner immer wieder aus dem Spiel. Dennoch reichte das nicht, um die Führung über die Zeit zu retten. Hertha BSC schlug erneut mit einem Standard eiskalt zu: Ronny legte sich 20 Meter vor dem Tor den Ball zurecht und donnerte das Spielgerät hart und platziert über die Fünf-Mann-Mauer hinweg ins rechte Eck (86.). Damit verlängerte der Brasilianer Herthas Serie auf 19 Spiele ohne Niederlage.

Für Hertha geht es am kommenden Samstag (13 Uhr) mit einem Auswärtsspiel beim VfR Aalen weiter. Dabei wird Kluge gesperrt (5. Gelbe) fehlen. Zeitgleich hat Union ein Heimspiel gegen den FC Ingolstadt, ohne den ebenfalls gesperrten Jopek (5.Gelbe).

Bilder, Szenen, Stimmen zum Berliner Derby
Von Teroddes Paukenschlag bis Ronnys Schlussakkord
Olympiastadion
Die Arena

Ort der Begegnung: das Olympiastadion in Berlin.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
11.02.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Kraft (3) - 
Pekarik (5) , 
Lustenberger (3)    
Brooks (3,5) , 
Bastians (5)    
Niemeyer (4,5)        
Kluge (4)        
M. Ndjeng (4) , 
Ronny (2)    
Allagui (4,5)    
Ramos (2,5)    

Einwechslungen:
46. Kobiashvili (3,5) für Bastians
59. Ben-Hatira (4) für Allagui
63. Wagner für Kluge

Trainer:
Luhukay
1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Haas (3,5) - 
Kopplin (3,5) , 
Puncec (4,5) , 
Schönheim (2,5) , 
Kohlmann (3)    
Menz (2,5) - 
Zoundi (3) , 
Mattuschka (2)        
Jopek (3)        
Terodde (2,5)        
Nemec (3,5)    

Einwechslungen:
76. Özbek für Jopek
78. Göhlert für Mattuschka
81. Stuff für Terodde

Trainer:
Neuhaus

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Terodde (9., Rechtsschuss, Mattuschka)
0:2
Nemec (49., Kopfball, Mattuschka)
1:2
Ramos (73., Kopfball, Ronny)
2:2
Ronny (86., direkter Freistoß, Linksschuss)
Gelbe Karten
Hertha:
Lustenberger
(3. Gelbe Karte)
,
Kluge
(5., gesperrt)
,
Niemeyer
(7.)
Union:
Jopek
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Kohlmann
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
11.02.2013 20:15 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
74244 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 1,5
starker Auftritt; von Anfang an mit Erfolg darum bemüht, die Emotionen einzudämmen; lediglich die Gelbe Karte gegen Kluge war eine Spur zu hart (58., Foul an Kohlmann).
Spieler des Spiels:
Ronny
hatte aus dem Spiel heraus gegen seinen emsigen Bewacher Menz einen schweren Stand; steckte dennoch nie auf und rettete Hertha mit zwei Standards einen Punkt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -