Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim

2
:
2

Halbzeitstand
1:1
Hamburger SV

Hamburger SV


1. FC HEIDENHEIM
HAMBURGER SV
15.
30.
45.



60.
75.
90.










Hamburg gelingt zweimal der Ausgleich

Hinspiel-Held Lasogga sichert HSV den Auswärtspunkt

Die Aufstiegsaspiranten 1. FC Heidenheim und Hamburger SV trennten sich in einer umkämpften Zweitliga-Begegnung am Ende mit 2:2. Über weite Strecken gaben die formstarken Hausherren den Ton an, der Tabellenführer hatte aber immer wieder gute Antworten parat. Wie im Hinspiel avancierte Pierre-Michel Lasogga am Ende zum entscheidenden Mann, diesmal reichte es aber nur für einen Punkt.

Pierre-Michel Lasogga
Im Hinspiel drei, im Rückspiel immerhin ein Treffer: HSV-Sturmtank Pierre-Michel Lasogga.
© imagoZoomansicht

Heidenheim-Coach Frank Schmidt nahm nach dem 2:1-Sieg in Darmstadt zwei Änderungen an seiner Anfangsformation vor: Anstelle von Reithmeir und Thomalla (beide Bank) standen Mainka und Schnatterer von Beginn an auf dem Rasen.

Hamburgs Trainer Hannes Wolf musste nach dem 1:0-Sieg gegen Dresden seinen verletzten Linksverteidiger Douglas Santos (Zerrung im Oberschenkel) ersetzen, seine Wahl fiel auf Vagnoman. Nachdem sich dieser aber beim Aufwärmen verletzt hatte, fing der wiedergenesene Hwang an seiner Stelle an. Der Südkoreaner bespielte allerdings die linke Außenbahn, Narey rückte auf die Linksverteidigerposition.

Im Spitzenspiel des 22. Spieltags gastierte Tabellenführer HSV bei der bislang stärksten Rückrundenmannschaft der Liga in Heidenheim. In der Voith-Arena ließen sich beide Seiten zu Beginn nicht hetzen, starteten vor- und umsichtig in die Partie. Kurz nachdem Andrich einen ersten verhaltenen Abschluss abgegeben hatte (14.), bejubelten die Hausherren eine zu diesem Zeitpunkt durchaus verdiente Führung: Holtby klärte eine FCH-Ecke nur unzureichend, aus dem Rückraum wuchtete der heranstürmende Dorsch die Kugel in die Maschen - van Drongelen hatte noch leicht abgefälscht (16.). Nur eine Zeigerumdrehung später hätte Glatzel, Dorsch hatte ihn mit einem Steilpass in Szene gesetzt, beinahe erhöht - aus aussichtsreicher Position halbrechts im Strafraum jagte er das Kunstleder jedoch auf die Zuschauerränge.

Holtby auf Özcan - 1:1

Vom HSV kam bis dato relativ wenig, über eine Serie von Ecken und Flanken tauchten die Rothosen erstmals wirklich gefährlich im Strafraum der Schwaben auf - van Drongelen wurde aber zurückgepfiffen (24.). Wenig später schlug der Spitzenreiter ziemlich aus dem Nichts temporeich zu. Hwang hatte rechts im Mittelfeld Fahrt aufgenommen, Holtby die Kugel dynamisch weitergetragen und in den Sechzehner für Özcan durchgesteckt. Dessen überlegter Heber ließ Müller im Heidenheimer Tor keine Chance (30.). Auch die Gäste verpassten die Gelegenheit zum Doppelschlag, auf Zuspiel von Jatta blieb Holtbys Linksschuss aus zentraler Position im Strafraum aber zu harmlos (33.). Kurz vor dem Seitenwechsel schalteten auch die Hausherren wieder einen Gang hoch, aus der Drehung markierte Andrich um ein Haar den erneuten Führungstreffer (44.).

Merklich bestimmter kamen Heidenheimer und Hamburger aus den jeweiligen Kabinen, öffneten ihre Visiere, spielten nach vorne. Schnatterer verlangte Pollersbeck mit einem Freistoß-Aufsetzer alles ab (53.), kurz darauf zappelte die Kugel dennoch im HSV-Netz: Glatzel zog von links in die Mitte, narrte Janjicic und vollendete ins kurze Eck - 2:1 (54.). Die Gäste hatten phasenweise Probleme, auch in der Folge dynamischen Schwaben Paroli zu bieten. Andrich hatte die Chance auf den dritten Heidenheimer Treffer, köpfte nach Schnatterer-Flanke aber genau auf Pollersbeck (61.).

Aluminium für Özcan und Lasogga

Nach 65 Minuten gelang es dem Tabellenführer aus der Hansestadt wieder, den spielerischen Ton über mehrere Minuten anzugeben. Özcan kam nach einem geblockten Lasogga-Versuch im Strafraum zum Abschluss, den er ohne Rücksicht auf Verluste volley an die Latte knallte (67.). Am Querbalken landete auch Lasoggas Spannstoß nach abgewehrtem Holtby-Schuss, beim Hinspiel-Helden (drei Tore in acht Minuten) prallte die Kugel von dort aber über die Linie ins Tor (71.). In den Schlussminuten griffen beide Teams offensiv ausgerichtet nach dem Sieg: Holtby setzte einen direkten Freistoß jedoch zu hoch an (79.), Glatzels gefährlichen Aufsetzer fischte Pollersbeck aus dem Eck (85.). Die letzte Gelegenheit blieb Lasogga überlassen, der dem alten und neuen Tabellenführer diesmal aber nur einen Zähler sichern konnte: Sein Freistoß aus aussichtsreicher Position landete genau in der Mauer.

Heidenheim, das weiterhin alle Möglichkeiten im Aufstiegsrennen hat, ist am Freitag zu Gast in Fürth (18.30 Uhr). Der HSV spielt am Sonntag in Regensburg (13.30 Uhr).

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Ke. Müller (3) - 
Busch (3,5) , 
P. Mainka (3) , 
Beermann (3) , 
Theuerkauf (3,5) - 
Griesbeck (2) , 
Dorsch (2)        
Andrich (3,5) - 
Schnatterer (4)        
Dovedan (4)    
Glatzel (2)    

Einwechslungen:
62. Thomalla für Schnatterer
75. Multhaup für Dorsch
90. M. Thiel für Dovedan

Trainer:
Schmidt
Hamburger SV
Aufstellung:
Pollersbeck (4) - 
Jung (4)    
Bates (3) , 
van Drongelen (3,5) , 
Narey (3) - 
Mangala (4)    
Holtby (2)    
B. Özcan (2)        
Jatta (4)    
H.-C. Hwang (3,5)        
Lasogga (3)    

Einwechslungen:
46. Janjicic (3) für Jatta
67. Arp für Jung
74. Lacroix für H.-C. Hwang

Trainer:
Wolf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Dorsch (16., Rechtsschuss)
1:1
B. Özcan (30., Rechtsschuss, Holtby)
2:1
Glatzel (54., Rechtsschuss, Andrich)
2:2
Lasogga (70., Rechtsschuss, Holtby)
Gelbe Karten
Heidenheim:
-
HSV:
Mangala
(4. Gelbe Karte)
,
H.-C. Hwang
(1.)
,
B. Özcan
(1.)

Spieldaten

1. FC Heidenheim       Hamburger SV
Tore 2 : 2 Tore
 
Torschüsse 15 : 14 Torschüsse
 
gespielte Pässe 290 : 492 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 206 : 407 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 84 : 85 Fehlpässe
 
Passquote 71% : 83% Passquote
 
Ballbesitz 38% : 62% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 44% : 56% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 19 : 16 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 2 Abseits
 
Ecken 8 : 4 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
16.02.2019 13:00 Uhr
Zuschauer:
15000 (ausverkauft)
Spielnote:  1,5
ein temporeiches, packendes und auch spielerisch ansprechendes Zweitligaspiel, das mit einem gerechten Remis endete.
Chancenverhältnis:
6:6
Eckenverhältnis:
8:4
Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)   Note 3
grundsätzlich hat der Unparteiische die Partie solide und ordentlich geleitet, mitunter jedoch mit einer zu großzügigen Linie.
Spieler des Spiels:
Niklas Dorsch
er machte das wichtige 1:0 mit seinem ersten Treffer für den FCH überhaupt, sorgte für die spielerischen Elemente und räumte auch zahlreiche Bälle in den wichtigen Zonen ab.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine