Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98

3
:
0

Halbzeitstand
1:0
FC St. Pauli

FC St. Pauli


SV DARMSTADT 98
FC ST. PAULI
15.
30.
45.

60.
75.
90.












St. Pauli hat Pech und schlägt sich selbst

Großkreutz bringt die Lilien auf Kurs

Der SV Darmstadt 98 rehabilitierte sich für das Aus im DFB-Pokal und bezwang den FC St. Pauli deutlich mit 3:0 (1:0). Die Lilien profitierten von einer Glanztat ihres Keepers in der Anfangsphase sowie von einem frühen Tor ihres Weltmeisters. St. Pauli dagegen brachte sich nach Wiederbeginn selbst auf die Verliererstraße und hatte obendrein noch großes Pech im Abschluss.

Kevin Großkreutz
Ein Weltmeister trifft am Bölle: Kevin Großkreutz überwindet Robin Himmelmann und dreht dann ab in die Fankurve.
© ImagoZoomansicht

SVD-Coach Torsten Frings tauschte nach der 1:3-Niederlage im DFB-Pokal in Regensburg viermal Personal: Höhn, Sirigu, Holland und Mehlem erhielten den Vorzug vor Steinhöfer, Banggard (beide Bank), McKinze Gaines und von Haacke (beide nicht im Kader). Großkreutz rückte dadurch wieder ins linke Mittelfeld auf, weil Holland den Linksverteidiger gab.

Von St. Paulis Trainer Olaf Janßen wurde die Rotationsmaschine im Vergleich zur 1:2-Pokalpleite in Paderborn ebenfalls angeschmissen. Bei den Kiez-Kickern gab es gleich fünf Wechsel: Himmelmann, Avevor, Dudziak, Allagui und Sobota ersetzten Heerwagen, Kalla, Cenk Sahin, Litka (alle Bank) und Abwehrboss Sobiech (Kopfverletzung).

Heuer Fernandes beweist Köpfchen

Die runderneuerten Gäste suchten bei strömendem Regen sofort den Weg nach vorne und wären auch um ein Haar schon nach 70 Sekunden in Führung gegangen. Bouhaddouz köpfte jedoch SVD-Keeper Heuer Fernandes mit einem ordentlichen Strahl aus sechs Metern am Kopf an (2.).

Dies war der Startschuss in eine stürmische Anfangsphase, in der auch die Hausherren den Offensivgang einlegten und über Neuzugang Sobiech zu einer ersten Möglichkeit kamen. Himmelmann entschärfte (6.). Kurz darauf war der Hamburger Schlussmann dann aber schon das erste Mal geschlagen, weil Großkreutz nach einem unzureichend geklärten Ball trotz der regnerischen Verhältnisse staubtrocken ins linke Eck abschloss (9.). Die taktische Umstellung des Weltmeisters hatte sich schon jetzt bezahlt gemacht.

Fortan spielten die Darmstädter zwingender nach vorne. Pech hatte Kempe, dessen Schuss abgeblockt wurde (18.), Kamavuaka scheiterte mit einem gefährlichen Kopfballaufsetzer am klasse reagierenden Himmelmann (19.). Das Fehlen von Abwehrchef Sobiech machte sich allein in den ersten 20 Minuten deutlich bemerkbar.

St. Paulis Drive geht verloren

Offensiv wurden die Hanseaten auch immer blasser, weil die Darmstädter Defensive kompakt stand und die wenigen Flankenbälle in der Regel sicher aus dem Strafraum köpfte. Dazu ließ Bouhaddouz eine gute Möglichkeit fahrlässig liegen (26.).

Richtig viel tat sich ansonsten nicht mehr im ersten Durchgang, außer dass Kamavuaka seinen eigenen Keeper in die Bredouille brachte (39.) und Sirigu einen Konter schlampig zu Ende spielte (41.).

St. Pauli schlägt sich selbst

St. Pauli hatte sich mit Sicherheit viel vorgenommen für den zweiten Durchgang, brachte sich aber selbst nur wenige Minuten nach Wiederbeginn in Not: Avevor verdattelte im Strafraum einen sichergeglaubten Ball und verursachte so im Verbund mit Dudziak einen Strafstoß an Großkreutz. Diesen verwandelte Kempe sicher zum 2:0 (49.).

Daniel Heuer Fernandes (re.)
Gefeierter Held: Daniel Heuer Fernandes hat so eben den Elfmeter gegen Sami Allagui (nicht im Bild) pariert.
© ImagoZoomansicht

Eine direkte Antwort der Hamburger blieb aus, weil Darmstadt defensiv kompakt stand, gut verschob und so nahezu keinen einzigen Abschluss der Gäste zuließ. Erst nach über einer Stunde musste Heuer Fernandes einen klasse Buchtmann-Schuss zur Ecke abwehren (66.). Und gerade einmal 60 Sekunden später durfte sich der 24-Jährige erneut beweisen. Zuvor hatte Schiedsrichter Aarnink fälschlicherweise auf Handspiel von Sirigu entschieden und somit Allagui die Gelegenheit zum Anschluss ermöglicht. Der Angreifer scheiterte jedoch aus elf Metern am Darmstädter Schlussmann.

Frings' glückliches Händchen

Auch anschließend war das Glück den Norddeutschen nicht hold: Allagui spitzelte den Ball mit dem Absatz an den Innenpfosten, von wo aus Heuer Fernandes das Leder noch gerade eben von der Linie kratzte (76.). Einen deutlich besseren Draht zu Fortuna hatte an diesem Abend Lilien-Coach Frings, denn seine drei Eingewechselten (Steinhöfer, Boyd, Stark) stellten den Endstand her: Nach Steinhöfers Flanke wehrte Himmelmann noch Boyds Kopfball ab, ehe Stark mit seinem ersten Ballkontakt auf 3:0 stellte (82.), was zugleich der Endstand war.

Darmstadt ist am kommenden Freitag (18.30 Uhr) beim Aufsteiger MSV Duisburg zu Gast, St. Pauli empfängt am Tag darauf (13 Uhr) den 1. FC Heidenheim.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Sirigu (3,5)    
Höhn (3) , 
Sulu (3,5)    
Holland (3)    
Kamavuaka (3) , 
Hamit Altintop (3,5) - 
Kempe (2)    
Mehlem (2,5)        
K. Großkreutz (2)    
A. Sobiech (3,5)    

Einwechslungen:
69. Boyd für A. Sobiech
78. Steinhöfer für Sirigu
81. Y. Stark     für Mehlem

Trainer:
Frings
FC St. Pauli
Aufstellung:
Himmelmann (2) - 
Dudziak (4,5) , 
Avevor (5)        
Hornschuh (5) , 
Buballa (5) - 
Nehrig (4)    
Buchtmann (4) - 
Sobota (4)    
Möller Daehli (4,5)    
Allagui (5) , 

Einwechslungen:
59. Cenk Sahin (4,5) für Möller Daehli
68. Flum für Avevor
82. Litka für Sobota

Trainer:
Janßen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
K. Großkreutz (8., Rechtsschuss, A. Sobiech)
2:0
Kempe (49., Foulelfmeter, Rechtsschuss, K. Großkreutz)
3:0
Y. Stark (82., Linksschuss, Boyd)
Gelbe Karten
Darmstadt:
Holland
(1. Gelbe Karte)
,
Mehlem
(1.)
St. Pauli:
Avevor
(1. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
Heuer Fernandes hält Handelfmeter von Allagui (68.)

Spieldaten

SV Darmstadt 98       FC St. Pauli
Tore 3 : 0 Tore
 
Torschüsse 16 : 13 Torschüsse
 
gespielte Pässe 250 : 522 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 171 : 445 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 79 : 77 Fehlpässe
 
Passquote 68% : 85% Passquote
 
Ballbesitz 33% : 67% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 51% : 49% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 13 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 13 : 11 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 1 Abseits
 
Ecken 6 : 9 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 18. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Flekken, Mark
Flekken, Mark
MSV Duisburg
17
7x
 
2.
Nyland, Örjan
Nyland, Örjan
FC Ingolstadt 04
15
6x
 
3.
Wolf, Raphael
Wolf, Raphael
Fortuna Düsseldorf
14
5x
 
4.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
17
5x
 
Fejzic, Jasmin
Fejzic, Jasmin
Eintracht Braunschweig
17
5x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
18.08.2017 18:30 Uhr
Zuschauer:
17400 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
eine unterhaltsame Partie mit vielen Torraumszenen, der zum Schluss allerdings die Spannung fehlte.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
6:9
Schiedsrichter:
Arne Aarnink (Nordhorn)   Note 4
der Strafstoß für Darmstadt war vertretbar, beim Elfmeter für St. Pauli war Sirigu allerdings nicht mit der Hand am Ball.
Spieler des Spiels:
Daniel Heuer Fernandes
war bei der frühen Parade gegen Bouhaddouz direkt da, bewahrte sein Team durch den gehaltenen Elfmeter zudem vor einer engen Schlussphase.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine