Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SV Sandhausen

SV Sandhausen

0
:
2

Halbzeitstand
0:2
FC St. Pauli

FC St. Pauli


SV SANDHAUSEN
FC ST. PAULI
15.
30.
45.



60.
75.
90.








Kiez-Kicker wahren minimale Aufstiegschancen

St. Pauli bittet bereits früh zur Thy-Time

Der FC St. Pauli hat im Kampf um den Aufstieg noch nicht aufgegeben und die nächsten drei Zähler eingefahren. Die Kiez-Kicker gewannen am Samstag bei Sandhausen verdient mit 2:0 und setzten den derzeitigen Dritten aus Nürnberg damit wieder unter Druck. Die Elf von Ewald Lienen ging bereits früh in Führung und kontrollierte anschließend das Geschehen bis zum Ende. Sandhausen war zwar bemüht, zeigte aber zu wenig Spielwitz und Ideen.

Lennart Thy
Tor! Lennart Thy (Mitte) bringt den FC St. Pauli mit seinem siebten Saisontreffer früh in Führung.
© Picture AllianceZoomansicht

SVS-Coach Alois Schwartz musste nach dem 1:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf einmal verletzungsbedingt wechseln: Pledl ersetzte Vollmann, der sich einen Hexenschuss zugezogen hatte. Bei den Gästen aus der Hansestadt nahm Trainer Ewald Lienen im Vergleich zur 3:4-Niederlage gegen den SC Paderborn drei Veränderungen vor. Sobota (Magen-Darm), Choi und Dudziak wurden durch Thy (nach Erkältung), Nehrig und Kalla (erster Einsatz nach Außenbandteilriss im Dezember) ersetzt.

Die Gäste aus Hamburg übernahmen auf einem schlechten Rasen frühzeitig die Kontrolle des Spiels und gingen auch sogleich in Führung. Gegen defensiv ausgerichtete Sandhäuser setzte sich Alushi links im Strafraum sehenswert durch, flankte halbhoch nach innen und bereitete für Thy mustergültig vor. Der Angreifer musste aus kurzer Distanz nur noch die Stirn hinhalten (8.).

Die Kiez-Kicker kontrollierten weiterhin das Geschehen, ohne selbst eine Vielzahl an Chancen herauszuspielen. Bei Ballbesitz Sandhausen zogen sich Lienens Schützlinge konsequent in die eigene Hälfte zurück und machten die Räume für die Gastgeber extrem eng. Mit der massierten Defensive hatten die Sandhäuser ihre liebe Mühe - St. Paulis Keeper Himmelmann war nahezu beschäftigungslos.

Nach einer guten halben Stunde sah Kulovits nach einem Foul an Thy die zehnte Gelbe Karte, sodass der Sandhäuser Kapitän am kommenden Spieltag gesperrt sein wird. Für den SVS nicht die einzige schlechte Meldung in der Schlussviertelstunde: Denn nach einem Ballverlust von Roßbach schaltete Rzatkowski gekonnt um und überlupfte Knaller sehenswert zum 2:0-Pausenstand (40.).

SVS-Coach Schwartz nahm in der Pause gleich zwei offensive Wechsel vor: Jovanovic und Zillner ersetzten Pledl und Kulovits. Doch die Gastgeber generierten nur bedingt mehr Offensive. Immerhin: Durch Jovanovic verzeichneten die Sandhäuser mal einen Abschluss (54.). St. Pauli zog sich derweil leicht zurück und lauerte auf Konter.

Die Defensive der Hamburger machte ihre Sache souverän und ließ gegen bemühte Sandhäuser kaum etwas anbrennen. Vielmehr gab es viele Zweikämpfe im Mittelfeld, Torraumszenen blieben auf beiden Seiten Mangelware, auch weil St. Pauli nicht mit letzter Konsequenz auf das dritte Tor spielte.

Stattdessen tickte die Uhr erbarmungslos für den SVS herunter. Wooten (84.) und Bouhaddouz (90.+2) hatten noch zwei Möglichkeiten, die Himmelmann beide entschärfte. Direkt danach beendete Schiedsrichter Thorsten Schriever die Partie nach zweiminütiger Nachspielzeit. Damit wahrte St. Pauli vor der Oster-Pause seine minimalen Aufstiegschancen und verkürzte den Rückstand auf den Dritten Nürnberg auf fünf Zähler.

Der SV Sandhausen spielt am Sonntag, 3. April (13.30 Uhr) beim 1. FC Kaiserslautern. St. Pauli empfängt am Freitag, 1. April (18.30 Uhr), Union Berlin.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Sandhausen
Aufstellung:
Knaller (3,5) - 
Thiede (4) , 
Kister (3,5)    
F. Hübner (3) , 
Paqarada (4) - 
Kulovits (4,5)            
Roßbach (4,5) , 
Linsmayer (4) - 
Wooten (4,5) , 
Pledl (5)    
Bouhaddouz (4)    

Einwechslungen:
46. Zillner (3,5) für Pledl
46. Jovanovic (3) für Kulovits
85. Kuhn für Kister

Trainer:
Schwartz
FC St. Pauli
Aufstellung:
Himmelmann (3) - 
Hornschuh (3,5) , 
L. Sobiech (3)    
Ziereis (3) , 
Buballa (3,5) - 
Rzatkowski (2)    
Nehrig (2,5) - 
Buchtmann (3,5)    
Alushi (2)    
Kalla (3)        
Thy (3)    

Einwechslungen:
76. Maier für Kalla
83. Gonther für Alushi
90. Keller für Buchtmann

Trainer:
Lienen

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Thy (8., Kopfball, Alushi)
0:2
Rzatkowski (40., Linksschuss, Alushi)
Gelbe Karten
Sandhausen:
Kulovits
(10. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Bouhaddouz
(3.)
St. Pauli:
Kalla
(5. Gelbe Karte, gesperrt)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 3. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Zimmermann, Jan
Zimmermann, Jan
1860 München
3
2x
 
2.
Orlishausen, Dirk
Orlishausen, Dirk
Karlsruher SC
1
1x
 
3.
Fejzic, Jasmin
Fejzic, Jasmin
Eintracht Braunschweig
2
1x
 
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
2
1x
 
Hesl, Wolfgang
Hesl, Wolfgang
Arminia Bielefeld
2
1x
+ 5 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
19.03.2016 13:00 Uhr
Stadion:
Hardtwaldstadion, Sandhausen
Zuschauer:
7043
Spielnote:  4
eine Partie mit wenigen Torraumszenen auf einem nicht leicht bespielbaren Platz. St. Pauli dominierte gegen einen schwachen SVS, ohne zu glänzen.
Chancenverhältnis:
2:2
Eckenverhältnis:
5:3
Schiedsrichter:
Thorsten Schriever (Wurster Nordseeküste)   Note 2,5
leitete die einfache Partie so gut wie fehlerfrei und unauffällig.
Spieler des Spiels:
Marc Rzatkowski
war der auffälligste Spieler, immer mit guten Ideen am Ball und Schütze des vorentscheidenden 0:2.