Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

1
:
1

Halbzeitstand
0:1
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig


1. FC NÜRNBERG
EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
15.
30.
45.

60.
75.
90.





Club steckt weiterhin im Mittelfeld fest

Trotz Sabiri-Treffer: Club nur Remis gegen BTSV

In einer nicht hochklassigen, aber spannenden Zweitligabegegnung haben sich der 1. FC Nürnberg und Eintracht Braunschweig 1:1-Unentschieden getrennt. Der Club, der die Anfangsphase verschlafen hatte und auch verdient in Rückstand geraten war, kämpfte sich in die Partie zurück und blieb über den Großteil der 90 Minuten spielbestimmend.

Abdelhamid Sabiri
Traf erneut für den Club: Youngster Abdelhamid Sabiri.
© imagoZoomansicht

Nürnberg-Coach Alois Schwartz wechselte im Vergleich zum 3:2 Erfolg gegen den 1. FC Heidenheim nur auf einer Position: Mühl musste auf der Bank Platz nehmen, Petrak kehrte nach abgesessener Gelbsperre wieder ins Team zurück.

Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht schmiss nach der 1:2-Niederlage gegen den FC St. Pauli die Rotationsmaschine an und veränderte seine Startelf auf sieben Positionen. Einzig Keeper Fejzic, Decarli, Hernandez und Nyman blieben im Team.

Eintracht Braunschweig zeigte sich trotz der vielen Umstellungen von Beginn an mannschaftlich geschlossen, agierte viel mit hohen Bällen und deckte über die agilen Offensivspieler Nyman und Hernandez ein ums andere Mal Unzulänglichkeiten in der Nürnberger Defensive auf. So hatten Hernandez per Lupfer (3.) und Ofosu-Ayeh (6.) die Chance auf die Gästeführung.

Erst Alu, dann ins Tor

Die Franken fingen sich ein wenig, agierten vorwiegend über die rechte Seite, schafften es aber bis auf eine Doppelchance von Matavz und Petrak (13.) nicht gefährlich in die Nähe von BTSV-Keeper Fejzic. Stattdessen hatten die Braunschweiger den Torschrei schon auf den Lippen, als Nyman per Volleyabnahme Kirschbaum bereits überwunden hatte, letztlich aber am Querbalken scheiterte (22.). Doch nur eine Minute später durfte der Schwede jubeln, als er nach einer Hernandez-Vorlage aus kurzer Distanz zur verdienten Führung einschob (23.).

Nürnberg wacht auf - Sabiri trifft

Auf den Rückstand reagierend, intensivierten die Nürnberger ihre Offensivbemühungen. Diese fruchteten allerdings erst, als die Außenverteidiger Kammerbauer und Lippert weiter vorne agierten und über die Flügel Druck machten. In der Folge kam der FCN durch Behrens (28.), Matavz (30.) und Sabiri (31.) zu guten Gelegenheiten, aber fehlende Präzision und Fejzic verhinderten den Ausgleich. Kurz vor der Pause, die Gäste kamen kaum noch zur Entfaltung, probierten es Kempe (42.) und Sabiri (44.) - erfolglos.

Nach dem Seitenwechsel igelte sich Braunschweig hinten ein, machte die Räume dicht und hielt den Club vom eigenen Gehäuse fern. Nach einer feinen Ballan- und -mitnahme von Sabiri schalteten allerdings sowohl Decarli als auch Ofosu-Ayeh zu langsam, sodass der Youngster aus 16 Metern den Ausgleich erzielte (53.).

Fränkischer Dauerdruck

Die Lieberknecht-Elf änderte trotz des Gegentreffers nichts an ihrer defensiven Ausrichtung. Die Hausherren, nun mit zusätzlichem Selbstvertrauen ausgestattet, spielten weiterhin über die Außen nach vorne. Möwald (64.), Matavz (71.) und Petrak (73.) kamen zu vielversprechenden Abschlüssen, aber ansonsten hielt das Braunschweiger Kollektiv dem fränkischen Dauerdruck stand.

Doch in den letzten Minuten ebbte die Offensivpower der Schwartz-Elf ein wenig ab. Stattdessen hatte Braunschweig die letzte große Chance der Partie, als der Schuss des eingewechselten Biada von Lippert auf der Linie geklärt wurde (81.). Letztlich trennten sich beide Teams mit 1:1 - Braunschweig bleibt oben dabei, der Club verpasst den Anschluss an die Aufstiegsplätze.

Der Club ist nächsten Montag (20.15 Uhr) bei den Münchner Löwen zu Gast. Die Braunschweiger empfangen schon am Freitag (18.30 Uhr) Erzgebirge Aue im heimischen Eintracht-Stadion.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
Kirschbaum (3) - 
Margreitter (4)    
Hovland (3) , 
Lippert (3) - 
Petrak (2,5)    
Behrens (3) - 
Kempe (3,5) , 
Möhwald (3) , 
Sabiri (2)    
Matavz (4)

Einwechslungen:
83. Teuchert für Petrak

Trainer:
Schwartz
Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Fejzic (3,5) - 
Decarli (4) , 
Valsvik (3) , 
Kijewski (3,5) - 
Ofosu-Ayeh (3) , 
Correia (2,5)    
Zuck (3) - 
Khelifi (3)    
Boland (3,5)    
Nyman (2,5)        

Einwechslungen:
77. Biada für Khelifi
85. Abdullahi für Nyman

Trainer:
Lieberknecht

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Nyman (23., Rechtsschuss, Hernandez)
1:1
Sabiri (53., Linksschuss, Matavz)
Gelbe Karten
Nürnberg:
-
Braunschweig:
Boland
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
10.02.2017 18:30 Uhr
Stadion:
Stadion Nürnberg, Nürnberg
Zuschauer:
23152
Spielnote:  2
schnelle, unterhaltsame Partie, die auch spielerisch ansprechend war, kurzum: ein leistungsgerechtes Remis der besseren Art.
Chancenverhältnis:
7:6
Eckenverhältnis:
9:7
Schiedsrichter:
Marco Fritz (Korb)   Note 2
zog seine großzügige Linie durch, hatte dabei die Partie jederzeit souverän im Griff.
Spieler des Spiels:
Onel Hernandez
trickreich, wendig und schwer zu stoppen, sehenswert seine mustergültige Vorarbeit zum 1:0.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine