Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Würzburger Kickers

Würzburger Kickers

1
:
0

Halbzeitstand
0:0
FC St. Pauli

FC St. Pauli


WÜRZBURGER KICKERS
FC ST. PAULI
15.
30.
45.

60.
75.
90.










FWK jubelt im ausverkauften Stadion - FCSP in der Krise

Eigentor entscheidet Würzburgs Montagabendpremiere

Würzburg durfte bei seiner Montagabendpremiere vor ausverkauftem Haus (13.080 Zuschauer) drei Punkte bejubeln. Nach enormem läuferischen Aufwand gelang den Kickers in der Schlussphase ein kurioser, aber hochverdienter Treffer. Während der FWK nach zwei Niederlagen in Folge den Turnaround schaffte, wird die Lage in Hamburg immer bedrohlicher: Der FCSP ist seit sechs Ligapartien sieglos (fünf Niederlagen).

Kickers mit Dreierkette und Lauffreude

Brian Koglin, Sascha Traut & Fafa Picault
Würzburgs Sascha Traut (M.) gegen St. Paulis Brian Koglin (l.) und Fafa Picault (r.).
© imagoZoomansicht

Würzburgs Trainer Bernd Hollerbach veränderte seine Anfangsformation nach dem 1:3 in Hannover auf zwei Positionen: Schröck und Traut spielten für Schoppenhauer (angeschlagen nicht im Kader) und Weihrauch (Bank). St. Paulis Coach Ewald Lienen tauschte seine Startelf im Vergleich zum 1:1 gegen Nürnberg gleich viermal: Choi, Hornschuh, Litka und Picault begannen für Ducksch (Bank), Miyaichi (Gehirnerschütterung), Nehrig (5. Gelbe) und Sobota (Infekt).

Hollerbach überraschte mit seiner taktischen Ausrichtung und setzte auf eine Dreierkette: In Ballbesitz agierten seine Kickers im 3-4-1-2-System, gegen den Ball im 5-3-2. Dabei beackerten die Außenverteidiger Traut (rechts) und Kurzweg (links) emsig die jeweilige Bahn und spulten ein enormes Laufpensum ab. Die Hamburger formierten sich im 4-1-4-1 und wollten vom Anpfiff weg Gas geben. Gegen lauffreudige Hausherren, die entweder mit Pressing störten oder den ballführenden Spieler konsequent doppelten, war aber kein Kraut gewachsen. Daghfous für den FWK (3.) und Choi für den FCSP (4.) verbuchten gute Möglichkeiten. Die beste aber hatte Benatelli, der aus kurzer Distanz an die Latte köpfte (10.).

Würzburg macht Druck - St. Pauli mit "Puddingbeinen"

Ansonsten ließen sich beide Teams kaum Luft zum Atmen, machten die Räume im Mittelfeld eng und gingen entschlossen in die Zweikämpfe. Mit fortschreitender Spieldauer erarbeitete sich dann Würzburg deutlich mehr Spielanteile und setzte St. Paulis Defensive zusehends unter Druck. Die Kiez-Kicker reagierten darauf nervlich angeschlagen und bekamen "Puddingbeine". Kurzweg (20.), Daghfous (21.), Soriano (24.) und Lagos (28.) hatten die Führung mehrfach auf den Fuß, ließen beim Abschluss aber die nötige Kälte vermissen oder scheiterten am starken Torwart Himmelmann.

Nach dieser Drangphase entlasteten die Gäste wieder ein wenig besser, schafften es aber nicht, selbst offensive Akzente zu setzen. Stattdessen ließen die Unterfranken die Kugel laufen und generierten ein Plus an Ballbesitz. Daghfous näherte sich noch einmal mit einem Schuss an (45.), dann ging es torlos in die Pause.

Kaum Durchkommen im massiven Mittelfeld

Lienen brachte zur Pause mit Gonther (Comeback nach Kniefraktur) einen neuen Innenverteidiger für den angeschlagenen Avevor (leichte Gehirnerschütterung nach Kollision mit Himmelmann). St. Pauli entlastete fortan wieder besser gegen eine noch immer aktiv nach vorne spielende Würzburger Mannschaft. Nach vielen Mittelfeldgeplänkeln mit wenig Strafraumszenen sorgte dann Daghfous mit einem zünftigen Flatterball aus der Distanz für einen Wachmacher - Himmelmann war erneut auf dem Posten (61.).

Im weiteren Verlauf neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend. Stetiger Unruheherd aber blieb Daghfous, der seine Farben mit Standards und Dribblings immer wieder in Tornähe brachte. Wirklich zwingend wurde es allerdings nicht. Den Unterfranken fehlte es an Durchschlagskraft - den Hanseaten hingegen an Ideen, um überhaupt offensiv zur Geltung zu kommen. Die Gäste beschränkten sich auf punktuelle Konterangriffe.

Eigentor! Würzburg jubelt spät

Brian Koglin, Vegar Eggen Hedenstad & Peter Kurzweg
Eigentor: Peter Kurzweg (r.) stört, Brian Koglin (l.) schießt Vegar Eggen Hedenstad (M.) an.
© imago

Gerade als es schon nach einer Punkteteilung roch, sorgte eine kuriose Szene für den einzigen Treffer an diesem Abend. Nach einem langen Ball der Kickers stifteten Soriano und Kurzweg im Strafraum Unruhe. Koglin wollte mit einem beherzten Befreiungsschlag klären, schoss dabei aber Hedenstad derart unglücklich ab, dass die Kugel ins eigene Tor sprang (84.). Die Rothosen spielten die 1:0-Führung dann abgezockt runter und sicherten sich den Sieg bei der Montagabendpremiere.

Würzburg reist nach der Länderspielpause am Freitagabend, den 19. November (18.30 Uhr), zum fränkischen Derby nach Nürnberg. St. Pauli empfängt zwei Tage später am Sonntag (13.30 Uhr) Düsseldorf.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Würzburger Kickers
Aufstellung:
Wulnikowski (3) - 
Pisot (3,5) , 
S. Neumann (2,5)    
Junior Diaz (3)    
Traut (4) , 
Benatelli (4) , 
Schröck (3,5) , 
Lagos (4,5)    
Kurzweg (2,5)    
Daghfous (3) - 
Soriano (4)    

Einwechslungen:
60. E. Taffertshofer (4) für Lagos
90. Königs für Soriano

Trainer:
Hollerbach
FC St. Pauli
Aufstellung:
Himmelmann (3) - 
L. Sobiech (2,5)        
Avevor (6)    
Koglin (5,5) - 
Hornschuh (4,5) - 
Cenk Sahin (5)    
Choi (4,5) , 
Buchtmann (3) , 
Litka (4)    
Picault (4,5)    

Einwechslungen:
46. Gonther (3,5) für Avevor
62. Keller     für Litka
82. Ducksch für Picault

Trainer:
Lienen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Eggen Hedenstad (84., Eigentor, Linksschuss)
Gelbe Karten
Würzburg:
Junior Diaz
(3. Gelbe Karte)
,
Kurzweg
(3.)
St. Pauli:
Keller
(1. Gelbe Karte)
,
Cenk Sahin
(2.)
,
L. Sobiech
(2.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
13
8x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
13
6x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
13
6x
 
4.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
11
4x
 
5.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
13
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
07.11.2016 20:15 Uhr
Stadion:
Flyeralarm-Arena, Würzburg
Zuschauer:
13080 (ausverkauft)
Spielnote:  4,5
ein zähes Spiel, in dem den Gastgebern im zweiten Durchgang die Ideen ausgingen und das folgerichtig durch ein Slapstick-Eigentor entschieden wurde.
Chancenverhältnis:
5:1
Eckenverhältnis:
8:1
Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)   Note 3
brachte St.-Pauli-Trainer Lienen auf die Palme, weil er bei einem Konter „einen Bodycheck“ übersehen hatte. Eine kniffelige Entscheidung. Insgesamt aber mit einem souveränen Auftritt.
Spieler des Spiels:
Peter Kurzweg
profitierte von der Umstellung auf eine Dreierkette und war auf der linken Würzburger Außenbahn ein Aktivposten. Sein Einsatz brachte die Gäste vor dem Eigentor entscheidend in Bedrängnis.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine