Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

3
:
3

Halbzeitstand
1:0
SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98


1. FC UNION BERLIN
SV DARMSTADT 98
15.
30.
45.






60.
75.
90.












Union bleibt zu Hause ungeschlagen - Darmstadt wartet weiter

Rosenthals Eigentor krönt eine verrückte Partie

In der Alten Försterei kam es am Freitagabend zu einem Fußball-Spektakel zwischen Union Berlin und dem SV Darmstadt 98. Nach einem schlimmen Torwart-Patzer, Comeback-Qualitäten der Lilien und einem Eigentor in der Nachspielzeit hieß es am Ende 3:3. Damit blieben die Eiserenen zu Hausen ungeschlagen (4/3/0), während die Durststrecke der Hessen auf neun sieglose Spiele (0/5/4) verlängert wurde.

Florian Stritzel
Albtraum-Einstand: Darmstadts Torwart Florian Stritzel greift bei seinem Zweitliga-Debüt daneben.
© imagoZoomansicht

An seinem 47. Geburtstag veränderte Union Berlins Trainer Jens Keller seine Startelf nach der 3:4-Niederlage beim 1. FC Heidenheim auf vier Positionen: Daube, Hartel, Hedlund und Trimmel spielten für Kreilach, Kroos, Kurzweg und Skrzybski (alle Bank).

Darmstadts Coach Torsten Frings hatte im Vorfeld personelle Konsequenzen angekündigt ("Ich werde jetzt keine Rücksicht mehr auf Namen nehmen.") und tauschte gegenüber der 1:2-Niederlage gegen den SV Sandhausen dreimal: Stritzel (Zweitliga-Debüt) stand statt Mall (Bank) im Tor, davor durften Rosenthal und Steinhöfer für Großkreutz (Hüftzerrung) und von Haacke (nicht im Kader) ran. Taktisch stellte Frings von einem 4-2-3-1 auf ein 4-4-2 um, wobei Rosenthal ein wenig hängend hinter der Spitze Boyd agierte.

Stritzels bitteres Debüt

Die Lilien hatten sich viel vorgenommen, traten kämpferisch auf und drängten vom Anpfiff weg nach vorne. Holland hatte schon früh die erste Halbchance (4.), während die Eisernen bis zur 19. Minute auf ihren ersten Schuss aufs Tor warten mussten: Pedersens Kopfball aber flog genau auf Stritzel. Die Szene wirkte aber als Brustlöser für die Hauptstädter, die fortan die Schlagzahl merklich erhöhten und den Gegner immer mehr unter Druck setzten. Hedlund (23., 24.) näherte sich dem Gehäuse an. Von den Hessen kam kaum noch offensive Gegenwehr.

Kurz vor der Pause nutzte Union die spielerische Überlegenheit dann zur Führung - allerdings begünstigt durch einen schlimmen Torwartfehler: Pedersen dribbelte stark bis in den Sechzehner und legte dort für Prömel an die Strafraumgrenze zurück. Dessen Schuss war zwar unplatziert, rutschte Stritzel aber trotzdem durch die Hosenträger und kullerte zum 1:0 für Berlin ins Tor (39.). Der SVD musste nun wieder mehr tun und hatte beinahe die passende Antwort parat: Sulus Flanke verlängerte Boyd aus sechs Metern aufs lange Eck, doch Busk hob spektakulär ab und kratzte den Ball gerade noch aus dem Eck (42.).

Offener Schlagabtausch mit zwei Elfmetern

Personell unverändert ging es in die zweite Hälfte, in der Darmstadt den besseren Start erwischte und wieder deutlich schwungvoller den Weg nach vorne suchte. In einer eher unübersichtlichen Szene gelang der schnelle Ausgleich für 98: Ein Steinhöfer-Abschluss erreichte den vor dem Tor postierten Kamavuaka, dessen Schussversuch wiederum vor die Füße von Boyd abgefälscht wurde. Der Stürmer schob aus der Nahdistanz ein - Trimmels Rettungsaktion kam zu spät - 1:1 (51.).

Fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Weitere Tore ließen nicht lange auf sich warten. Zunächst gab es aufgrund eines vermeintlichen Handspiels von Sulu Elfmeter für Union, den Polter sicher zum 2:1 versenkte (58.). Bitter für die Gäste, da der Verteidiger den Ball gar nicht mit der Hand berührt hatte. Trotzdem fanden die Lilien die direkte Antwort: Fast im Gegenzug flankte auf der anderen Seite Steinhöfer auf Boyd, der aus fünf Metern zum 2:2 einköpfte (61.). Kurz darauf wurde Mehlem im Strafraum von Trimmel gelegt - den fälligen Foulelfmeter verwandelte Joker Kempe zum 3:2 für die Lilien (66.). Nur drei Minuten später klingelte es fast schon wieder, doch Holland scheiterte mit einem Kopfball aus der Nahdistanz am glänzend reagierenden Busk (69.).

Verrückter Schlussakkord

Somit war alles für eine heiße Schlussphase angerichtet, in der Berlin noch einmal auf totalen Angriff stellte. Gegen kompakt verteidigende und auf Konter lauernde Lilien gab es aber kaum ein Durchkommen. Eine Riesenchance verzeichnete Polter, der eine Freistoßflanke aufs Tor wuchtete, doch Stritzel rettete mit einem starken Reflex (76.). Danach ging aber trotz vierminütiger Nachspielzeit nur noch wenig. Eben bis zur 94. Minute. Nach einer Ecke köpfte Leistner aufs Tor, doch Holland rettete auf der Linie, jedoch prallte der Ball von dort an Rosenthals Kopf, von wo die Kugel ins eigene Tor gelenkt wurde - 3:3 (90.+4). Schiedsrichter Timo Gerach pfiff danach nicht wieder an.

Union ist nächste Woche am Sonntag (13.30 Uhr) zu Gast beim VfL Bochum. Darmstadt empfängt gleichzeitig den SSV Jahn Regensburg.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Busk (3) - 
Trimmel (4) , 
Leistner (3) , 
Torrejon (4) , 
Pedersen (3,5) - 
Prömel (3)            
Daube (4)        
Gogia (4,5)    
Hartel (3) , 
Hedlund (3) - 
Polter (3,5)        

Einwechslungen:
67. Skrzybski für Gogia
73. Kreilach für Daube
83. F. Kroos für Prömel

Trainer:
Keller
SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Stritzel (4) - 
Sirigu (3,5)        
Banggaard (5)    
Sulu (3,5)    
Holland (3,5) - 
Hamit Altintop (3,5)    
Kamavuaka (4) - 
Steinhöfer (3) , 
Mehlem (3,5)    
Rosenthal (4) - 
Boyd (2)                

Einwechslungen:
59. Kempe (3)     für Sirigu
83. Bezjak für Boyd
89. Y. Stark für Mehlem

Trainer:
Frings

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Prömel (39., Linksschuss, Pedersen)
1:1
Boyd (51., Rechtsschuss, Kamavuaka)
2:1
Polter (58., Handelfmeter, Rechtsschuss)
2:2
Boyd (61., Kopfball, Steinhöfer)
2:3
Kempe (66., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Mehlem)
3:3
Rosenthal (90. + 4, Eigentor, Kopfball)
Gelbe Karten
Union:
Prömel
(1. Gelbe Karte)
,
Daube
(1.)
Darmstadt:
Sirigu
(2. Gelbe Karte)
,
Banggaard
(2.)
,
Boyd
(1.)
,
Hamit Altintop
(7.)

Spieldaten

1. FC Union Berlin       SV Darmstadt 98
Tore 3 : 3 Tore
 
Torschüsse 10 : 9 Torschüsse
 
gespielte Pässe 473 : 348 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 375 : 220 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 98 : 128 Fehlpässe
 
Passquote 79% : 63% Passquote
 
Ballbesitz 58% : 42% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 54% : 46% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 19 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 18 : 17 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 3 Abseits
 
Ecken 5 : 2 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
24.11.2017 18:30 Uhr
Zuschauer:
21108
Spielnote:  2
packendes und intensives Zweitligaspiel, das bis zum Schluss spannend verlief und mit sechs Toren unterhielt.
Chancenverhältnis:
7:5
Eckenverhältnis:
5:2
Schiedsrichter:
Timo Gerach (Landau)   Note 4,5
ließ eine klare Linie vermissen, allerdings lieferte die Partie auch viele sehr knifflige Szenen. Der Elfmeter gegen Sulu (57.) war unberechtigt, da kein Handspiel vorlag.
Spieler des Spiels:
Terrence Boyd
beschäftigte Unions Hintermannschaft nicht nur bei seinen beiden Toren.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine