Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth

1
:
0

Halbzeitstand
1:0
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf


SPVGG GREUTHER FÜRTH
FORTUNA DÜSSELDORF
15.
30.
45.


60.
75.
90.










Fürth entscheidet chancenarme Begegnung für sich

Zulj macht für Fürth die 400 voll

In einer über weite Strecken chancenarmen Partie auf bescheidenem Zweitliganiveau bezwang die SpVgg Greuther Fürth Fortuna Düsseldorf mit 1:0. Das goldene Tor gelang Mittelfeldmann Zulj, der damit eine historische Bestmarke setzte: Der Sieg war der 400. in der Fürther Vereinsgeschichte. Die Fortuna verpasste in einer kurzen Drangphase nach der Pause den Ausgleich, die Rheinländer warten damit seit acht Begegnungen auf einen Dreier.

Robert Zulj
Ließ Keeper Rensing mit einem schönen Heber keine Chance: Fürths Robert Zulj.
© imagoZoomansicht

Fürths Trainer Janos Radoki entschied sich gegenüber dem 0:0-Remis bei Erzgebirge Aue zu insgesamt vier Wechseln: Hofmann (nach grippalen Infekt), van den Bergh, Zulj (nach abgesessener Gelbsperre) und Bolly verdrängten Pinter, Sararer, Freis sowie Berisha auf die Ersatzbank.

Fortuna-Coach Friedhelm Funkel verzichtete dagegen auf Umstellungen. Er vertraute der Mannschaft, die zuletzt ein 1:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern erspielte.

Beide Teams starteten verhalten in die Begegnung, ein gegenseitiges Abtasten bestimmte die Anfangsphase. Viele Ungenauigkeiten und Fehlpässe im Spiel nach vorne prägten das Geschehen, beide Teams fanden nur schwer in die Partie. Eine erste Torannäherung konnte Fürths Zulj verzeichnen, als er den Ball nach einer Ecke von Gießelmann artistisch über das Tor setzte (21.). Doch auch in der Folge gingen beiden Teams in der Offensive Tempo und Ideen ab, sodass Chancen Mangelware blieben.

Zulj mit schönem Heber

Die einzige Offensivszene der Gäste im ersten Abschnitt resultierte aus der 33. Minute, als Hennings eine Flanke von Schmitz rechts neben das Fürther Gehäuse setzte. Die an Höhepunkten arme erste Hälfte bog auf die Zielgerade ein, als die Fans der SpVgg dann plötzlich jubeln durften: Bolly setzte auf rechts Narey ein, dessen Flanke köpfte Dursun an den Arm von Akpoguma. Doch bevor über einen Elfmeter diskutiert werden konnte, prallte die Kugel vor die Füße von Zulj, der das Leder aus sehr kurzer Distanz technisch schön über Rensing ins Tor lupfte (41.).

Die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel entschädigten aus Düsseldorfer Sicht für den bis dahin enttäuschenden Auftritt: Zunächst legte Hennings den Ball von links in die Mitte, wo Akpoguma vor Zulj zum Kopfball kam. Die Kugel prallte an den Pfosten und von dort zurück ins Feld (46.). Nur eine Minute später berührte Gießelmann das Leder einen Meter vor der Linie so entscheidend, dass Bebou nicht mehr herankam. Und die Fortuna drängte weiter, Hennings scheiterte mit einem Distanzschuss an Keeper Megyeri (50.).

Fortuna kann nach Drangphase nicht nachlegen

Die Drangphase der Gäste nach der Pause ebbte nach und nach ab, die SpVgg befreite sich zunehmend vom Düsseldorfer Druck und verlagerte das Geschehen ins Mittelfeld. Die Rheinländer versuchten es, es mangelte ihnen jedoch an entscheidenden Ideen und Zielstrebigkeit im Spiel nach vorne. Da auch die Hausherren nicht zwingend genug agierten und sich auf Ergebnisverwaltung beschränkten, verstrichen weite Teile der zweiten Hälfte ereignislos.

Wirklich gefährlich wurde es erst wieder in der 85. Minute, als Zulj beinahe die vorzeitige Entscheidung und sein zweiter Treffer gelungen wäre: Der Österreicher drehte einen Freistoß in die Mitte, wo Freund und Feind verpassten. Das Leder sprang auf und wurde dadurch brandgefährlich, Rensing streckte sich und lenkte die Kugel über die Latte. In der Schlussphase versuchte es die Fortuna nochmal in Person des eingewechselten Iyoha, der allerdings zu hoch zielte (90. +2). Somit blieb es beim knappen Fürther Heimsieg.

Für Fürth steht am kommenden Freitag (18.30 Uhr) das fränkische Duell bei den Würzburger Kickers an. Einen Tag später (13 Uhr) trifft Fortuna Düsseldorf vor heimischer Kulisse auf Heidenheim.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Megyeri (3) - 
M. Caligiuri (4,5)    
M. Franke (3,5) , 
Gießelmann (3) - 
A. Hofmann (4) , 
Sontheimer (4,5)        
Narey (4) , 
Zulj (2,5)        
Dursun (3,5)    
Bolly (4)    

Einwechslungen:
53. Pinter (3,5) für Sontheimer
65. Ve. Berisha für Bolly
90. Sararer für Zulj

Trainer:
Radoki
Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Rensing (3) - 
Schauerte (4)    
Akpoguma (3,5) , 
Ayhan (3,5) , 
Schmitz (4) - 
Bodzek (3) - 
Bebou (4)    
Sobottka (4)    
Bellinghausen (4,5)    
O. Fink (4)        

Einwechslungen:
46. Gartner (3,5)     für Bellinghausen
66. Kiesewetter für Schauerte
77. Iyoha für Sobottka

Trainer:
Funkel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Zulj (41., Rechtsschuss, Dursun)
Gelbe Karten
Fürth:
Sontheimer
(1. Gelbe Karte)
,
Dursun
(3.)
Düsseldorf:
O. Fink
(3. Gelbe Karte)
,
Bebou
(3.)
,
Gartner
(2.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
16
9x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
16
7x
 
3.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
16
6x
 
4.
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
16
5x
 
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
16
5x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
18.02.2017 13:00 Uhr
Stadion:
Sportpark Ronhof I Thomas Sommer, Fürth
Zuschauer:
7978
Spielnote:  4,5
eine zerfahrene Partie mit vielen kleinen Fouls, spielerisch mau, weil die finalen Pässe nicht ankamen.
Chancenverhältnis:
3:3
Eckenverhältnis:
4:5
Schiedsrichter:
Patrick Alt (Heusweiler)   Note 2
leitete die Partie souverän und mit klarer Linie.
Spieler des Spiels:
Robert Zulj
erzielte mit einem feinen Lupfer das Tor des Tages, bemühte sich stets um Spielkultur.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine