Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

1
:
2

Halbzeitstand
0:1
MSV Duisburg

MSV Duisburg


1. FC NÜRNBERG
MSV DUISBURG
15.
30.
45.



60.
75.
90.















Leibold sieht die Ampelkarte - Bulthuis fliegt mit Rot

Wolze und Bohl beenden Nürnbergs Lauf

Dem MSV Duisburg ist eine kleine Sensation gelungen. Die Meidericher brachten dem 1. FC Nürnberg am Sonntagmittag die erste Pleite seit Anfang Oktober sowie die erste Heimniederlage seit März 2015 bei. Die Zebras wussten kämpferisch zu gefallen und setzten aus abwartender Grundhaltung heraus immer wieder Nadelstiche. Der Club blieb einiges schuldig und kam nach dem 0:2 nur noch zum Anschlusstreffer. Der Sturmlauf wurde nicht belohnt. Im Gegenteil: Der FCN verließ den Rasen zu neunt.

Jubelpose: Duisburgs Kevin Wolze (li.) feiert sein Führungstor im Nürnberger Grundig-Stadion.
Jubelpose: Duisburgs Kevin Wolze (li.) feiert sein Führungstor im Nürnberger Grundig-Stadion.
© getty imagesZoomansicht

FCN-Coach René Weiler sah nach dem 3:0 beim FSV Frankfurt keinen Anlass, seine Startelf zu verändern. Duisburgs Trainer Ilia Gruev tauschte seine Anfangsformation nach der 0:2-Pleite gegen Heidenheim auf zwei Positionen: Anstelle von Albutat und Iljutcenko spielten Holland und Onuegbu.

Recht zügig zeichnete sich ab, mit welcher Marschroute die Teams zum Erfolg kommen wollten. Während Nürnberg das Spiel gestaltete und schnell ein Mehr an Ballbesitz hatte, verlegte sich das Schlusslicht auf schnelle Gegenangriffe. Da Duisburg gut verteidigte, dauerte es eine ganze Weile, ehe die Zuschauer im Grundig-Stadion die erste Torchance zu sehen bekamen: Wolze zwang Rakovsky mit einem feinen Distanzschuss zu einer Flugeinlage (19.).

Wolze trifft zum 1:0

Dieser Torschuss war ein Weckruf für den Club. Die Franken erhöhten die Schlagzahl, drängten Duisburg weit zurück und ließ diese im Gegensatz zur Anfangsphase kaum noch für Entlastung sorgen. Bulthuis per Kopf (23.) und Füllkrug per Flachschuss (31.) hatten aussichtsreiche Gelegenheiten, waren aber nicht erfolgreich. Inmitten der Drangphase des FCN gingen die Zebras in Front: Wolzes Distanzschuss wurde abgefälscht, Rakovsky machte eine unglückliche Figur - 0:1 (35.). Das Momentum war nun auf Seiten des MSV: Chanturias Distanzschuss flog ebenso deutlich über den Kasten (37.) wie sein Versuch aus halbrechter Position (43.). So gingen die Gäste mit einem knappen Vorsprung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel mussten die Gastgeber wieder offensiver werden. So offenbarten sie dem Schlusslicht Räume für schnelle Gegenangriffe: Sieben Minuten nach Wiederbeginn hatte Chanturia die große Gelegenheit, das 2:0 nachzulegen, doch er schob den Ball völlig freistehend Rakovsky in die Arme (52.). Wenig später aber tatsächlich der zweite Treffer: Nach einem Eckball fiel die Kugel Bohl vor die Füße, er traf mit einem trockenen Schuss zum 0:2 (60.).

Nürnberg rennt an - und scheitert immer wieder

Nürnberg war um eine umgehende Antwort bemüht - und kam tatsächlich nur zwei Minuten später zum Anschluss durch Leibolds Flachschuss aus der zweiten Reihe (62.). Nun ging ein Ruck durch die Mannschaft , Nürnberg setzte zu einem Sturmlauf an: Füllkrug scheiterte am Außenpfosten (66.), Blum verzog bei seiner Volleyabnahme (69.), Bulthuis nickte vorbei (79.) und Behrens' Flachschuss verfehlte sein Ziel (81.).

Tabellenrechner 2.Bundesliga

Duisburg stemmte sich beherzt gegen die Angriffswellen der Franken und rettete den Vorsprung über die Zeit. Nicht zuletzt, da Ratajczak in der Nachspielzeit exzellent gegen Behrens (90.+1) parierte. Für den Club war es nicht nur ein Dämpfer im Rennen um den Aufstieg, sondern auch die erste Niederlage nach 18 Spielen ohne Pleite.

Zu allem Überfluss muss Nürnberg beim nächsten Spiel am Samstag (13 Uhr) in Karlsruhe auf zwei Akteure verzichten: Leibold sah nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte (89.), Bulthuis nach einer Tätlichkeit an Albutat glatt Rot (90.+4). Duisburg kann den Schwung aus dem ersten Auswärtssieg der Saison mitnehmen und bereits am Freitag (18.30 Uhr) gegen den TSV 1860 München nachlegen.

Bilder zur Bestenliste an ungeschlagenen Spielen in Folge
Die "Unbezwingbaren": Club mit 18 auf Platz 10
Nürnbergs Füllkrug, Darmstads Sailer und feiernde Leverkusener.
Wer kann uns stoppen?

Der 1. FC Nürnberg legte in der 2. Liga eine Serie von 18 Spielen ohne Niederlage hin und ist dadurch bis auf Rang drei vorgestürmt. Dies gelang dem Altmeister bereits einmal, lang, lang ist's her. Der fränkische Erzrivale Greuther Fürth darf sich "Serientöter" nennen darf, der MSV Duisburg verflucht die Zahl 17. Warum? Eine Bilderstrecke gibt die Antworten...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
Rakovsky (4) - 
Brecko (3,5)    
Margreitter (3,5)        
Bulthuis (5)    
Sepsi (4)    
Behrens (3) , 
Petrak (4)    
Kerk (4) , 
Leibold (3)        
Füllkrug (3) , 

Einwechslungen:
56. D. Blum (4,5) für Sepsi
65. Möhwald     für Petrak
81. Hovland für Margreitter

Trainer:
Weiler
MSV Duisburg
Aufstellung:
Ratajczak (2) - 
St. Bohl (3,5)    
Meißner (3) , 
Bajic (3)            
Poggenberg (3,5)    
Özbek (3) , 
Holland (3) - 
Chanturia (2,5) , 
Wolze (3)    
Obinna (3,5)    
Onuegbu (2)        

Einwechslungen:
46. Hajri (3,5) für Bajic
77. Albutat     für Obinna
84. Janjic für Onuegbu

Trainer:
Gruev

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Wolze (35., Linksschuss)
0:2
St. Bohl (60., Rechtsschuss)
1:2
Leibold (62., Linksschuss)
Rote Karten
Nürnberg:
Bulthuis
(90. + 4, Tätlichkeit, Albutat)
Duisburg:
-
Gelb-Rote Karten
Nürnberg:
Leibold
(89.)
Duisburg:
-
Gelbe Karten
Nürnberg:
Margreitter
(3. Gelbe Karte)
,
Möhwald
(4.)
Duisburg:
Bajic
(8. Gelbe Karte)
,
Poggenberg
(3.)
,
Onuegbu
(1.)
,
Albutat
(7.)

Spielinfo

Anstoß:
10.04.2016 13:30 Uhr
Stadion:
Grundig-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
40169
Spielnote:  2,5
flott und unterhaltsam, weil Duisburg sich spielerisch ansprechend mit dem Club auf Augenhöhe traf.
Chancenverhältnis:
7:6
Eckenverhältnis:
10:4
Schiedsrichter:
Sören Storks (Velen)   Note 3
beurteilte alle kniffligen Situationen richtig, ab und an kleinere Fehler in der Vorteilsauslegung, hätte das Zeitspiel der Duisburger in der Schlussphase konsequenter unterbinden müssen.
Spieler des Spiels:
Michael Ratajczak
sicherer Rückhalt, bei hohen Bällen aufmerksam, rettete gegen Behrens in der Nachspielzeit den Sieg.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine