Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfL Bochum

VfL Bochum

1
:
1

Halbzeitstand
1:0
Holstein Kiel

Holstein Kiel


VFL BOCHUM
HOLSTEIN KIEL
15.
30.
45.

60.
75.
90.









Bochum verspielt Führung

Ducksch rettet harmlosen Störchen einen Punkt

Nach einer schwachen ersten Hälfte kam Holstein Kiel beim VfL Bochum immerhin noch zu einem Punktgewinn. Die Störche festigten damit Rang drei, während sich der VfL nach einer überlegenen ersten Hälfte über zwei verlorene Zähler im Abstiegskampf ärgern musste. Holsteins 1:1 bereitete ein Ex-Bochumer vor, den Abschluss überließ dieser dann aber dem Top-Stürmer der 2. Liga.

Kevin Stöger
Linksschuss zur Führung: Kevin Stöger trifft zum 1:0 für den VfL.
© Picture AllianceZoomansicht

VfL-Coach Robin Dutt musste im Vergleich zum 1:0-Erfolg beim FC Ingolstadt einmal personell wechseln. Tesche fiel aufgrund einer Rückenverletzung aus und wurde durch die Leipzig-Leihgabe Janelt positionsgetreu im defensiven Mittelfeld an der Seite von Losilla vertreten.

Auch Kiels Trainer Markus Anfang nahm zwei verletzungsbedingte Wechsel vor: Nach dem 5:0-Kantersieg gegen den MSV Duisburg standen Kapitän Czichos (Rücken) und Offensivmann Seydel (Grippe) nicht zur Verfügung. Lewerenz und Mühling kamen neu ins Spiel, Innenverteidiger Schmidt übernahm die Spielführerbinde.

Flotter Start: Stöger trifft für den VfL

Die Zuschauer sahen einen munteren Auftakt mit ersten flotten Angriffsbemühungen von beiden Mannschaften. Bei den Bochumern wechselten dabei Kruse und Sam immer wieder die Seiten und versuchten so, Unruhe in die Kieler Abwehr zu bringen. In der achten Minute sah die Defensive der Störche erstmals schlecht aus, als Kinsombi rechts im Strafraum gegen Losilla wegrutschte. Die Folge: Bochums Franzose legte für Stöger ab, der aus etwa zwölf Metern den VfL-Führungstreffer besorgte.

Und auch weiterhin waren es die Bochumer, die die klarere Struktur im Angriffsspiel an den Tag legten. Mit teilweise einfachsten Vertikalpässen riss die Dutt-Elf große Löcher in die Abwehr der Kieler, die in der ersten halben Stunde gerade einmal 28 Prozent der Zweikämpfe für sich entschieden. Doch sowohl Kruse (23.) als auch Hinterseer (27.) konnten daraus im Abschluss kein Kapital schlagen.

Anschließend zog sich der VfL spürbar zurück und lauerte vermehrt auf Konter. Allerdings lief die Bochumer Angriffsreihe die Kieler im Aufbau punktuell an, um die Störche nach wie vor nicht ins Spiel kommen zu lassen. Abschlüsse des Aufsteigers resultierten fast ausschließlich aus Standardsituationen, wie beispielsweise beim Kopfball von Peitz (42.).

Losilla hat das 2:0 auf dem Fuß

Mit dem Bochumer Leihspieler Weilandt, aber ohne den harmlosen Lewerenz kam Holstein aus der Kabine. Doch Struktur ins bis dato schwache Offensivspiel der Störche brachte auch Weilandt vorerst nicht: Die KSV blieb nach wie vor extrem harmlos. Zwar kam auch von den Hausherren nur wenig Zündendes, aber nach Kronholms Fehlgriff nach einer VfL-Ecke hätte es urplötzlich 2:0 für Bochum stehen müssen. Schmidt wehrte jedoch Losillas Schuss auf der Torlinie noch ab und hielt seine Mannschaft somit im Spiel (57.).

Schmidt hält bei Stögers indirektem Freistoß die Rübe hin

Das Auslassen der Großchance sollte sich gerade einmal vier Minuten später rächen: Weilandt bediente Ducksch auf der halbrechten Seite, wo der Topstürmer der Liga von der Strafraumgrenze aus präzise ins linke Eck traf - 14. Saisontreffer für Ducksch und das 1:1 für Holstein, das fortan Oberwasser bekam. Die Bochumer waren fortan nicht mehr so nah an den Gegenspielern dran und hatten gegen nun spielfreudigere Kieler häufiger das Nachsehen. Ducksch verpasste jedoch seinen zweiten Treffer (71.).

In der Schlussviertelstunde hätte die Begegnung sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung kippen können. Schmidt hielt bei Stögers indirektem Freistoß aus elf Metern die Rübe hin und rettete Holstein damit einen Zähler (77.). Auf der anderen Seite hätte Ducksch sogar noch für den dreifachen Punkterfolg sorgen können, doch der 24-Jährige wurde bei seinen Abschlussmöglichkeiten im Strafraum (82., 84.) noch rechtzeitig gestört, sodass es letztlich bei der Punkteteilung blieb.

Auf Bochum wartet am nächsten Samstag (13 Uhr) das Auswärtsspiel beim SV Sandhausen. Holstein empfängt bereits am Freitag (18.30 Uhr) den 1. FC Heidenheim.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Riemann (3) - 
Celozzi (3,5)        
Fabian (3)    
Hoogland (3)    
Danilo (4) - 
Losilla (2)    
Janelt (4,5) - 
Sam (4)    
Stöger (2,5)    
R. Kruse (3) - 
Hinterseer (3,5)    

Einwechslungen:
72. Gyamerah für Celozzi
80. Serra für Hinterseer
90. + 1 Gündüz für Sam

Trainer:
Dutt
Holstein Kiel
Aufstellung:
Kronholm (3,5) - 
Herrmann (3,5) , 
Schmidt (2)    
Kinsombi (4,5) , 
Peitz (3)    
Schindler (4) , 
Mühling (4) , 
Drexler (3,5) , 
Lewerenz (5)    
Ducksch (2,5)    

Einwechslungen:
46. Weilandt (3) für Lewerenz

Trainer:
Anfang

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Stöger (8., Linksschuss, Losilla)
1:1
Ducksch (61., Rechtsschuss, Weilandt)
Gelbe Karten
Bochum:
Losilla
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Hoogland
(2.)
,
Fabian
(2.)
Kiel:
Peitz
(7. Gelbe Karte)

Spieldaten

VfL Bochum       Holstein Kiel
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 8 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 308 : 485 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 192 : 377 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 116 : 108 Fehlpässe
 
Passquote 62% : 78% Passquote
 
Ballbesitz 38% : 62% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 17 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 16 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 3 Abseits
 
Ecken 3 : 10 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
10.03.2018 13:00 Uhr
Zuschauer:
14939
Spielnote:  3
ein intensives Spiel, in dem es Bochum nach starkem Beginn aber versäumte, das 2:0 nachzulegen. Kiel übernahm spätestens mit dem Ausgleich die Initiative. Ein verdientes Remis.
Chancenverhältnis:
5:4
Eckenverhältnis:
3:10
Schiedsrichter:
Florian Badstübner (Windsbach)   Note 2
lange Zeit ein sehr guter Leiter, bewertete die entscheidenden Szenen – Rückpass Kinsombi (77.) und unabsichtliches Handspiel von Herrmann im Strafraum (85.) – regelkonform. Verlor in der Schlussphase allerdings die klare Linie in der Zweikampfbewertung.
Spieler des Spiels:
Dominik Schmidt
verhinderte zweimal spektakulär auf der Linie (57./77.) das wohl spielentscheidende zweite Gegentor.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine