Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FC St. Pauli

FC St. Pauli

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig


FC ST. PAULI
EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
15.
30.
45.

60.
75.
90.









Viel Kampf und Chancen auf beiden Seiten am Millerntor

Abdullahi im Alu-Pech - St. Pauli und BTSV remis

Der FC St. Pauli und Eintracht Braunschweig trennten sich nach einem intensiven Duell mit Chancen auf beiden Seiten mit 0:0. Die Paulianer besaßen insgesamt etwas mehr Spielanteile, die etwas besseren Gelegenheiten allerdings konnten die Niedersachsen für sich verbuchen.

Johannes Flum, Philipp Hofmann (re.)
Kopfballduell: Paulis Johannes Flum gegen Braunschweigs Philipp Hofmann (re.).
© picture allianceZoomansicht

St. Paulis Trainer Markus Kauczinski nahm nach dem 1:2 bei Fortuna Düsseldorf vier Änderungen vor: Sobiech (Innenbandzerrung) und Sobota (Riss der Plantarfaszie in der Ferse) fehlten verletzt. Dudziak und Schneider rutschten aus der Startelf. Neu begannen Ziereis, Nehrig, Cenk Sahin und Allagui.

Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht musste im Vergleich zum 2:1 gegen Jahn Regensburg gleich dreimal verletzungsbedingt tauschen: Reichel (Wadenprobleme) und Teigl, der sich erst beim Warmmachen am Sprunggelenk verletzte, wurden durch Kijewski und Bulut ersetzt. Kumbela nahm mit Adduktorenproblemen zumindest auf der Bank Platz, Hofmann begann.

Himmelmann mit starkem Reflex - Bouhaddouz' Zögern

Der BTSV erwischte beinahe einen Start nach Maß. In der dritten Spielminute kam Nyman im Strafraum des FC St. Pauli frei zum Abschluss, nachdem sich Avevor nach einem langen Ball der Niedersachsen verschätzt hatte. Doch Himmelmann verhinderte geistesgegenwärtig per Fußparade einen frühen Rückstand. Im weiteren Verlauf erspielte sich der FCSP, bei dem Allagui im offensiven Zentrum hinter Bouhaddouz agierte, in einer umkämpften Partie leichte Feldvorteile. Flum verzog aus der Distanz knapp (11.), Allagui köpfte aus rund sieben Metern in die Arme von Keeper Fejzic (12.).

Mitte der ersten Hälfte verflachte die Partie ein wenig, beide Mannschaften blieben zwar um Offensive bemüht, kamen jedoch auf tiefem Rasen kaum zu durchdachten Spielzügen. Dies änderte sich erst in der Schlussphase der ersten Hälfte wieder ein wenig. Als Braunschweigs Sauer nach einem Kopftreffer kurzzeitig behandelt werden musste, konterte St. Pauli gefährlich, doch Cenk Sahin kam im Strafraum nicht entscheidend an Fejzic vorbei (35.). Wenig später zögerte Bouhaddouz nach gelungener Vorarbeit von Allagui im Abschluss einen Tick zu lange (41.). So blieb es zur Pause beim insgesamt leistungsgerechten Remis.

Abdullahi ans Aluminium - Allagui im Abseits

Nach dem Seitenwechsel besaß erneut die Eintracht die erste gute Gelegenheit. Abdullahi scheiterte nach einem Konter aus rund 18 Metern mit einem platzierten Schuss am linken Posten. In der weiterhin umkämpften Partie ging es munter hin und her. In der 62. Minute war der Ball im Tor der Niedersachsen, nachdem Allagui nach einem Steilpass direkt eingeschossen hatte. Doch weil sich der Deutsch-Tunesier hauchdünn im Abseits befunden hatte, zählte der Treffer nicht.

Die ohnehin schon hohe Intensität im Spiel nahm in der Schlussphase sogar noch einmal zu. Bouhaddouz zwang nach Vorarbeit von Allagui Fejzic zu einer Glanzparade (73.), nach dem folgenden Eckball unterflog der BTSV-Torhüter indes den Ball, hatte aber Glück, dass Allagui per Kopf aus spitzem Winkel knapp verzog (74.). Lieberknecht wechselte in dieser Phase defensiv (Samson und Schönfeld für Hofmann und Nyman) - dennoch besaßen die Niedersachsen noch die beste Gelegenheit zum Sieg: Nach Doppelpass scheiterte Abdullahi aus spitzem Winkel am rechten Pfosten - und damit zum zweiten Mal am Aluminium (81.). So blieb es auch am Ende beim Remis.

Für St. Pauli geht es am nächsten Samstag (13 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern weiter. Braunschweig empfängt tags darauf (13.30 Uhr) den MSV Duisburg.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC St. Pauli
Aufstellung:
Himmelmann (2,5) - 
Park (3) , 
Ziereis (3) , 
Avevor (4) , 
Buballa (3,5) - 
Flum (3) , 
Nehrig (3)            
Cenk Sahin (3,5) , 
Allagui (3,5)    
Neudecker (3,5)        

Einwechslungen:
75. Schneider für Allagui
83. Möller Daehli für Neudecker
89. Dudziak für Nehrig

Trainer:
Kauczinski
Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Fejzic (2) - 
Sauer (4) , 
Tingager (3,5) , 
Valsvik (3) , 
Kijewski (3,5) - 
Hochscheidt (4) , 
Boland (4)        
O. Bulut (4) , 
Abdullahi (3,5)        
Nyman (4)    
P. Hofmann (4,5)    

Einwechslungen:
67. Samson für P. Hofmann
80. Schönfeld für Nyman
89. Kumbela für Abdullahi

Trainer:
Lieberknecht

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
St. Pauli:
Nehrig
(6. Gelbe Karte)
,
Neudecker
(1.)
Braunschweig:
Abdullahi
(3. Gelbe Karte)
,
Boland
(3.)

Spieldaten

FC St. Pauli       Eintracht Braunschweig
Tore 0 : 0 Tore
 
Torschüsse 13 : 15 Torschüsse
 
gespielte Pässe 493 : 294 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 360 : 182 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 133 : 112 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 62% Passquote
 
Ballbesitz 62% : 38% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 56% : 44% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 23 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 22 : 8 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 3 Abseits
 
Ecken 6 : 4 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
13
8x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
13
6x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
13
6x
 
4.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
11
4x
 
5.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
13
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
10.03.2018 13:00 Uhr
Stadion:
Millerntor-Stadion, Hamburg-St. Pauli
Zuschauer:
29546 (ausverkauft)
Spielnote:  3
keine Tore, aber eine hohe Intensität mit spielerischen Vorteilen bei St. Pauli.
Chancenverhältnis:
7:3
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 3,5
an sich souverän, Allagui war bei seinem aberkannten Tor indes hauchdünn nicht im Abseits (62.)
Spieler des Spiels:
Jasmin Fejzic
rettete Braunschweig mit zwei Großtaten gegen Cenk Sahin (35.) und Bouhaddouz (73.) den Punkt.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine