Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

4
:
0

Halbzeitstand
3:0
FSV Frankfurt

FSV Frankfurt


1. FC UNION BERLIN
FSV FRANKFURT
15.
30.
45.



60.
75.
90.











Köpenicker setzten makellose Heimbilanz gegen den FSV fort

Rückkehrer Wood macht das Dutzend voll

Gegen das im ersten Abschnitt ganz schwache Frankfurt kam Union beim 4:0 mühelos zu seinem fünften Heimsieg. In der Anfangsphase setzte sich der FSV noch entschlossen zur Wehr, nach dem Rückstand aber zeigte die Defensive Auflösungserscheinungen, die Union konsequent bestrafte. Schon zur Pause war die Partie quasi entschieden, nach Wiederanpfiff verbesserte Hessen ließen im zweiten Abschnitt allerdings etliche Hochkaräter liegen.

Kessel, Quiring und Wood
Union-Kapitän Benjamin Kessel und Christopher Quiring feiern Torschütze Bobby Wood (r.).
© picture-allianceZoomansicht

Unions Trainer André Hofschneider, der bis zu Saisonende für den erkrankten Sascha Lewandowski, der sein Amt niederlegte, übernimmt, stellte seine Startelf gegenüber der 0:2-Niederlage in Fürth nicht weniger als fünfmal um: Für Trimmel, Fürstner, Daube, Redondo und Quaner (alle Bank) standen Kessel, Quiring, Schönheim sowie das zuletzt gesperrte Duo Kreilach und Wood auf dem Rasen.

Frankfurts Tomas Oral hatte gegenüber dem 3:3 gegen Duisburg ein Quartett neu an Bord: Epstein, Konrad, Gerezgiher und Park ersetzten Haji Safi, Kruska, Yann und Awoniyi.

An der Alten Försterei kam zunächst nur wenig Spielfluss auf. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld sowie Fehlpässe zuhauf kennzeichneten eine zerfahrene Anfangsphase ohne nennenswerte Torszenen. Union war zwar optisch überlegen, hatte aber auf rutschigem Geläuf immense Probleme mit der Präzision.

Der FSV legte sein Hauptaugenmerk auf die Defensive, die beiden Spitzen Park und Schahin hingen vollkommen in der Luft. Höhepunkte blieben in Köpenick bis zur 24. Minute aus, dann brachte ein Standard die Führung der Eisernen: Eine Freistoßflanke von Kroos aus dem linken Halbfeld segelte ins Zentrum, wo Kreilach höher stieg als Ballas und aus acht Metern ins linke Eck einnickte (24.).

Der FSV, der offensiv weiterhin nicht stattfand, hatte bis zum Rückstand in der Abwehr noch stabil gestanden. Jetzt aber zeigte die Oral-Elf Auflösungserscheinungen, die mit weiteren Treffern quittiert wurden.

Doppelpack Wood

Nach Doppelpass mit Kroos blieb Quirings Hereingabe zunächst hängen. Der Flügelflitzer setzte nach und wurde nach Ansicht von Referee Dietz von Ballas auf dem Weg aus dem Strafraum heraus von den Beinen geholt - Elfmeter! Wood verwandelte sicher (29.).

Nur fünf Minuten später schlugen die wacheren Berliner gegen zweikampfschwache Hessen erneut zu: Quiring eroberte den Ball im Mittelfeld, Kessel enteilte rechts und zog aus 18 Metern flach ab. Weis wehrte unzureichend ab, der mitgelaufene Wood war da und schob zur 3:0-Pausenführung ins leere Tor ein - zwölftes Saisontor des Torjägers, dessen Rückkehr nach seiner Sperre das Angriffsspiel der Eisernen deutlich belebte (34.).

Mit Kruska und Yann für Epstein und Park justierte Oral sein Team mit Wiederanpfiff neu. Die Hessen waren nun engagierter und hatten mehr Struktur. Teils hochkarätige Chancen durch Schahin (51.), Gerezgiher (53.) und Perdedaj (55.) waren die Folge gegen verhaltenere Berliner, die sich im zweiten Abschnitt erstmals durch Wood zu Wort meldeten (60.).

Danach verflachte die Partie. Die Hofschneider-Elf ließ die Konsequenz in der Offensive vermissen und tat nicht mehr, als sie musste, die Gäste ließen bei der nächsten dicken Möglichkeit durch Ballas (70.) einmal mehr den Ehrentreffer liegen.

Trimmels Premiere

Danach plätscherte das Spiel ereignislos seinem Ende entgegen. In der Nachspielzeit durfte sich dann noch der eingewechselte Trimmel nach Daube-Freistoß über sein erstes Zweitligator freuen - der Verteidiger setzte per Kopf aus fünf Metern den Schlusspunkt (90.+2).

Union holte somit im siebten Heimspiel gegen den FSV zu Zweitligazeiten den siebten Sieg und setzte sich ins gesicherte Mittelfeld ab. Frankfurt muss sich gewaltig steigern, will es mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben.

Union Berlin spielt am Samstag (13 Uhr) in Duisburg, während der FSV Frankfurt am Sonntag (13.30 Uhr) Aufstiegskandidat SC Freiburg empfängt.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Busk (2,5) - 
Kessel (3,5)        
Puncec (3) , 
Pogatetz (2,5) , 
Schönheim (3,5)    
F. Kroos (3,5)    
Parensen (2,5) - 
Quiring (2,5)    
Kreilach (2,5)    
Brandy (4) - 
Wood (2)        

Einwechslungen:
56. Daube (3) für F. Kroos
67. Redondo für Schönheim
81. Trimmel     für Quiring

Trainer:
Hofschneider
FSV Frankfurt
Aufstellung:
Weis (4) - 
Huber (4,5)    
Barry (4)    
Ballas (5)    
Epstein (5)    
Perdedaj (3,5) , 
Konrad (4)    
Gerezgiher (4,5) , 
Kalmar (4,5) - 
Park (5,5)    
Schahin (3,5)    

Einwechslungen:
46. Yann (4) für Park
46. Kruska (4) für Epstein
68. Awoniyi für Huber

Trainer:
Oral

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Kreilach (23., Kopfball, F. Kroos)
2:0
Wood (29., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Quiring)
3:0
Wood (34., Rechtsschuss, Kessel)
4:0
Trimmel (90. + 2, Kopfball, Daube)
Gelbe Karten
Union:
Kessel
(9. Gelbe Karte)
FSV Frankfurt:
Schahin
(6. Gelbe Karte)
,
Ballas
(2.)
,
Barry
(2.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 8. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Müller, Kevin
Müller, Kevin
1. FC Heidenheim
7
4x
 
2.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
8
4x
 
3.
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
8
3x
 
Knaller, Marco
Knaller, Marco
SV Sandhausen
8
3x
 
Busk, Jakob
Busk, Jakob
1. FC Union Berlin
8
3x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
05.03.2016 13:00 Uhr
Stadion:
Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Zuschauer:
18173
Spielnote:  3
fußballerisch mittelprächtige Partie, für deren Unterhaltungswert extrem effiziente Gastgeber sorgten.
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
3:2
Schiedsrichter:
Christian Dietz (Kronach)   Note 2,5
ein paar Fehler in der Zweikampfbewertung, hatte aber sonst alles im Griff.
Spieler des Spiels:
Bobby Wood
cool beim Elfmeter zum 2:0 und mit gutem Instinkt beim 3:0. Mit gelegentlichen technischen Fehlern, aber ein ständiger Unruheherd.