Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim

1
:
1

Halbzeitstand
0:0
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth


1. FC HEIDENHEIM
SPVGG GREUTHER FÜRTH
15.
30.
45.



60.
75.
90.









Rettung im Paarflug für Heidenheim und Fürth

Greens Treffer rettet den Zweitliga-Dino

In einem spannenden und intensiven Abstiegs-Endspiel trennten sich der 1. FC Heidenheim und die SpVgg Greuther Fürth 1:1. Dieses Unentschieden sollte am Ende beiden Klubs für den Klassenerhalt reichen. Vor allem der enorm abstiegsbedrohte Zweitliga-Dino (29 Saisons im Unterhaus, 1. der Ewigen Tabelle) aus Franken hievte sich sogar noch ans rettende Ufer. Gezittert werden musste trotzdem lange.

Julian Green & Sebastian Griesbeck
Abgezogen: Fürth Julian Green (l., gegen Heidenheims Sebastian Griesbeck) schießt aufs Tor.
© imagoZoomansicht

Heidenheims Trainer Frank Schmidt vertraute auf dieselbe Startelf, die in der Vorwoche mit 0:1 in Kaiserslautern verlor. Der wieder genesene Kapitän und Schlüsselspieler Schnatterer nahm nach überstandenem Muskelfaseriss zunächst auf der Bank Platz.

Fürths Coach Damir Buric veränderte seine Aufstellung nach dem 2:2 gegen den MSV Duisburg auf drei Positionen: Gjasula, Hilbert und Omladic begannen für Magyar, Raum (beide Bank), Ernst (5. Gelbe). Vor allen die Nominierung von Omladic war eine große Überraschung - der lange Zeit verletzte Linksfuß machte erst sein sechstes Saisonspiel und stand erstmals seit dem 25. August wieder in der Startelf.

Fürth startet stark - Caliguri rettet gegen Thiel

Während der FCH seiner Taktik treu blieb, in Ballbesitz im 4-2-3-1 und gegen den Ball im 4-4-2 agierte, überraschte Fürth mit einem neuen System und trat in einer 4-1-4-1-Grundordnung auf. Die Franken wollten es auch direkt wissen und legten vom Anpfiff weg den Vorwärtsgang ein. In den ersten 20 Minuten war das Kleeblatt spielbestimmend, hatte mehr Ballbesitz und näherte sich mit ersten Abschlüssen durch Reese (9.) und Green (16., 19.) an.

Danach nahmen auch die Schwaben aktiver teil und tasteten sich immer besser nach vorne. Rasch verbuchte Thiel eine hochkarätige Chance, als er eine Flanke stoppte und dann aus spitzem Winkel von links aufs Tor schoss. Gäste-Torwart Burchert war bereits geschlagen, doch Kapitän Caliguri rettete per Kopf auf der Linie (25.). Im weiteren Verlauf fanden die Brenzstädter immer mehr Gefallen an den eigenen Offensivbemühungen und erhöhten den Druck merklich. Die Franken verteidigten leidenschaftlich, wackelten in der Defensive aber ein ums andere Mal. Die nächste gute Möglichkeit hatte Titsch-Rivero, der nach einem langen Ball frei vor Burchert auftauchte, aber haarscharf über die Latte schoss (37.). Torlos ging es demnach in die Pause.

Green sorgt für die Erlösung

Mit Beginn der zweiten Hälfte schien Heidenheim eigentlich besser aus der Kabine zu kommen, doch zur ersten Möglichkeit kam Fürth: Nach starkem Reese-Solo spitzelte Gjasula die Kugel aus der Nahdistanz aufs Tor, doch Müller parierte (50.). Nur eine Zeigerumdrehung später brach grenzenloser Jubel im Gäste-Block los: Nach einem weiten Schlag von Burchert gewann Gjasula das Kopfballduell im Mittelfeld und setzte so Green in Szene. Der Angreifer fackelte nicht lange und setzte den Ball mit einem 20-Meter-Schuss präzise ins rechte Eck zum 1:0 für die SpVgg (51.).

Nach dem Führungstreffer gönnte sich das Kleeblatt eine rund 20-minütige Verschnaufpause, investierte kaum noch in die Offensive, sondern konzentrierte sich voll aufs Verteidigen. Schmidt wirkte mit personellen Wechseln ein, schickte mit Skarke (60.), Thomalla (70.) und Schnatterer (76.) frische Angreifer. Wirkliche Durchschlagskraft entwickelten die Schwaben aber nicht.

Joker Skarke gleicht aus - Rettung für beide

Die Schlussphase war zunächst sehr zerfahren. Viele Verletzungsunterbrechungen bremsten den Spielfluss merklich. Für Fürths Verteidiger Caligiuri und Wittek ging es nicht weiter - Buric brachte dafür Magyar und Raum (beide 83.). Erst spät schaffte es der FCH, den Druck noch einmal zu erhöhen. In der 90. Minute steckte Dovedan für Skarke durch, der frei vor Burchert auftauchte und zum 1:1 einschob.

Dieses Unentschieden reichte schlussendlich beiden Klubs für die direkte Rettung, weil die Konkurrenten in den anderen Stadien patzten. Sowohl der FCH als auch die SpVgg treten auch in der nächsten Saison in der 2. Liga an.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Ke. Müller (3) - 
Strauß (3,5) , 
K. Kraus (3,5) , 
Theuerkauf (3) , 
Feick (3) - 
Griesbeck (3)        
Titsch Rivero (3)    
Lankford (3)    
Dovedan (3) , 
M. Thiel (3)    

Einwechslungen:
60. Skarke (3)     für Lankford
70. Thomalla für Titsch Rivero
76. Schnatterer für M. Thiel

Trainer:
Schmidt
SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Burchert (3,5) - 
Hilbert (3,5) , 
Maloca (3,5)    
M. Caligiuri (3)        
Wittek (3)        
Gugganig (3) - 
Narey (3) , 
J. Gjasula (3,5) , 
Omladic (3)        
Reese (3) - 
Green (2,5)    

Einwechslungen:
63. Aycicek für Omladic
83. Magyar für M. Caligiuri
83. Raum für Wittek

Trainer:
Buric

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Green (51., Rechtsschuss, J. Gjasula)
1:1
Skarke (90., Rechtsschuss, Dovedan)
Gelbe Karten
Heidenheim:
Griesbeck
(9. Gelbe Karte)
Fürth:
Omladic
(2. Gelbe Karte)
,
Maloca
(9.)
,
Wittek
(9.)
,
Dursun
(3.)

Spieldaten

1. FC Heidenheim       SpVgg Greuther Fürth
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 16 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 306 : 310 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 183 : 200 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 123 : 110 Fehlpässe
 
Passquote 60% : 65% Passquote
 
Ballbesitz 50% : 50% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 11 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 0 Abseits
 
Ecken 7 : 6 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
13.05.2018 15:30 Uhr
Stadion:
Voith-Arena, Heidenheim
Zuschauer:
14850
Spielnote:  3,5
intensive, kampfbetonte Partie, die von der Spannung lebte, beide Teams setzten wenig spielerische Highlights.
Chancenverhältnis:
6:4
Eckenverhältnis:
7:6
Schiedsrichter:
Harm Osmers (Hannover)   Note 4
zwar keine spielentscheidenden Fehler, aber ohne Linie in Sachen Zweikampfbewertung und Strafmaß.
Spieler des Spiels:
Julian Green
machte offensiv viel Wirbel, schoss das wichtige 1:0 für Fürth.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine