Bielefeld Regensburg
5:3 (3:2)
Info Analyse Aufst./Infos

Bielefeld ringt Regensburg nieder

Klos hat im Spektakel das vorletzte Wort

2. Liga - 01.09. 14:50

Bielefeld siegte auf der Alm gegen Regensburg mit 5:3. Ohne taktische Zwänge entwickelte sich vom Start weg ein Offensivspektakel mit Vorteilen für den DSC, der zur Pause gegen den defensiv anfälligen Jahn verdient führte. Doch der SSV kam entschlossen aus der Kabine, glich im nicht mehr so temporeichen zweiten Durchgang schnell aus und war danach der Führung nahe. Im Schlussspurt behielt dann aber die Arminia die Oberhand.

Eröffnete den Torreigen auf der Alm: Jahn-Kapitän Marco Grüttner traf per Seitfallzieher. © picture alliance

Arminias Trainer Jeff Saibene ersetzte gegenüber der 0:3-Niederlage beim Hamburger SV Schütz (Nasenbeinbruch) durch Neuzugang Clauss (Startelfdebüt).

Einen Personalwechsel gab es auch auf der anderen Seite: Jahn-Coach Achim Beierlorzer setzte nach dem 0:0 gegen Holstein Kiel auf Nandzik anstelle des verletzten Correia (muskuläre Probleme).

Börner kontert Grüttner

Start nach Maß für forsch beginnende Gäste: George flankte von rechts, Adamyan ließ volley abtropfen auf Grüttner, der sich gegen Börner behauptete und aus der Drehung per Seitfallzieher und Aufsetzer aus zehn Metern sein erstes Saisontor erzielte (4.).

Die Arminia hatte zunächst Probleme, ins Spiel zu finden, war aber nach Voglsammers Chance und der folgenden Ecke zurück: Der von der Regensburger Abwehr vernachlässigte Börner stieg hoch und nickte halb mit dem Kopf und halb mit der Schulter ins rechte Eck ein (8.).

Die Antwort des Jahn blieb trotz aussichtsreicher Doppelchance durch Saller und George aus (10.) - dafür kam der DSC gegen eine ungeordnete Gäste-Defensive so richtig ins Rollen. Voglsammer und Klos binnen Sekunden (14.) und wieder Klos (15.) näherten sich dem 2:1 an, das schließlich Voglsammer markierte, als die Saibene-Elf einmal mehr Regensburger Abwehrschwächen nach Clauss-Flanke zum 2:1 nutzte (17.).

Das Spektakel setzt sich fort

Das Tempo blieb hoch, Bielefeld setzte weiter auf Offensive, die Oberpfälzer waren zwar ebenfalls um Angriffsaktionen bemüht, kamen aber kaum zum Zug. Der Ausgleich des Jahn war deshalb überraschend, George köpfte wie aus dem Nichts eine Adamyan-Flanke im Tiefflug ein (26.).

Missverständnis: Saller überrascht Pentke

Die Freude der Beierlorzer-Elf währte nur kurz. Ein Missverständnis sorgte postwendend für die erneute Führung der Gastgeber: Prietl spielte eher planlos hoch in den Strafraum. Saller wollte zu Pentke zurückköpfen, überraschte aber den am linken Pfosten aufnahmebereiten Keeper mit seinem "Zuspiel", so dass der Ball rechts im eigenen Netz landete (28.).

Nach halbstündigem Tempofußball und Chancen zuhauf nahm sich die Partie sodann bis zum Seitenwechsel eine Verschnaufpause.

Grüttner gleich wieder hellwach

Mit dem schnellen Ausgleich meldete sich der Jahn im zweiten Durchgang zurück. Adamyan und George kombinierten sich in den Strafraum, den Querpass von Letzterem schoss Grüttner Richtung Tor. Freis blockte unfreiwillig und legte gleichzeitig auf, im zweiten Anlauf jagte der Mittelstürmer die Kugel aus acht Metern ins Netz (52.).

Grüttner scheitert, Seufert im Pech

Die Oberpfälzer blieben am Drücker, Adamyan blühte am rechten Flügel auf und Grüttner hatte frei vor Ortega die Topchance zum 4:3, scheiterte aber am Keeper (61.). Erst danach meldete sich die Arminia zu Wort, Seuferts Freistoß klatschte an die Latte (63.).

Wer nun auf Seiten der Bielefelder auf eine Initialzündung gehofft hatte, sah sich vorerst getäuscht. Trotz frischen Kräften kam der DSC zunächst nicht mehr so recht zum Zug, stattdessen verhinderte Ortega gegen Adamyan bei einem Überzahlkonter der Gäste den Rückstand (73.).

Klos bringt DSC auf die Siegerstraße

In der Endphase investierte die Saibene-Elf wieder mehr, aus der Distanz sorgten Hartherz (74.) und Edmundsson (79.) für Torgefahr. Das letzte Wort schien Klos zu haben, der Edmundssons Flanke im Luftduell mit Föhrenbach aus sechs Metern einnickte - 4:3 (88.)! Doch den Schlusspunkt setzte ein Joker: Pentke hatte beim letzten Aufbäumen des Jahn sein Tor verlassen und so nutzte Weihrauch den Befreiungsschlag von Hartherz nach Dribbling gegen Geipl zum Schlusspunkt (90.+4).

Bielefeld ist nach der Länderspielpause am Montag (17. September, 20.30 Uhr) beim 1. FC Magdeburg zu Gast, Regensburg empfängt am Freitag (18.30 Uhr) Dynamo Dresden.

Torschützen
0:1 Grüttner (3., Rechtsschuss, Adamyan)
1:1 Börner (8., Kopfball, Edmundsson)
2:1 Voglsammer (17., Rechtsschuss, Clauss)
2:2 George (26., Kopfball, Adamyan)
3:2 Saller (28., Eigentor, Kopfball, Prietl)
3:3 Grüttner (52., Rechtsschuss, Freis)
4:3 Klos (88., Kopfball, Edmundsson)
5:3 Weihrauch (90. + 4, Rechtsschuss, Hartherz)