Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98

1
:
2

Halbzeitstand
0:2
Hamburger SV

Hamburger SV


SV DARMSTADT 98
HAMBURGER SV
15.
30.
45.





60.
75.
90.









HSV gewinnt mit 2:1 in Darmstadt

Hunt bringt den HSV wieder in die Spur

Der Hamburger SV hat nach der enttäuschenden englischen Woche wieder zurück in die Spur gefunden. Zum Auftakt des 9. Spieltages gewann der HSV beim SV Darmstadt 98 mit 2:1. Der Bundesliga-Absteiger hatte die Partie über weite Strecken im Griff, musste am Ende aber doch noch einmal zittern. Die Lilien kassierten derweil die vierte Niederlage in Folge.

Aaron Hunt
Fingerzeig: HSV-Kapitän Aaron Hunt bejubelt seine 1:0-Führung beim SV Darmstadt 98.
© Getty ImagesZoomansicht

Lilien-Coach Dirk Schuster wechselte gegenüber der 2:4-Niederlage bei Holstein Kiel einmal: Kamavuaka und Stark begannen für Medojevic (muskuläre Probleme) und Wurtz (Bank).

HSV-Trainer Christian Titz nahm im Vergleich zum 0:0 im Derby gegen den FC St. Pauli eine Änderung vor: Ito ersetzte Janjicic, der genauso auf der Bank Platz nahm wie Torjäger Lassoga.

Der HSV war nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg und Tor von Beginn an bemüht, die jüngsten Ergebnisse vergessen zu machen. Die Gäste ließen den Ball flott durch die eignen Reihen laufen und hatten durch Arp früh erste Abschlüsse zu verzeichnen (5./7.). Darmstadt stand zunächst tief, überließ Hamburg den Ball und lauerte auf Konter. Dieser Plan war nach einer knappen Viertelstunde quasi dahin: Hunt wurde kurz vor dem SVD-Sechzehner nicht angegriffen, zog trocken ab und traf flach ins lange Eck zum 1:0 für den HSV (13.).

Holtby erhöht kurz vor der Pause

Darmstadt wagte sich erst mit zunehmender Spieldauer nach vorne, für die ersten Abschlüsse der Lilien mussten jedoch Standards herhalten. Erst verlängerte van Drongelen einen weiten Einwurf von Sirigu nur knapp über das eigene Tor (24.), bei der folgenden Ecke wurde ein Kopfball von Dursun kurz vor der Linie geblockt (25.). Im Anschluss verflachte die Partie. Beide Mannschaften schenkten sich in den Zweikämpfen zwar nichts, ließen im Spiel nach vorne aber das nötige Tempo vermissen. Hamburg leistete sich im Spielaufbau immer wieder leichtsinnige Fehler, die Darmstadt aber nicht nutzen konnte.

Stattdessen schlug der HSV kurz vor der Pause nach einem perfekt vorgetragenen Konter ein zweites Mal zu: Über Hunt und den eingewechselten Narey (kam für Ito) landete der Ball im Sechzehner bei Holtby, der ins kurze Ecke zum 2:0 für die Gäste traf (45.).

Hamburg verwaltet die Führung clever

An den Spielanteilen änderte sich auch nach der Pause zunächst wenig. Hamburg hielt den Ball geschickt in den eigenen Reihen und Darmstadt damit gut vom eigenen Tor fern. Die Lilien präsentierten sich trotz des 0:2-Rückstandes nach vorne zu zögerlich und kamen somit nicht gefährlich ins letzte Drittel. In der 63. Minute hatte Kempe jedoch wie aus dem Nichts die große Chance zum Anschlusstreffer: Der Mittelfeldmann tauchte nach einem Pass von Jones frei vor Pollersbeck auf, zielte aber über den Kasten (61.).

Kurz darauf stand SVD-Kapitän Sulu zweimal im Mittelpunkt: Erst verhinderte der Innenverteidiger nach einem Hamburger Konter in höchster Not einen dritten Gegentreffer (67.), wenig später kam er im HSV-Strafraum zum Abschluss, zielte aus der Drehung aber knapp vorbei (71.). Weil die Gäste ansonsten aber die Führung weiter clever verwalteten, sah es nach einer entspannten Schlussphase für den HSV aus - bis zur 89. Minute: Nach einer Ecke von Jones bekam Hamburg den Ball nicht weg, Wurtz zog ab und Dursun fälschte aus kurzer Distanz noch entscheidend ab - nur noch 1:2 (89.).

Kempe lässt den Ausgleich liegen

So wurde es noch einmal eine turbulente Nachspielzeit, in der sich Darmstadt tatsächlich noch Chancen auf den Ausgleich boten: Kempe setzte einen Freistoß von der Strafraumkante über den Querbalken (90.+3), kurz darauf vergab Heller die letzte Gelegenheit der Partie (90.+5).

Damit kassierte Darmstadt am Ende die vierte Niederlage in Folge, für die Lilien geht es nach der Länderspielpause am 21. Oktober beim SSV Jahn Regensburg (13.30 Uhr) weiter. Der HSV feierte nach zuvor drei Spielen ohne Sieg und Tor dagegen wieder mal einen Dreier und empfängt zur gleichen Zeit mit breiterer Brust den VfL Bochum.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Rieder (4,5)    
M. Franke (4) , 
Sulu (3)    
Holland (3,5) - 
Kamavuaka (5)        
Y. Stark (3,5) - 
Sirigu (4)    
Kempe (4,5)    
Heller (4) - 
Dursun (3)    

Einwechslungen:
56. Jones (3,5) für Sirigu
60. Wurtz (3,5) für Kamavuaka
80. Höhn für Rieder

Trainer:
Schuster
Hamburger SV
Aufstellung:
Pollersbeck (3)    
G. Sakai (3)    
Bates (3,5) , 
van Drongelen (3,5)    
Mangala (2) - 
H.-C. Hwang (3,5) , 
Hunt (2,5)        
Holtby (2,5)        
Ito (4,5)    
Arp (4,5)    

Einwechslungen:
42. Narey (2,5) für Ito
65. Janjicic für Arp
75. Moritz für Holtby

Trainer:
Titz

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hunt (13., Linksschuss, Holtby)
0:2
Holtby (45., Linksschuss, Narey)
1:2
Dursun (89., Rechtsschuss, Wurtz)
Gelbe Karten
Darmstadt:
Kempe
(3. Gelbe Karte)
,
Kamavuaka
(1.)
HSV:
van Drongelen
(1. Gelbe Karte)
,
G. Sakai
(1.)
,
Pollersbeck
(1.)

Spieldaten

SV Darmstadt 98       Hamburger SV
Tore 1 : 2 Tore
 
Torschüsse 11 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 317 : 527 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 185 : 413 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 132 : 114 Fehlpässe
 
Passquote 58% : 78% Passquote
 
Ballbesitz 38% : 62% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 55% : 45% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 11 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 11 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 3 Abseits
 
Ecken 5 : 4 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
05.10.2018 18:30 Uhr
Zuschauer:
17400 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
zunächst spielte gegen viel zu defensiv eingestellte Darmstädter nur der HSV; nach der Pause agierten die Gastgeber beherzter, kamen zu Chancen und zum späten Anschluss, wodurch zumindest die fünfminütige Nachspielzeit noch einmal spannend wurde.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
5:4
Schiedsrichter:
Christian Dietz (München)   Note 4
ohne gravierende Fehler, aber mit vielen Problemen in der Bewertung von Zweikämpfen; Gelb gegen G. Sakai (90./+2) war zu hart; verweigerte Darmstadt einen klaren Eckball (90./+4).
Spieler des Spiels:
Orel Mangala
Dreh- und Angelpunkt im Hamburger Mittelfeld, immer anspielbar, ruhig am Ball, kluge Pässe, stopfte zudem einige Löcher.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine