Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue

1
:
0

Halbzeitstand
1:0
SV Sandhausen

SV Sandhausen


ERZGEBIRGE AUE
SV SANDHAUSEN
15.
30.
45.

60.
75.
90.









Aue schlägt Sandhausen im "Duell der Kleinen"

Köpke überrascht Schuhen mit 103 km/h

Mit Aue und Sandhausen trafen sich am Freitagabend die beiden kleinsten Zweitliga-Standorte im Erzgebirgsstadion. Nach einer umkämpften Partie setzten sich die Veilchen knapp mit 1:0 durch. Für den Treffer des Tages sorgte ein fulminanter Fernschuss mit 103 Kilometern pro Stunde.

Pascal Köpke
Fulminanter Fernschuss: Aues Pascal Köpke (l., gegen Sandhausens Markus Karl) traf mit 103 km/h.
© imagoZoomansicht

Aues Trainer Hannes Drews nahm nach dem 2:0-Auswärtssieg in Kaiserslautern zwei personelle Veränderungen vor: Bunjaku und Kvesic erhielten den Vorzug vor Bertram und Fandrich (beide Bank).

Sandhausens Coach Kenan Kocak veränderte seine Startelf im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Union Berlin auf nur einer Position: Wright durfte für Sukuta-Pasu (Bank) ran.

Köpke bestraft den ersten Fehler

Beide Trainer ließen ihre Teams situativ mit einer Dreier- (in Ballbesitz) oder Fünferkette (gegen den Ball) agieren. Während es beim FC Erzgebirge eher ein 3-4-3-System war, kristallisierte sich beim SVS eine 3-4-1-2-Grundordnung heraus. Zwei kampfstarke Teams lieferten sich in der Anfangsphase viel Mittelfeldgeplänkel. Die erste Unachtsamkeit wurde dann direkt bestraft: Linsmayer konnte einen schwachen Jansen-Rückpass in der Vorwärtsbewegung nicht mehr ganz erreichen, also schaltete Köpke sofort um und überraschte Torwart Schuhen mit einem 25-Meter-Hammer (103 km/h), der im Tor landete (16.).

Im weiteren Verlauf wurde Sandhausen aktiver, biss sich am Abwehrbollwerk der Veilchen aber die Zähne aus. Während die Kurpfälzer immer wieder früh anliefen und mit Pressing störten, zogen sich die Sachsen bevorzugt in die eigene Hälfte zurück, standen dort kompakt und lauerten auf Konter. Entsprechend blieb es in den Strafräumen ruhig. Dass es die erste Ecke der Partie erst in der Nachspielzeit gab (45.+1) war ein deutliches Zeichen dafür.

Doppelter Doppelwechsel - Kaum Strafraumszenen

Nach dem Seitenwechsel startete Sandhausen druckvoll in den zweiten Durchgang. Obwohl die Gäste aktiver waren und mehr Ballbesitz hatten, fanden sie nur selten eine Lücke. Höler und Linsmayer (beide 49.) deuteten zumindest punktuell Gefahr an. Nach ein paar Minuten schafften es die Veilchen allerdings, wieder besser zu entlasten. Die Trainer versuchten, von außen einzuwirken und reagierten mit einem doppelten Doppelwechsel: Förster und Sukuta-Pasu kamen bei Sandhausen (59.) sowie Fandrich und Bertram bei Aue (60.).

Wirklich belebend wirkten die Einwechslungen allerdings nicht aufs Spiel. Über weite Strecken liefen sich beide Teams immer wieder im Mittelfeld fest. Einzig Bertram (66.) und Paqarada (67.) gaben Warnschüsse ab.

Aue entlastet gekonnt

Auch in der Schlussphase verstand es der FC Erzgebirge, den Ball weitestgehend vom eigenen Gehäuse fern zu halten. Zwar wurden die Sachsen dabei selbst kaum gefährlich, doch spielte dem FCE mehr und mehr die Zeit in die Karten. Der SVS blieb bemüht, aber ohne Durchschlagskraft. Den gefährlichsten Schuss gab kurz vor Schluss Klingmann ab, dessen frecher Abschluss aus spitzem Winkel auch FCE-Keeper Männel noch einmal forderte (87.). Es blieb beim 1:0.

Aue genießt auch in der nächsten Woche Heimrecht. Im Ost-Derby geht es am Samstag (13 Uhr) gegen Union Berlin. Tags darauf (13.30 Uhr) empfängt Sandhausen Aufsteiger Jahn Regensburg am Hardtwald.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (3)    
Kalig (2,5) , 
Wydra (2,5)    
Rapp (3,5) - 
Rizzuto (3) , 
Hertner (3,5) - 
Tiffert (3) , 
Kvesic (4)    
Köpke (1,5)        
Bunjaku (4)    

Einwechslungen:
60. Fandrich (2,5) für Kvesic
60. Bertram (3) für Bunjaku
86. Kempe für Köpke

Trainer:
Drews
SV Sandhausen
Aufstellung:
Schuhen (5) - 
Kister (3)    
Karl (3)    
Knipping (3) - 
Klingmann (3) , 
Paqarada (3,5) - 
Linsmayer (3) , 
M. Jansen (4)    
Daghfous (3,5)    
Wright (4)    
Höler (4)

Einwechslungen:
59. P. Förster (4) für Karl
59. Sukuta-Pasu (4)     für Wright
66. Derstroff für M. Jansen

Trainer:
Kocak

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Köpke (17., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Aue:
Wydra
(1. Gelbe Karte)
Sandhausen:
Sukuta-Pasu
(1. Gelbe Karte)
,
Kister
(3.)

Spieldaten

Erzgebirge Aue       SV Sandhausen
Tore 1 : 0 Tore
 
Torschüsse 8 : 13 Torschüsse
 
gespielte Pässe 456 : 543 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 350 : 436 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 106 : 107 Fehlpässe
 
Passquote 77% : 80% Passquote
 
Ballbesitz 45% : 55% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 47% : 53% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 23 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 19 : 12 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 0 Abseits
 
Ecken 3 : 2 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
22.09.2017 18:30 Uhr
Zuschauer:
6800
Spielnote:  3,5
spielerisch brachte diese Paarung noch nie ansehnliche Spiele. Die Partie bestach durch hohe Kampf- und eine noch höhere Laufbereitschaft.
Chancenverhältnis:
3:2
Eckenverhältnis:
3:2
Schiedsrichter:
Thorben Siewer (Olpe)   Note 2,5
übersah ein böses Foul von Paqarada an Rizzuto (37.). Ansonsten sehr souverän in einem schwer zu leitenden Spiel, das durch viele kleine Fouls geprägt war.
Spieler des Spiels:
Pascal Köpke
er war an den letzten sieben Auer Treffern direkt beteiligt. War ständig unterwegs, erledigte viel Drecksarbeit. Er erzielte das goldene Tor, knallte die Kugel mit 103 km/h in den Winkel.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun