Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfL Bochum

VfL Bochum

1
:
1

Halbzeitstand
0:0
Karlsruher SC

Karlsruher SC


VFL BOCHUM
KARLSRUHER SC
15.
30.
45.
60.
75.
90.










Bochum besser, Karlsruhe gleicht per Foulelfmeter aus

Nazarov antwortet spät auf Terodde

Bochum und Karlsruhe teilten am Freitagabend mit einem 1:1 die Punkte. Der VfL war über weite Strecken die aktivere Mannschaft, die mehr Zug zum Tor entwickelte und ein klares Plus an Torchancen herausspielte. Allerdings wurde durch Terodde nur eine einzige verwertet. Das sollte sich kurz vor dem Schlusspfiff noch rächen, denn Joker Nazarov verwandelte einen berechtigten Foulelfmeter zum späten Ausgleich.

Vollath rettet mit einem Monster-Reflex

VfL Bochum - Karlsruher SC
Den Ball im Blick: Karlsruhes Torwart René Vollath (l.) beobachtet die Luftkämpfe in der Spielertraube.
© imagoZoomansicht

Bochums Trainer Gertjan Verbeek musste nach dem 0:2 auf St. Pauli auf seinen verletzten Kapitän Fabian (Kreuzbandriss) verzichten und beorderte dafür Cacutalua in die Innenverteidigung. Karlsruhes Coach Markus Kauczinski probierte im Vergleich zum 2:1 gegen Nürnberg einiges aus und brachte fünf Neue in seiner Startelf: Barry, Hoffer, Gouaida, Traut und Gordon spielten für Diamantakos, Thoelke, Valentini, Yamada (alle Bank) und Prömel (5. Gelbe).

Der KSC wirkte vielleicht auch aufgrund der vielen personellen Wechsel nicht wirklich homogen und leistete sich viele haarsträubende Fehlpässe im Aufbau. Der VfL nutzte das sofort aus, startete überfallartige Konter und hatte schon früh zahlreiche Torchancen durch Terodde (1.), Losilla (2.), Terrazzino (6.) und Eisfeld (17.). Die beste hatte Losilla, der mit einem Kopfball aus kurzer Distanz an einem Monster-Reflex von Vollath scheiterte - der Torwart lenkte das Spielgerät gerade noch an die Latte.

Bochum war auf heimischem Rasen also die spielbestimmende Mannschaft, hatte mehr Ballbesitz und ließ Karlsruhe nicht ins Spiel kommen. Erst nach einer knappen halben Stunde nahmen auch die Badener aktiver am Geschehen teil und schafften es immer häufiger, in die gegnerische Hälfte vorzudringen. Wirklich zwingend wurden die Gäste dabei zwar nicht, doch gelang es nun besser, den offensiv eingestellten VfL vom eigenen Gehäuse fern zu halten. Viele Mittelfeldgeplänkel und punktuelle Fernschüsse prägten die Phase bis zum Pausenpfiff.

Terodde bricht den Bann

Verbeek setzte bereits zur Halbzeit neue Impulse und brachte mit Wiederbeginn Haberer (46.) für die Zehnerposition. Auf dem Rasen blieb Bochum die aktivere Mannschaft und entwickelte deutlich mehr Zug zum Tor (Terrazzino, 52.; Haberer, 55.) als Karlsruhe (Torres, 49.), das sich in der Vorwärtsbewegung schwer tat und das Hauptaugenmerk auf die Defensivarbeit legte. Einen leichtsinnigen Ballverlust von Peitz vor dem eigenen Strafraum bestrafte der VfL dann eiskalt: Bulut steckte für Terodde durch, der aus zwölf Metern zum 1:0 einschoss (59.).

Kauczinski reagierte umgehend mit einem Doppelwechsel, brachte Diamantakos sowie Nazarov (60.) und zog kurz darauf mit Yamada (67.) auch noch seinen dritten Joker. Wirklich beleben konnte der Trainer das Offensivspiel der Badener mit diesen Maßnahmen jedoch nicht. Erst in der Schlussphase sorgte ein 30-Meter-Freistoß-Hammer von Sallahi für einen Hallo-Wach-Effekt: Riemann lenkte diese Dampfwalze gerade noch mit den Fingerspitzen an die Latte (81.).

Nazarovs Ausgleich vom Punkt

Der KSC drängte noch einmal nach vorne und wurde belohnt: Maria bremste Meffert im Strafraum mit einem Foul - Schiedsrichter Sven Jablonski zeigte zurecht auf den Punkt. Nazarov übernahm die Verantwortung, trat zum Elfmeter an und versenkte diesen souverän im linken Eck (88.). Es blieb beim 1:1.

Bochum ist in der nächsten Woche erneut am Freitag (18.30 Uhr) gefordert und tritt dann bei Union Berlin an. Karlsruhe spielt erst drei Tage später am Montag (20.15 Uhr) im Wildpark gegen Sandhausen.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Riemann (3) - 
Celozzi (3) , 
Cacutalua (3) , 
Bastians (2,5) , 
Maria (3,5) - 
Losilla (2,5)    
Hoogland (3,5) - 
O. Bulut (3)    
Eisfeld (4)    
Terrazzino (3,5)    
Terodde (2,5)    

Einwechslungen:
46. Haberer (3,5) für Eisfeld
73. Novikovas     für Terrazzino
84. Mlapa für O. Bulut

Trainer:
Verbeek
Karlsruher SC
Aufstellung:
Vollath (3)    
Traut (3,5) , 
Gordon (3,5) , 
Gulde (4,5) , 
Sallahi (3,5) - 
Peitz (3)    
Meffert (4) - 
Torres (4) , 
Barry (3,5)    
Gouaida (4)    
Hoffer (4,5)    

Einwechslungen:
60. Diamantakos (4) für Hoffer
60. Nazarov (3)     für Barry
67. Yamada für Gouaida

Trainer:
Kauczinski

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Terodde (58., Rechtsschuss, O. Bulut)
1:1
Nazarov (87., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Meffert)
Gelbe Karten
Bochum:
Novikovas
(1. Gelbe Karte)
Karlsruhe:
Peitz
(10. Gelbe Karte, gesperrt)

Spielinfo

Anstoß:
22.04.2016 18:30 Uhr
Stadion:
Rewirpower-Stadion, Bochum
Zuschauer:
14643
Spielnote:  2
der VfL Bochum verpasste in einer einseitigen Begegnung eine deutlichere Führung. Karlsruhe sah sich zumeist in die Defensive gedrängt, kam durch einen späten Foulelfmeter jedoch noch zum glücklichen Ausgleich.
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
4:5
Schiedsrichter:
Sven Jablonski (Bremen)   Note 2,5
hatte keine Probleme mit der Spielleitung, übersah jedoch eine klare Vorteilssituation für den VfL Bochum (61.).
Spieler des Spiels:
Anthony Losilla
übernahm nicht nur die Kapitänsbinde des verletzten Patrick Fabian, sondern schwang im defensiven Mittelfeld auch den Taktstock, kaum eine Aktion, die nicht über den 30-jährigen Franzosen lief.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine