Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Magdeburg

1. FC Magdeburg

0
:
1

Halbzeitstand
0:0
Hamburger SV

Hamburger SV


1. FC MAGDEBURG
HAMBURGER SV
15.
30.
45.


60.
75.
90.









FCM wartet weiter auf den ersten Heimsieg

Zehn Hamburger siegen bei Wolfs Premiere

Der Hamburger SV hat seinem neuen Trainer Hannes Wolf drei Punkte zur Premiere geschenkt. Die Hanseaten gewannen beim 1. FC Magdeburg trotz über einen halben Stunde in Unterzahl am Ende durchaus verdient mit 1:0. Der FCM entwickelte mit einem Mann mehr viel zu wenig Durchschlagskraft und blieb damit auch im sechsten Heimspiel ohne Erfolg.

Khaled Narey
Matchwinner: Der Hamburger Khaled Narey traf in Magdeburg zum 1:0-Sieg.
© picture allianceZoomansicht

FCM-Trainer Jens Härtel nahm gegenüber der 0:3-Niederlage beim 1. FC Heidenheim vier Änderungen vor: Schäfer, Niemeyer, Weil und Bülter kamen für die gesperrten Erdmann (5. Gelbe) und Müller (Gelb-Rot) sowie Ignjovski und Hammann (beide Bank) in die Mannschaft.

Der neue HSV-Coach Hannes Wolf, der erst am Dienstag die Nachfolge des entlassenen Christian Titz angetreten hatte, wechselte im Vergleich zum 0:0 gegen den VfL Bochum einmal: Torjäger Lasogga, der unter Titz oft nur als Joker zum Einsatz gekommen war, durfte von Beginn an ran. Ito nahm dafür zunächst auf der Bank Platz.

Narey und Hwang verpassen die Führung

Nach abwartendem Beginn übernahm der HSV mit zunehmender Spieldauer die Kontrolle. Bei den Hanseaten lief viel durchs Zentrum, allerdings bekamen die Gäste kaum mal Tempo in ihr Spiel. Das lag auch daran, dass Magdeburg die Räume defensiv gut zustellte und vor allem in den Zweikämpfen rund um den Strafraum immer wieder die Oberhand behielt. So dauerte es bis zur 23. Minute, ehe es erstmals gefährlich wurde: Nach einer Vorlage von Lasogga tauchte Narey vor Brunst auf, scheiterte aber am FCM-Keeper.

Der HSV wurde nun zumindest kurzzeitig etwas zwingender. Erst rettete Brunst im Eins-gegen-eins gegen Hwang (28.), kurz darauf klärte Bregerie einen Schuss des Südkoreaners für seinen bereits geschlagenen Keeper vor der Linie (30.). Im Anschluss fand Magdeburg defensiv jedoch in seine Ordnung zurück und hielt die Hanseaten gut vom eigenen Tor weg. Im Spiel nach vorne leisteten sich die Gastgeber jedoch immer wieder leichte Ballverluste, sodass HSV-Torwart Pollersbeck in Hälfte eins nicht einmal wirklich eingreifen musste. So ging es ohne Tor in die Pause.

Bates fliegt - Narey trifft

Durchgang zwei begann munter. Erst segelte ein Versuch von Beck aus über 40 Metern nur knapp über den Querbalken (49.), auf der Gegenseite parierte Brunst aus kurzer Distanz gegen Holtby (51.). Kurz darauf stiegen die Hoffnungen der FCM-Fans auf den ersten Heimsieg der Saison mit einem Mal schlagartig: Der bereits verwarnte Bates hielt im Mittelfeld gegen Bülter den Fuß drauf, Schiedsrichter Timo Gerach schickte den Schotten mit Gelb-Rot vom Platz (55.). Damit mussten die Hanseaten die restlichen 35 Minuten in Unterzahl bestreiten.

Das Geschehen auf dem Feld änderte sich nun grundlegend. Der HSV zog sich mit einem Mann weniger etwas zurück und überließ den Gastgebern den Ball. Magdeburg konnte mit der Überzahl nicht viel anfangen und entwickelte keine Durchschlagskraft. Hamburg war hingegen die gefährlichere Mannschaft - und ging sogar in Führung: Lasogga hob den Ball gefühlvoll in den Lauf von Narey, der durch die Beine von Brunst zum 1:0 für den HSV traf (73.). Weil der FCM auch im Anschluss nicht mehr gefährlich vors Tor kam, geriet der Dreier für die Hanseaten letztlich nicht mehr in Gefahr.

Während Magdeburg damit weiter auf den ersten Heimsieg wartet (0/4/2), durfte Wolf bei seiner Premiere über drei Punkte jubeln. Für den FCM geht es am kommenden Samstag (13 Uhr) in Darmstadt weiter. Der HSV tritt bereits am Dienstag (20.45 Uhr) im DFB-Pokal beim SV Wehen Wiesbaden an, bevor in der Liga am Montag (20.30 Uhr) der 1.FC Köln zu Gast ist.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Magdeburg
Aufstellung:
Brunst (2) - 
Butzen (4,5)    
Bregerie (2,5) , 
St. Schäfer (3,5) , 
Niemeyer (4)    
Rother (4,5)    
Weil (3,5)        
Costly (4,5)    
Türpitz (5) , 
Bülter (4) - 
Beck (3,5)    

Einwechslungen:
66. Ignjovski für Weil
74. Lohkemper für Costly
82. Osei Kwadwo für Rother

Trainer:
Härtel
Hamburger SV
Aufstellung:
Pollersbeck (3) - 
G. Sakai (3) , 
Bates (5)    
Mangala (2,5) - 
Narey (2)    
Hunt (2,5)    
Holtby (3) , 
H.-C. Hwang (3)    
Lasogga (2,5)    

Einwechslungen:
69. Jatta für H.-C. Hwang
81. Lacroix für Lasogga

Trainer:
Wolf

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Narey (77., Rechtsschuss, Lasogga)
Gelb-Rote Karten
Magdeburg:
-
HSV:
Bates
(53.)

Gelbe Karten
Magdeburg:
Weil
(1. Gelbe Karte)
,
Beck
(2.)
,
Niemeyer
(1.)
HSV:
-

Spieldaten

1. FC Magdeburg       Hamburger SV
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 8 : 15 Torschüsse
 
gespielte Pässe 382 : 523 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 295 : 434 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 87 : 89 Fehlpässe
 
Passquote 77% : 83% Passquote
 
Ballbesitz 43% : 57% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 46% : 54% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 9 : 10 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 10 : 8 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 2 Abseits
 
Ecken 4 : 7 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
16
9x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
15
7x
 
3.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
16
6x
 
4.
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
16
5x
 
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
16
5x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
26.10.2018 18:30 Uhr
Zuschauer:
23132 (ausverkauft)
Spielnote:  3
eine intensive Partie mit einem über weite Strecken dominanten HSV, der Ball und Gegner laufen ließ und auch in Unterzahl mutig blieb. Der FCM spielte leidenschaftlich, aber zu harmlos.
Chancenverhältnis:
1:5
Eckenverhältnis:
4:7
Schiedsrichter:
Timo Gerach (Landau)   Note 4
Gelb-Rot gegen Bates entsprach der strengen Linie, wobei Gerachs erste Gelbe Karte (2.) gegen Beck recht hart war. Hunt hatte Glück, dass sein Reißen gegen Beck nach Ecke keinen Elfmeter nach sich zog (39.). Bei Holtbys Einfädler im Strafraum (75., Zweikampf mit Butzen) blieb der Pfiff zu Recht aus.
Spieler des Spiels:
Khaled Narey
großes Pensum, schob auch nach Bates’ Platzverweis als Außenverteidiger immer wieder an, eiskalt beim Siegtor.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine