Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

3
:
1

Halbzeitstand
1:1
Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld


1. FC UNION BERLIN
ARMINIA BIELEFELD
15.
30.
45.



60.
75.
90.













Bielefeld rutscht nach Niederlage in Berlin auf Rang 17

Polter macht alles klar für Union

Einen verdienten 3:1-Heimerfolg fuhr Union Berlin gegen Arminia Bielefeld ein. Die Eisernen waren das aktivere Team und erspielten sich eine Vielzahl an Chancen, jedoch sorgte Klos für den zwischenzeitlich überraschenden Ausgleich. Berlin bleibt damit oben dran, während der DSC durch den Dreier von Konkurrent St. Pauli auf einen direkten Abstiegsplatz rutscht. Und eine Serie bleibt: Bielefeld wartet auch nach dem siebten Spiel an der alten Försterei auf den ersten Sieg.

Sebastian Polter
Drückte den Ball zum 3:1 über die Linie: Berlins Sebastian Polter.
© imagoZoomansicht

Union-Coach Jens Keller musste im Vergleich zum 0:0 bei Ostrivalen Dresden auf den gesperrten Innenverteidiger Leistner (5. Gelbe Karte) verzichten. Für ihn rückte Pogatetz in die Viererkette.

Auch Bielefelds Trainer Jürgen Kramny musste auf einen gesperrten Innenverteidiger verzichten, Börner (5. Gelbe Karte) wurde von Behrendt vertreten. Daneben nahm Kramny nach dem 5:4-Pokalsieg im Elfmeterschießen bei Regionalligist Astoria Walldorf noch zwei weitere Wechsel vor: Voglsammer und Yabo verdrängten Hemlein und Ulm auf die Ersatzbank. Für den Ex-Berliner Brandy, der erst in der Winterpause von Union nach Bielefeld gewechselt war, fiel ein Wiedersehen auf dem Platz aus: Der Offensivmann stand wegen Muskelproblemen nicht im Kader.

Berlin startet schwungvoll

Vom Anstoß weg drängte Union nach vorne, die Eisernen schnürten Bielefeld sofort in deren Hälfte ein. Drei Eckbälle in den ersten Minuten dokumentieren den Berliner Anfangsschwung, Arminias Keeper Hesl wurde jedoch noch nicht zum Eingreifen gezwungen. In der 10. Minute näherten sich die Hausherren weiter an, Polter verpasste eine Direktabnahme von Kreilach nur knapp. Es spielte nur eine Mannschaft, die Gastgeber drückten weiter. Hesl parierte gegen Hedlund (15.), im Anschluss an diese Szene setzte Kreilach einen Freistoß von kurz vor dem Strafraum über die Latte (16.).

Union hielt den Druck hoch, Polter schoss nach Hereingabe von Trimmel aus wenigen Metern über den Querbalken (20.). Zwei Minuten später belohnte sich der Hauptstadt-Klub für seine Anstrengungen: Union bekam am linken Strafraumeck einen Freistoß zugesprochen, Kroos trat an und zirkelte das Leder sehenswert ins linke Tordreieck. Wenig später fiel Polter im Strafraum, als Behrendt seine Hände um den Stürmer gelegt hatte. Eine vertretbare Entscheidung von Referee Martin Petersen, weiterspielen zu lassen - auch weil der Stürmer recht schnell zu Boden ging (26.).

Wie aus dem Nichts der Ausgleich

Kurz darauf stand wieder Polter im Mittelpunkt, diesmal scheiterte der Angreifer aus spitzem Winkel an der Fußabwehr von Hesl (30.). In der Folge nahm Union etwas Tempo aus der Begegnung, der DSC konnte sich ein wenig befreien. Dennoch lag ein möglicher Ausgleichstreffer nicht wirklich in der Luft - und doch hieß es wenige Augenblicke vor der Pause wie aus dem Nichts 1:1: Busk reagierte nach einer Direktabnahme von Voglsammer zunächst stark, doch Klos stand goldrichtig und staubte aus kurzer Distanz ab. Der Keeper reklamierte ein Foulspiel, Klos war allerdings einen Tick schneller und schoss, bevor Busk die Hand auf den Ball bekommen hatte (44.).

Emanuel Pogatetz (li.), Fabian Klos
Zweikampf um den Ball: Emanuel Pogatetz (li.) und Fabian Klos.
© imago

Die Hausherren wollten nach Wiederanpfiff direkt nach vorne stürmen, den Angriffsbemühungen der Eisernen fehlte es zunächst jedoch an Schwung. Ehe Kreilach an Hesl scheiterte (54.), prüfte Voglsammer eine Minute zuvor auf der Gegenseite Busk, der die Hände hochriss und parierte. Union ließ in der Folge nicht locker und spielte weiter nach vorne - in der 63. Minute hieß es dann 2:1: Nach einer schönen Seitenverlagerung von Fürstner flankte Trimmel in die Mitte. Am zweiten Pfosten lief Kreilach ein und konnte mutterseelenallein zum 2:1 einköpfen. Hesl gab dabei keine gute Figur ab, die Hereingabe segelte über seinen Kopf hinweg.

Union drängt auf die Entscheidung- und wird belohnt

Die Arminia musste nun mehr riskieren und dadurch höher stehen, was Berlin Räume eröffnete. Kreilach hätte fast einen weiteren Treffer folgen lassen, doch er setzte die Kugel aus kurzer Distanz über die Latte (70.). Auch dem eingewechselten Redondo gelang kein Tor, als er nach einem Heber von Skrzybski zu hoch zielte (73.). Von den Gästen kam kaum mehr was, ein schöner Schuss von Behrendt, den Busk entschärfte, bildete die Ausnahme (78.).

Union wollte jetzt das vorentscheidende 3:1 und in der 83. Minute war es dann soweit: Junglas und Voglsammer verlängerten eine Ecke unglücklich in Richtung eigenes Tor, Polter drückte die Kugel aus einem Meter über die Linie. Die Begegnung war nun entschieden, die Arminia konnte nicht mehr antworten. Somit feierte Union einen verdienten Heimerfolg.

Union spielt am nächsten Sonntag (13.30 Uhr) im Karlsruher Wildpark vor. Bielefeld empfängt zur selben Zeit den FC St. Pauli zum brisanten Kellerduell: Beide Teams haben aktuell 17 Zähler auf dem Konto, nur aufgrund der besseren Tordifferenz steht St. Pauli auf dem Relegationsplatz und damit einen Rang vor dem DSC.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Busk (2,5) - 
Trimmel (2,5) , 
Puncec (3) , 
Pogatetz (3)    
Pedersen (3) - 
Fürstner (2,5) - 
F. Kroos (2,5)                
Kreilach (2,5)    
Skrzybski (3) , 
Hedlund (4)    
Polter (3)        

Einwechslungen:
63. Redondo für Hedlund
82. Nikci für F. Kroos
86. Hosiner     für Polter

Trainer:
Keller
Arminia Bielefeld
Aufstellung:
Hesl (4,5) - 
M. Görlitz (3,5)        
Behrendt (4) , 
Salger (4) , 
Schuppan (4) - 
Junglas (5)    
Schütz (3)    
Voglsammer (3) , 
Yabo (4,5)    
Nöthe (5)    
Klos (3)        

Einwechslungen:
68. Staude für Nöthe
84. Hemlein für M. Görlitz
88. Holota für Schütz

Trainer:
Kramny

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
F. Kroos (22., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
1:1
Klos (44., Linksschuss, Voglsammer)
2:1
Kreilach (63., Kopfball, Trimmel)
3:1
Polter (83., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Union:
F. Kroos
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Pogatetz
(1.)
,
Hosiner
(2.)
Bielefeld:
M. Görlitz
(4. Gelbe Karte)
,
Junglas
(3.)
,
Yabo
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
12.02.2017 13:30 Uhr
Stadion:
Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Zuschauer:
20258
Spielnote:  3
Union spielte die Arminia zunächst an die Wand, bis überraschend der Ausgleich fiel. In Hälfte zwei nicht mehr derart überlegen, zeigte Berlin den größeren Willen.
Chancenverhältnis:
10:4
Eckenverhältnis:
9:4
Schiedsrichter:
Martin Petersen (Stuttgart)   Note 2
hatte die Partie bis auf wenige Ausnahmen im Griff, lag mit den Gelben Karten und dem nicht gegebenen Elfmeter für Polter (26.) richtig.
Spieler des Spiels:
Felix Kroos
brachte sein Team sehenswert in Front und überzeugte bis zu seiner Auswechslung als Ruhepol.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine