Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern

1
:
1

Halbzeitstand
0:1
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig


1. FC KAISERSLAUTERN
EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
15.
30.
45.




60.
75.
90.











Correia feiert Pflichtspiel-Debüt - Halfar verletzt raus

FCK erkämpft sich Punkt: Remis gegen Braunschweig

Der 1. FC Kaiserslautern hat erneut einen Befreiungsschlag verpasst: Zum Abschluss des vierten Spieltags kamen die Pfälzer gegen Eintracht Braunschweig nicht über ein 1:1 hinaus. Im ersten Abschnitt waren die Niedersachsen besser, gingen auch verdient in Führung. Nach dem Wechsel setzte der FCK aber ein ganz anderes Gesicht auf, ließ nur vor dem Tor lange die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen - bis zehn Minuten vor Schluss.

Vorbereiter, Torschütze und Abräumer: Braunschweigs Salim Khelifi, Onel Hernandez und Louis Samson (v.l.) feiern das 1:0.
Vorbereiter, Torschütze und Abräumer: Braunschweigs Salim Khelifi, Onel Hernandez und Louis Samson (v.l.) feiern das 1:0.
© imagoZoomansicht

FCK-Coach Norbert Meier stellte nach der 0:2-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf zweimal um: Correia kam zu seinem Startelf-Debüt, der ehemalige Braunschweiger ersetzte den nach Freiburg abgewanderten Koch in der Verteidigung. Außerdem rückte Angreifer Kastaneer in die Anfangsformation, Fechner (Bank) musste weichen.

Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht veränderte seine Mannschaft nach dem 1:1 gegen Aue auf insgesamt vier Positionen: Becker verteidigte für Sauer hinten rechts, Samson und Hernandez kamen für Dacaj und Biada (beide Bank) neu rein. Ganz vorne stürmte Abdullahi für den bereits bei der Nationalmannschaft weilenden Nyman.

Feiner Spielzug lässt BTSV jubeln

In der Anfangsphase mangelte es beiden Kontrahenten im Offensivspiel an Struktur. Nach etwa zehn Minuten wurden die Gäste dann stärker, gewannen auch 57 Prozent ihrer Zweikämpfe. Die nötige Entschlossenheit führte auch zum ersten Hochkaräter: Abdullahi steckte geschickt für Khelifi durch, dem frei vor Müller die Nerven versagten (17.). Fünf Minuten später meldete sich Kastaneer erstmals an, doch sein Kopfball war kein wirkliches Problem für Fejzic (22.). Als die Pfälzer dann gerade ein wenig besser ins Spiel gefunden hatte, führte ein perfekt vorgetragener Angriff zum 1:0 für die Gäste: Abdullahi bediente Khelifi mit der Hacke, der Schweizer fand Hernandez, der mit seinem Linken kühl vollendete (27.).

Halfar muss benommen runter

Mit der Führung im Rücken ließ es der BTSV ruhiger angehen, bei den Hausherren wurde die Nervosität auch wegen ungeduldiger Pfiffe von den Rängen nicht unbedingt geringer. Und es kam noch dicker: Nach 40 Minuten musste Halfar benommen ausgewechselt werden, Fechner ersetzte ihn. Doch die Pfälzer gaben sich nicht auf, drückten auf den Ausgleich. Im ersten Abschnitt aber ohne Erfolg.

Osawe zielt zu genau

Nach Wiederanpfiff ließen die Hausherren keine Zeit verstreichen, um auf das 1:1 zu drängen. Die erste richtig dicke Möglichkeit hatte Osawe, dessen Kopfball nach einem Albaek-Freistoß an die Unterkante der Latte krachte (50.). Sechs Minuten später ließ Atik eine brandgefährliche Freistoßposition ungenutzt (56.). Lautern blieb dennoch dran - und Kessel war mittendrin: Erst wurde seine Flanke zu einem gefährlichen Schuss, dann musste Fejzic sein ganzes Können zeigen (61., 64.).

Baffo hat das 2:0 auf dem Fuß

Von Braunschweig war lange nichts mehr zu sehen, ehe die 69. Minute anbrach: Nach einem Eckball fiel Baffo die Kugel vor die Füße, der aus fünf Metern am glänzend reagierenden Müller scheiterte. In der Folge wurde die Begegnung zerfahrener, Wechsel auf beiden Seiten fruchteten nicht wirklich. Lautern lief allmählich die Zeit davon. Zehn Minuten vor Schluss klappte es dann aber doch: Correias langer Schlag fand Kastaneer, der von außerhalb des Strafraums das lange Eck anvisierte - und mit Hilfe von Reichel den verdienten Ausgleich besorgte (80.). Damit gaben sich die Pfälzer aber noch nicht zufrieden, Kessel & Co. wollten mehr.

Es blieb zum Schluss aber das gleiche Bild: Lautern rannte an, fand zu selten wirklich brauchbare Abschlusssituationen. So endete die Begegnung mit einem leistungsgerechten 1:1, das den FCK nicht unbedingt weiterbringt.

Kaiserslautern will am Samstag (13 Uhr) nach der Länderspielpause bei Holstein Kiel endlich dreifach punkten. Eintracht Braunschweig trifft sonntags (13.30 Uhr) auf den SV Sandhausen.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
M. Müller (2,5) - 
Kessel (3)    
Vucur (4) , 
Correia (4)    
Mwene (4,5)    
D. Halfar (3,5)        
Albaek (4)        
Guwara (3) - 
Osawe (3,5) , 
Atik (3,5) - 
Kastaneer (2,5)

Einwechslungen:
40. Fechner (3) für D. Halfar
46. Osei Kwadwo (3) für Mwene
78. Spalvis für Albaek

Trainer:
Meier
Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Fejzic (2,5)    
Baffo (3,5) , 
Valsvik (3) , 
Reichel (4)        
Becker (4,5) , 
Samson (3,5)    
Boland (3,5) , 
Zuck (4)        
Khelifi (3)    
Hernandez (2,5)    
Abdullahi (3)    

Einwechslungen:
71. Biada für Zuck
87. Dacaj für Abdullahi
90. + 4 Hochscheidt für Khelifi

Trainer:
Lieberknecht

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hernandez (27., Linksschuss, Khelifi)
1:1
Reichel (80., Eigentor, Rechtsschuss, Kastaneer)
Gelbe Karten
K'lautern:
Kessel
(1. Gelbe Karte)
,
Albaek
(1.)
,
Correia
(1.)
Braunschweig:
Samson
(1. Gelbe Karte)
,
Zuck
(3.)
,
Reichel
(1.)
,
Fejzic
(1.)

Spieldaten

1. FC Kaiserslautern       Eintracht Braunschweig
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 13 : 12 Torschüsse
 
gespielte Pässe 359 : 311 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 238 : 190 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 121 : 121 Fehlpässe
 
Passquote 66% : 61% Passquote
 
Ballbesitz 54% : 46% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 21 : 22 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 22 : 20 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 3 Abseits
 
Ecken 6 : 7 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
28.08.2017 20:30 Uhr
Zuschauer:
20100
Spielnote:  4
ein kampfbetontes Spiel ohne Glanz, vor allem in der ersten Halbzeit mit vielen leichten Fehlern auf beiden Seiten. Vor der Pause hatte Braunschweig mehr Chancen, danach der FCK. Deshalb ist die Punkteteilung auch gerecht.
Chancenverhältnis:
6:4
Eckenverhältnis:
6:7
Schiedsrichter:
Dr. Robert Kampka (Mainz)   Note 3,5
ohne klare Linie, mal sehr kleinlich, dann wieder großzügig. Dennoch ohne gravierende Fehler.
Spieler des Spiels:
Gervane Kastaneer
der Niederländer kam zu seinem ersten Startelfeinsatz nach langer Verletzung, kämpfte sich in die Partie hinein und bereitete das Ausgleichstor vor.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun