Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
RB Leipzig

RB Leipzig

2
:
1

Halbzeitstand
0:0
1860 München

1860 München


RB LEIPZIG
1860 MÜNCHEN
15.
30.
45.



60.
75.
90.












Demme sieht die 5. Gelbe - 1860-Serie ist gerissen

Demmes Geistesblitz ermöglicht Klostermanns Premiere

Leipzig bleibt in Liga zwei das Maß aller Dinge und verteidigt in einem gutklassigen und abwechslungsreichen Spiel nach einem hart erkämpften 2:1-Erfolg gegen das keineswegs chancenlose 1860 seine Tabellenführung. Aluminiumtreffer hüben wie drüben kennzeichneten den ersten Durchgang mit leichten Vorteilen für das ersatzgeschwächte RB. Nach Wiederbeginn steckte die Rangnick-Elf nach versagtem Elfmeter einen Rückstand weg und drehte den Spieß mit Leidenschaft um.

Demme (r.) im Duell mit Okotie
Torvorbereiter Diego Demme (r.) im Duell mit Münchens Rubin Okotie.
© picture-allianceZoomansicht

Leipzigs Trainer Ralf Rangnick hatte vor allem aufgrund einer Grippewelle, die das Team nach der 1:2-Niederlage beim Aufstiegskonkurrenten Freiburg erwischt hatte, große Personalsorgen. Halstenberg, Kaiser und Sabitzer fielen aus, dazu fehlte Poulsen gelbgesperrt. Für das Quartett standen Nukan, Jung, Bruno und Quaschner in der Startelf.

1860-Coach Benno Möhlmann ersetzte im Vergleich zum 3:2-Sieg gegen den SV Sandhausen den erkrankten Bülow durch Degenek.

RB startete schwungvoll, presste ganz früh und eroberte so immer wieder schnell den Ball. 1860 kam kaum hinten raus, atmete nach dem ersten Standard und Comppers Kopfball zum ersten Mal durch (4.) und überstand auch Forsbergs 16-Meter-Schuss unbeschadet (9.). Befreien konnten sich die Gäste in der Anfangsphase nur mit langen Pässen auf die beiden Spitzen Okotie und Mölders, die aber zunächst nicht ankamen.

Erstmals Struktur gab es bei der Möhlmann-Elf in der 12. Minute (Mölders, Aycicek). Eine Art Wachmacher für die Mannen aus der bayerischen Landeshauptstadt, die sich in der Folge wesentlich zweikampfstärker präsentierten und im Mittelfeld besser abräumten. Nur nach einem weiteren Standard Leipzigs brannte es noch einmal, als nach abgewehrter Ecke Demmes Distanzknaller an die Latte prallte (17.).

Dann aber folgte eine längere Phase, in der 1860 den Kontrahenten schon weit vor dem eigenen Strafraum ausbremste und selbst initiativer wurde. Glück dann auch für die Rangnick-Elf, als Mölders nach zu laschem Rückpass von Jung von Keeper Gulacsi angeschossen wurde und das Leder an den rechten Pfosten sprang (28.).

Auch Orban trifft nur die Latte

Leipzig tat nach dem kleinen Durchhänger dann wieder mehr. Orban stellte in Sachen Aluminiumtreffer nach einer Ecke per Kopf auf 2:1 für den Tabellenführer (32.). Der emsige Forsberg hatte sein Visier aus 20 Metern nicht genau genug eingestellt (35.), ehe Mölders für die Löwen kurz vor dem Kabinengang noch einmal Gefahr versprühte (44.).

Nach Wiederanpfiff herrschte alsbald helle Aufregung: Nach Demmes Solo spielte Kagelmacher den Ball im Strafraum klar mit der Hand - die Pfeife von Referee Kampka blieb aber trotz wütender Proteste der Gastgeber stumm. Und der direkte Gegenzug mündete in die Löwen-Führung: Okotie und Aycicek konterten, nach Pass des Flügelspielers setzte sich Mölders im Zentrum gegen Compper durch und ließ frei vor Gulacsi dem Keeper keine Abwehrchance (50.).

Joker Selke sticht

Wütende Attacken des Aufstiegsfavoriten folgten. Orban (58.) und der eine Minute später für Nukan eingewechselte Selke (60.) sowie Forsberg (62.) schnupperten am überfälligen Ausgleich, der dann auch fiel: Bruno spielte einen Freistoß aus dem Halbfeld links an den Strafraum auf Compper, dessen Maßflanke Selke aus elf Metern genau ins rechte untere Eck einköpfte (64.).

Klostermann sorgt für die Entscheidung

Danach gönnte sich RB nach viel Offensivpower eine ganz kleine Verschnaufpause, die Löwen blieben ihrer mutigen Linie treu, entwickelten aber keine Durchschlagskraft. Anders die Sachsen, die mit Selke ordentlich Wucht auf dem Platz hatten. Und eingeleitet vom überragenden Demme verdient das 2:1 feiern durften: Demmes Geistesblitz brachte Klostermann halbrechts nach einem Lupfer in Stellung. Aus vier Metern traf der Verteidiger mit seinem ersten Ligator überhaupt zum 2:1, Ortega war noch dran, konnte das Leder aber nicht mehr entscheidend ablenken (77.).

Ein letztes Anrennen der Löwen in der Schlussphase verpuffte ebenso wie einige Konter der Hausherren, die am Ende über ihren sechsten Heimsieg in Folge jubeln konnten und damit die Siegesserie von 1860 nach drei Dreiern beendeten.

RB Leipzig ist am Sonntag (13.30 Uhr) bei Verfolger 1. FC Nürnberg zu Gast. Zeitgleich empfängt 1860 München die Arminia aus Bielefeld.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
13.03.16
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

RB Leipzig
Aufstellung:
Gulacsi (3) - 
Klostermann (2,5)    
Orban (3,5)    
Compper (4) , 
A. Jung (4,5)    
Nukan (4)        
Bruno (3,5)    
Khedira (3)    
Demme (2)    
Forsberg (2,5) - 

Einwechslungen:
59. Selke (2)     für Nukan
89. Touré für Bruno

Trainer:
Rangnick
1860 München
Aufstellung:
Ortega (3,5) - 
Kagelmacher (4) , 
Schindler (3)    
Mauersberger (4)    
Wittek (4,5)    
Lacazette (4) , 
Degenek (4)    
Liendl (4)    
Aycicek (2,5)    
Mölders (2)        
Okotie (5)

Einwechslungen:
66. Claasen für Liendl
75. Karger für Aycicek
86. Rama für Mölders

Trainer:
Möhlmann

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Mölders (50., Linksschuss, Aycicek)
1:1
Selke (64., Kopfball, Compper)
2:1
Klostermann (77., Rechtsschuss, Demme)
Gelbe Karten
RB Leipzig:
Nukan
(2. Gelbe Karte)
,
Demme
(5., gesperrt)
,
Khedira
(2.)
,
A. Jung
(4.)
TSV 1860:
Mauersberger
(3. Gelbe Karte)
,
Degenek
(9.)
,
Wittek
(7.)

Spielinfo

Anstoß:
13.03.2016 13:30 Uhr
Stadion:
Red Bull Arena, Leipzig
Zuschauer:
25551
Spielnote:  3
eine ansprechende Partie, die bis zum Schluss spannend war.
Chancenverhältnis:
7:5
Eckenverhältnis:
10:1
Schiedsrichter:
Dr. Robert Kampka (Mainz)   Note 5
übersah das klare Handspiel von Kagelmacher im Strafraum (49.), verteilte wahllos Gelbe Karten.
Spieler des Spiels:
Diego Demme
in offensiverer Rolle als sonst mit einem enormen Aktionsradius und einem Traumpass auf Siegtorschütze Klostermann.