Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

2
:
1

Halbzeitstand
1:0
SV Sandhausen

SV Sandhausen


VFB STUTTGART
SV SANDHAUSEN
15.
30.
45.


60.
75.
90.












Achter Heimsieg des VfB gegen starken SVS

Terodde kontert Schnellstarter Sukuta-Pasu

Stuttgart festigte im baden-württembergischen Derby gegen Sandhausen durch einen 2:1-Arbeitssieg die Tabellenspitze. Der VfB entwickelte gegen den kompakten SVS nur wenig Ideen, führte aber nach einer energischen Einzelaktion kurz vor der Pause. Das starke Team vom Hardtwald war ebenbürtig und schlug zurück - in einer turbulenten Schlussphase hätten beide gewinnen können.

Mané vs. Paqarada und Höler
Carlos Mané, hier gegen Leart Paqarada und Lucas Höler, war der Wegbereiter beider VfB-Tore.
© picture allianceZoomansicht

Stuttgarts Coach Hannes Wolf schickte nach dem 2:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf erstmals seit seiner Amtsübernahme eine unveränderte Startformation auf den Rasen.

Sandhausens Trainer Kenan Kocak dagegen drehte im Vergleich zum 1:4 im DFB-Pokalspiel gegen den FC Schalke 04 viermal am Personalkarussell: Für Kister, Roßbach, Linsmayer (alle Bank) sowie Vunguidica (Kapselverletzung im Knie) standen Gordon, Paqarada, Lukasik und Stiefler in der Anfangself.

Wie erwartet, ergriff der VfB sofort die Initiative, traf bei seinen Offensivbemühungen aber schon im Mittelfeld auf ein engmaschiges Abwehrnetz des tief postierten Gegners. Die Suche nach einer Lücke gestaltete sich schwierig, aus viel Ballbesitz der Schwaben resultierte oft kaum Raumgewinn. Wie es gehen könnte, zeigte eine Szene nach fünf Minuten, als Insua Asano steil schickte, Terodde das Zuspiel des Flügelflitzers aber im Zentrum verpasste.

Green ballert aus der Distanz

Die Wolf-Elf baute über ihre beiden Innenverteidiger immer wieder geduldig auf. Wenn die erste Defensivreihe der Gäste überspielt wurde und Halbräume gefunden wurden, wurde es ansatzweise gefährlich (11., 12.). Oder aber durch Einzelaktionen, Green bewies zweimal aus der Distanz seine Schussstärke (13., 22.).

Entlastung blieb für den SVS zunächst ein Fremdwort, der Glück hatte, dass Baumgartl nach einer Ecke hart bedrängt aus fünf Metern vorbeischoss (23.). Das war es im ersten Durchgang dann aber fast schon mit der Offensiv-Herrlichkeit des VfB, der zu wenig Tempo und Ideen entwickelte, um die Kompaktheit des SVS in Unordnung zu bringen.

Mané dribbelt, Terodde trifft vom Punkt

Wie sich Kocak vorher angekündigte Nadelstiche seiner Schützlinge vorgestellt hatte, zeigte eine vielversprechende Aktion in der 35. Minute: Pledl zog rechts das Tempo an und flankte - etwas zu hoch für Höler, der am zweiten Pfosten gelauert hatte. Es war die beste Offensivszene der Sandhäuser im ersten Durchgang gegen zunehmend ratlosere Hausherren.

Der VfB führte nach einer Einzelaktion Manés dann zur Pause doch: Der Portugiese umdribbelte drei Gegenspieler und wurde von Paqarada im Strafraum von den Beinen geholt - Elfmeter, den Terodde sicher verwandelte (45.+2).

Der SVS verschob sich mit Wiederanpfiff weiter nach vorne, Stuttgart agierte abwartend und lauerte auf Konter. Mané und Green veranschaulichten, wie man mit sich bietenden Räumen umgehen könnte (47.). Doch es stand eher Defensivarbeit auf dem Plan, denn die Gäste hatten deutlich mehr Spielanteile. Dem SVS fehlte gegen äußerst vorsichtige Wolf-Schützlinge Präzision wie Durchsetzungsvermögen, vor beiden Toren tat sich nichts.

Wie beim 1:0: Pledl mit Einzelaktion Wegbereiter

Kocak reagierte mit einem Offensivwechsel - Sukuta-Pasu kam für Striefler (61.). Und stand gleich goldrichtig: Pledl setzte sich rechts gegen drei Gegenspieler durch und flankte ins Zentrum, wo Langerak auf der Linie verharrte und der Joker mit dem zweiten Ballkontakt aus drei Metern einnetzte (62.).

Großkreutz trifft nur den Balken

Sollte ein Sieg her, musste Stuttgart wieder die Initiative ergreifen. Nach Zimmer für Green (58.) sollte auch Ginczek anstelle von Asano (65.) frischen Wind bringen. Fast hätte es trotz mauem spielerischen Vortrag geklappt mit der neuerlichen Führung, Großkreutz traf nur die Latte (68.), der durchgebrochene Zimmer scheiterte frei vor dem Tor an Knaller (74.).

Doppelpack? Terodde, nicht Sukuta-Pasu

Das Duell nahm nun richtig Fahrt auf, die Schlussphase war packend. Sukuta-Pasu vergab nach einem Konter freistehend den Doppelpack (77.), den auf der anderen Seite Terodde schnürte: Der Goalgetter verwandelte per Seitfallzieher Manés Hereingabe sehenswert - 2:1 (85.).

Weil Baumgartl Lukasiks 16-Meter-Schuss Zentimeter neben den Pfosten abfälschte (87.) und Langerak Pledls Scharfschuss parierte (88.), blieb es beim glücklichen 2:1 für den VfB.

Der VfB Stuttgart hat als nächstes das Schwaben-Duell mit dem FC Heidenheim (Freitag, 18.30 Uhr) vor der Brust. Die Sandhäuser sind zur selben Zeit gegen den 1. FC Kaiserslautern gefragt.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Langerak (3) - 
K. Großkreutz (3,5)    
Baumgartl (4) , 
M. Kaminski (3,5) , 
Insua (3,5)    
Grgic (3,5) - 
Carlos Mané (2,5) , 
Gentner (3,5)    
Asano (4)    
Green (3)    
Terodde (1,5)            

Einwechslungen:
58. J. Zimmer (4) für Green
65. Ginczek für Asano
76. Maxim für Insua

Trainer:
Wolf
SV Sandhausen
Aufstellung:
Knaller (3) - 
Klingmann (4)        
Gordon (3) , 
Knipping (3,5)    
Paqarada (4)    
Kulovits (3,5)        
Lukasik (3,5) - 
Pledl (2,5) , 
Stiefler (3)    
Höler (3) - 
Wooten (3,5)

Einwechslungen:
61. Sukuta-Pasu     für Stiefler
79. Karl für Kulovits
87. Kister für Klingmann

Trainer:
Kocak

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Terodde (45. + 2, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Carlos Mané)
1:1
Sukuta-Pasu (61., Rechtsschuss)
2:1
Terodde (85., Rechtsschuss, Carlos Mané)
Gelbe Karten
Stuttgart:
K. Großkreutz
(7. Gelbe Karte)
,
Terodde
(2.)
Sandhausen:
Paqarada
(2. Gelbe Karte)
,
Klingmann
(8.)
,
Knipping
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
12.02.2017 13:30 Uhr
Stadion:
Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
Zuschauer:
42000
Spielnote:  3
bis zum 1:1 eine zähe Partie. Der VfB kam lange Zeit nicht durch die disziplinierte SVS Defensive.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
7:5
Schiedsrichter:
René Rohde (Rostock)   Note 2,5
erst im letzten Viertel gefordert, bis dahin sicher. Danach kleine Fehler. Verzichtete in der 79. Minute großzügig auf Gelb-Rot, nach einem Foul von Großkreutz an Sukuta-Pasu.
Spieler des Spiels:
Simon Terodde
gewohnt umtriebig. Verwandelte den Elfmeter zur Führung und erzielte später den Siegtreffer zum 2:1.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine