Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Holstein Kiel

Holstein Kiel


SPVGG GREUTHER FÜRTH
HOLSTEIN KIEL
15.
30.
45.



60.
75.
90.










Burchert und Kruse behalten eine weiße Weste

Müde Nullnummer zwischen Fürth und Kiel

Die Begegnung zwischen der SpVgg Greuther Fürth und Holstein Kiel am Samstagnachmittag ging 0:0 aus. In einer taktisch geprägten Partie gab es kaum Offensivaktionen zu sehen. Immerhin verteidigten beide Defensivreihen zuverlässig. Unterm Strich eine eher langweilige Nullnummer, die beiden Mannschaften kaum weiterhilft.

Marvin Ducksch & Mario Maloca
Harter Kampf: Fürths Mario Maloca im Duell mit Kiels Marvin Ducksch (l.).
© imagoZoomansicht

Fürths Trainer Damir Buric veränderte seine Startelf nach dem nach dem 0:0 in Bielefeld auf nur einer Position: Aycicek erhielt den Vorzug vor Raum (Bank).

Kiels Coach Markus Anfang tauschte gegenüber dem 2:2 gegen Union Berlin gleich viermal Personal: Czichos, Mühling und Schmidt kehrten für Hoheneder, Weilandt (beide Bank) und Kinsombi (Rot-Sperre) zurück. Außerdem stand Kruse statt Kronholm (Knieprobleme) im Tor.

Rasenschach statt begeisternder Offensivfußball

Beide Teams begegneten sich in einer taktischen geprägten Partie auf Augenhöhe. Die Spielvereinigung wechselte je nach Ballbesitz zwischen einem 4-3-3- und 4-2-3-1-System, stand eng am Mann und ging aggressiv in die Zweikämpfe. Darunter auch die eine oder andere gekonnte Grätsche, die vom Publikum abgefeiert wurde. In der Offensive gelang dem uninspiriertem Kleeblatt allerdings fast nichts. Ein etwas zu hoch angesetzter Gjasula-Kopfball nach Freistoßflanke von Wittek blieb die einzige Möglichkeit der Franken im ersten Durchgang.

Die Gäste aus dem hohen Norden setzten auf eine 4-1-4-1-Grundordnung im Ballbesitz sowie durch einen mit nach hinten rückenden Mühling auf ein 4-2-3-1 gegen den Ball. In der Defensive stand Holstein kompakt und ließ fast nichts zu. Vorne lief die gefürchtete Offensivmaschine allerdings nicht heiß. Ein Kopfball von Ducksch (13.) blieb die einzige Möglichkeit der KSV. Zwar hatten die Störche ein paar mehr Ideen bei der Spielgestaltung, allerdings fehlte es an Durchschlagskraft. Entsprechend ging es torlos in die Pause.

Zwischen Leerlauf und Langeweile

Auch nach Wiederbeginn wurde die Begegnung nicht attraktiver. Viele Fehlpässe bremsten den Spielfluss, zudem nahm das Tempo immer mehr ab. Beide Seiten agierten statisch und ideenlos. Nach über einer Stunde reagierten dann beide Trainer gleichzeitig: Buric brachte Raum, Anfang schickte Weilandt auf den Rasen (62.) und legte wenig später mit Seydel auch noch einen zusätzlichen Stürmer nach (70.). Wirklichen Schwung brachte aber auch das nicht.

Erst in der Schlussphase kam noch ein Hauch von Gefahr auf: Erst schoss Aycicek flach rechts vorbei (81.), dann stifteten Gugganig und Reese kurz Unruhe im gegnerischen Strafraum (82.). Mehr gab es aus dem Ronhof nicht mehr zu berichten. Es blieb bei einer mauen Nullnummer.

Fürth hofft nächste Woche am Samstag (13 Uhr) auf den ersten Auswärtssieg der Saison beim FC Ingolstadt. Gleichzeitig empfängt Kiel Jahn Regensburg zum Aufsteiger-Duell.

Kommen und Gehen im Bundesliga-Unterhaus
Die wichtigsten Winter-Wechsel der 2. Liga
Die wichtigsten Winter-Wechsel der 2. Liga
Die wichtigsten Winter-Wechsel der 2. Liga

Die Winter-Transferperiode ist beendet. Wer ist neu bei den 18 Zweitligisten, wer geht? Ein Überblick über die wichtigsten Transfers im Unterhaus.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Burchert (3) - 
Hilbert (4,5)    
Maloca (3) , 
M. Caligiuri (3)        
Wittek (4) - 
J. Gjasula (4) , 
Gugganig (4)    
Aycicek (3,5)        
Narey (4) , 
Reese (3)    
Green (5)

Einwechslungen:
62. Raum für Hilbert
85. Dursun für Aycicek
89. Steininger für Reese

Trainer:
Buric
Holstein Kiel
Aufstellung:
L. Kruse (3) - 
Herrmann (3,5)    
Schmidt (2,5) , 
Czichos (3)    
J. van den Bergh (3)    
Karazor (4)    
Schindler (4)    
Drexler (3,5)        
Mühling (3,5) , 
Lewerenz (4)    
Ducksch (4,5)

Einwechslungen:
62. Weilandt für Lewerenz
70. Seydel für Karazor
83. Peitz für Drexler

Trainer:
Anfang

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Fürth:
Aycicek
(3. Gelbe Karte)
,
Gugganig
(2.)
,
M. Caligiuri
(4.)
Kiel:
Schindler
(3. Gelbe Karte)
,
Herrmann
(3.)
,
Drexler
(5., gesperrt)
,
J. van den Bergh
(2.)

Spieldaten

SpVgg Greuther Fürth       Holstein Kiel
Tore 0 : 0 Tore
 
Torschüsse 10 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 342 : 406 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 244 : 287 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 98 : 119 Fehlpässe
 
Passquote 71% : 71% Passquote
 
Ballbesitz 46% : 54% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 51% : 49% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 18 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 17 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 3 Abseits
 
Ecken 0 : 5 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 34. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Schuhen, Marcel
Schuhen, Marcel
SV Sandhausen
34
12x
 
2.
Ortega, Stefan
Ortega, Stefan
Arminia Bielefeld
34
11x
 
3.
Nyland, Örjan
Nyland, Örjan
FC Ingolstadt 04
30
10x
 
4.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
34
10x
 
5.
Flekken, Mark
Flekken, Mark
MSV Duisburg
31
9x
+ 1 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
27.01.2018 13:00 Uhr
Zuschauer:
7755
Spielnote:  4
eine Partie ohne Höhepunkte. Beide Teams entwickelten wenig Zug zum Tor, Chancen blieben Mangelware.
Chancenverhältnis:
2:3
Eckenverhältnis:
0:5
Schiedsrichter:
Robert Kempter (Stockach)   Note 2
leitete das Spiel umsichtig und souverän.
Spieler des Spiels:
Dominik Schmidt
stark in der Zweikampfführung, hielt die Abwehr gut zusammen. War immer da, wenn er gebraucht wurde.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine