Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
RB Leipzig

RB Leipzig

3
:
1

Halbzeitstand
0:1
1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim


RB LEIPZIG
1. FC HEIDENHEIM
15.
30.
45.




60.
75.
90.











Leipertz ärgert Leipzig nur kurz

Kaiser und Poulsen drehen das Spiel

Dank eines 3:1-Erfolgs gegen den 1. FC Heidenheim hält RB Leipzig die Verfolger Freiburg und Nürnberg an der Tabellenspitze weiter auf Distanz. Die Schwaben zeigten in der ersten Hälfte gerade defensiv eine gute Vorstellung und gingen überraschend sogar in Führung. Ein Doppelschlag in der Anfangsphase der zweiten Hälfte brachte RB dennoch auf die Siegerstraße.

Robert Leipertz
Genau maßgenommen: Robert Leipertz schießt zum 1:0 für Heidenheim ein.
© imagoZoomansicht

Leipzigs Trainer Ralf Rangnick nahm nach dem 1:0-Erfolg in Paderborn zwei Wechsel in seiner Startelf vor: Statt Halsenberg und Khedira (beide Bank) begannen Jung und der wiedergenesene Ilsanker.

FCH-Coach Frank Schmidt entschied sich im Vergleich zum 3:2-Sieg über Arminia Bielefeld zu ein wenig Rotation. So rutschten Keeper Zimmermann, Kapitän Schnatterer und Winter-Neuzugang Finne auf die Bank, Griesbeck fehlte Gelb-gesperrt. Es begannen Torhüter Müller, Reinhardt, Theuerkauf und Halloran.

Leipertz eiskalt - Forsberg knapp vorbei

RB übernahm von Beginn an die Initiative und war darum bemüht, mit schnellem, direkten Spiel zum Erfolg zu kommen. Heidenheim allerdings, das mit Theuerkauf, Reinhardt und Titsch-Rivero mit drei Sechsern agierte, hielt dagegen und machte insbesondere im defensiven Zentrum die Räume sehr eng. Zudem verschoben die Schwaben geschickt und nahmen den Leipzigern so immer wieder die Anspielstationen. Trotz deutlich mehr Ballbesitz gegen die kaum einmal über die Mittellinie kommenden Gäste kamen die Sachsen so zu keinen guten Tormöglichkeiten.

In der 21. Minute führte ein Konter zur überraschenden Führung für den bis dahin passiven FCH. Reinhardt schickte den Ex-Leipziger Thomalla über rechts, der am Strafraumrand nach innen zog und für Leipertz ablegte. Der Offensivakteur nahm aus etwa 19 Metern Maß und überwand Gulacsi mit einem strammen Schuss ins rechte Toreck. Danach wurde die Partie ein wenig ruppiger. Ilsanker hatte Glück, dass er nach heftigem Tritt auf das Sprunggelenk von Titsch-Rivero ohne Karte davonkam. Noch vor der Pause verhängte Referee Sören Storks innerhalb von acht Minuten drei Gelbe Karten.

Kurz vor der Pause nahm der Druck der Hausherren wieder zu. Kaiser scheiterte mit einem Freistoß aus spitzem Winkel am Außennetz (39.). Dann verzog Forsberg mit zwei Schüssen aus guter Position jeweils nur knapp (43., 45.+1). So ging es mit dem überraschenden 0:1 in die Halbzeit.

Kaiser mit Glück, Forsberg mit Zug

Nach dem Seitenwechsel setzte Rangnick mit Bruno, der rechts in die Offensive rückte, für Ilsanker auf eine risikoreichere Variante. Kaiser rückte nach innen und vergrößerte das spielerische Element im Zentrum. Eine Entscheidung mit positiven Folgen aus Sicht der Sachsen: Denn in der 56. Minute gelang RB, das erneut dominant begann, in Person von Kaiser der Ausgleich. Der Leipziger Kapitän hatte bei seinem Schuss aus etwa 18 Metern indes ein wenig Glück, das Beermann den Ball mit dem Bauch gegen den Lauf von Keeper Müller ins Heidenheimer Tor abfälschte (56.).

Der Treffer wirkte sichtlich befreiend auf den Tabellenführer. Nur sechs Minuten nach dem 1:1 gelang RB die Führung. Nach sehenswertem Absatzkick von Forsberg vollendete Poulsen aus zentraler Position eiskalt (62.). Auch mit dem bereits zuvor eingewechselten Schnatterer konnte Heidenheim in der Folge kaum konstruktive Angriffe zeigen. Deutlich näher kam Leipzig weiteren Treffern. Konnte Müller in der 78. Minute nach einem Eckball gegen Compper am langen Pfosten noch geistesgegenwärtig parieren, war der Keeper in der 83. Minute schließlich chancenlos. Compper köpfte über den Schlussmann hinweg zum 3:1-Endstand ein.

RB Leipzig ist am Montagabend (20.15 Uhr, LIVE! auf kicker.de) zum Topspiel beim SC Freiburg zu Gast. Bereits am Sonntag (13.30 Uhr) empfängt Heidenheim den FC St. Pauli.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
02.03.16
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

RB Leipzig
Aufstellung:
Gulacsi (2,5) - 
Klostermann (3,5) , 
Orban (3) , 
Compper (2)    
A. Jung (3)    
Ilsanker (4)    
Demme (3) - 
D. Kaiser (2,5)        
Sabitzer (3)    
Forsberg (3)    
Y. Poulsen (3)    

Einwechslungen:
46. Bruno (3)     für Ilsanker
80. Halstenberg für Forsberg
85. Khedira für Sabitzer

Trainer:
Rangnick
1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Ke. Müller (2) - 
Strauß (4)    
K. Kraus (3,5) , 
Beermann (4) , 
Feick (3) - 
Theuerkauf (3,5)    
Reinhardt (3,5)            
Leipertz (2,5)    
Halloran (4)    
Thomalla (3,5)

Einwechslungen:
57. Schnatterer (3,5) für Halloran
65. Wittek     für Reinhardt
81. Finne für Theuerkauf

Trainer:
Schmidt

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Leipertz (21., Linksschuss, Thomalla)
1:1
D. Kaiser (56., Rechtsschuss, Klostermann)
2:1
Y. Poulsen (62., Rechtsschuss, Forsberg)
3:1
Compper (83., Kopfball, D. Kaiser)
Gelbe Karten
Leipzig:
A. Jung
(3. Gelbe Karte)
,
Bruno
(2.)
Heidenheim:
Reinhardt
(1. Gelbe Karte)
,
Strauß
(1.)
,
Wittek
(5., gesperrt)

Spielinfo

Anstoß:
02.03.2016 17:30 Uhr
Stadion:
Red Bull Arena, Leipzig
Zuschauer:
22134
Spielnote:  2
die Zuschauer sahen ein attraktives Spiel, in dem auch Heidenheim offensiv Akzente setzte und nach dem Rückstand auf den Ausgleich drängte.
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
9:0
Schiedsrichter:
Sören Storks (Velen)   Note 2,5
agierte ruhig und solide, beim Handspiel von Strauß (42.) keinen Elfmeter zu pfeifen, war richtig.
Spieler des Spiels:
Marvin Compper
hinten sicher stehend erlebt der Innenverteidiger seinen zweiten Frühling und traf zum entscheidenden 3:1.