Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue


1. FC UNION BERLIN
ERZGEBIRGE AUE
15.
30.
45.
60.
75.
90.









Hosiner und Soukou mit besten Chancen

Keine Tore im Jubiläumsspiel an der Alten Försterei

Union Berlin und Erzgebirge Aue trennten sich am Sonntag 0:0. Beide Klubs kamen in ihrem jeweils 400. Zweitliga-Spiel zu guten Chancen, in den entscheidenden Momenten fehlten aber sowohl den Eisernen als auch den Veilchen die letzte Präzision.

Martin Männel verhindert das Gegentor
Aues Torhüter Martin Männel (li.) entschärft einen Kopfball von Berlins Philipp Hosiner.
© imagoZoomansicht

Union-Coach André Hofschneider nahm nach dem 3:4 beim 1. FC Kaiserslautern zwei Startelf-Veränderungen vor: Parensen (Innenbandanriss) und Hedlund (Syndesmose-Beschwerden) wurden durch Gogia und Fürstner ersetzt. Die Köpenicker starteten damit mit einer Viererkette.

Aues Trainer Hannes Drews tauschte nach dem 1:1 beim SV Sandhausen nur einmal Personal: Für den gesperrten Fandrich (5. Gelbe Karte) startete Kvesic im zentralen Mittelfeld.

Erste Chance: Hosiner prüft Männel

Beide Klubs bestritten ihr jeweils 400. Zweitliga-Spiel. Bei besten Bedingungen für ein stimmungsvolles Jubiläum - die Sonne schien, das Stadion war ausverkauft - begann Berlin druckvoll und mit Schwung. Männel entschärfte einen ersten wuchtigen Warnschuss von Hosiner (6.), dann leiteten Skrzybski und Prömel die dickste Möglichkeit in der Anfangsphase ein, die Gogia aber aus wenigen Metern nicht zu nutzen wusste (8.).

Nach einer überzeugenden Anfangsviertelstunde der Eisernen gelang es Aue, das Spielgeschehen mehr und mehr in das Mittelfeld zu verlagern und Berlins Angriffe frühzeitig durch Verschieben und Anlaufen zu ersticken. Offensiv blieben die Sachsen allerdings unauffällig. Nur eine Annäherung von Köpke (15.) und zwei unplatzierte Schüsse von Munsy (29.) und Nazarov (33.) standen bis zur Pause zu Buche. Union dagegen hatte durch Skrzybski eine weitere Großchance, doch der 25-Jährige zögerte nach unfreiwilliger Vorlage von Tiffert zu lange. Sein Schuss wurde geblockt (27.).

Prömel an die Latte

So plätscherte die Partie vor sich hin, gewann aber in den Minuten vor dem Pausenpfiff noch einmal an Fahrt. Kroos' Freistoß wurde von der Mauer abgefälscht, bei Männels Versuch, den Ball noch vor der Torauslinie zu retten, rutschte ihm das Spielgerät durch die Hände. Gogias Flanke vor den Kasten fand aber keinen Mitspieler, der die Hereingabe ins leere Tor hätte lenken können (43.). Zwei Minuten später nahm Prömel ein Trimmel-Zuspiel an der Strafraumkante direkt, sein Schlenzer landete aber an der Latte (45.).

Nach der Pause gehörte Aue die erste Chance: Köpke scheiterte an Mesenhöler (47.), Munsy versprang der Ball in aussichtsreicher Position (50.). Der FC Union suchte in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff nach seiner Linie, kam aber erst nach rund einer Stunde Spielzeit durch einen Seitfallzieher von Innenverteidiger Torrejon zum ersten Abschluss nach einer Ecke. Der Versuch des Spaniers landete aber weit über dem Kasten (61.).

Männel mit starker Parade

Nun wurde das Spiel offener: Mesenhöler hielt einen Nazarov-Schuss aus kurzer Distanz im Nachfassen fest (66.), Männel verhinderte auf der Gegenseite mit einem Reflex das Gegentor nach Kopfball von Hosiner (69.). Skrzybski (73.), Prömel (86.) und Köpke (77.) fehlten auf der jeweiligen Seite das Zielwasser. Die beste Möglichkeit in der Schlussphase hatte Aues Soukou, der die sichere Führung knapp zehn Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit liegen ließ, nach einem Mesenhöler-Fehler den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbrachte (81.). So blieb es am Ende beim torlosen Remis, durch das Union einen großen Schritt Richtung Spitzengruppe verpasste. Aue dagegen ließ wichtige Punkte im Tabellenkeller liegen.

Für Union geht es am nächsten Samstag (13 Uhr) mit dem nächsten Heimspiel gegen Jahn Regensburg weiter. Aue empfängt zwei Tage später (20.30 Uhr) die SpVgg Greuther Fürth.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Mesenhöler (3,5) - 
Trimmel (3) , 
Friedrich (3) , 
Torrejon (3) , 
Pedersen (3) - 
Fürstner (4)    
Prömel (3) , 
F. Kroos (3,5)        
Gogia (4)    
Hosiner (4) , 
Skrzybski (3,5)

Einwechslungen:
70. Hartel für Fürstner
82. Daube für Gogia

Trainer:
Hofschneider
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (3,5)    
Kalig (3)    
Wydra (3)    
Cacutalua (4) - 
Rizzuto (3) , 
Kempe (3,5) - 
Tiffert (4) , 
Kvesic (4)        
Köpke (4)    
Nazarov (4) , 
Munsy (5)    

Einwechslungen:
61. Soukou für Munsy
70. Riese für Kvesic
83. Bunjaku für Köpke

Trainer:
Drews

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Union:
F. Kroos
(6. Gelbe Karte)
Aue:
Wydra
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Kvesic
(1.)
,
Kalig
(8.)

Spieldaten

1. FC Union Berlin       Erzgebirge Aue
Tore 0 : 0 Tore
 
Torschüsse 17 : 13 Torschüsse
 
gespielte Pässe 527 : 423 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 431 : 348 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 96 : 75 Fehlpässe
 
Passquote 82% : 82% Passquote
 
Ballbesitz 56% : 44% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 58% : 42% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 22 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 20 : 7 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 0 Abseits
 
Ecken 6 : 1 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
16
9x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
16
7x
 
3.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
16
6x
 
4.
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
16
5x
 
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
16
5x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
11.03.2018 13:30 Uhr
Stadion:
Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Zuschauer:
21788
Spielnote:  3,5
Union war bemüht und größtenteils feldüberlegen, konnte sich aber gegen kämpferisch starke Auer, die erst in der zweiten Halbzeit offensiver wurden, nicht durchsetzen.
Chancenverhältnis:
7:3
Eckenverhältnis:
6:1
Schiedsrichter:
Martin Petersen (Stuttgart)   Note 2,5
hatte die Partie meist im Griff und konnte diese bei Unruhe schnell wieder beruhigen.
Spieler des Spiels:
Grischa Prömel
hatte mit seinem Lattentreffer (45.) Unions größte Torchance, war zudem im Mittelfeld um spielerische Linie bemüht.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine