Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

0
:
4

Halbzeitstand
0:2
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern


SC PADERBORN 07
1. FC KAISERSLAUTERN
15.
30.
45.




60.
75.
90.








Paderborn ist nun zehn Spiele ohne einen Sieg

0:4! Vucur nimmt Effenberg die Luft zum Atmen

Die nackten Zahlen sprechen eine klare Sprache - gegen Stefan Effenberg: Mit der 0:4-Heimniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern ist Paderborn seit zehn Pflichtspielen in Folge ohne Sieg. Zudem blieben die Ostwestfalen zum vierten Mal hintereinander ohne eigenes Tor, während sich Vucur, Jenssen und Klich auf Lauterer Seite austobten. Die Luft für Effenberg, sie wird immer dünner.

Wo hast du dich versteckt? Vorlagengeber Marcel Gaus (#19) sucht Torschütze Ruben Jenssen (#11).
Wo hast du dich versteckt? Vorlagengeber Marcel Gaus (#19) sucht Torschütze Ruben Jenssen (#11).
© imagoZoomansicht

Paderborns Coach Stefan Effenberg stellte nach der 0:1-Niederlage in Sandhausen zweimal um. Koc stand für Ouali in der Startelf, zudem ersetzte Angreifer Helenius den gesperrten Kapitän Bakalorz (5. Gelbe Karte), für den Wahl die Binde trug.

FCK-Trainer Konrad Fünfstück sah nach dem 2:2 gegen Union Berlin keinen großen Grund für Veränderungen. Löwe (nach ausgestandenem Infekt) kam zurück in die Mannschaft, Przybylko (Bänderriss im Sprunggelenk) stand nicht im Kader.

Koc trifft nur den rechten Pfosten

Für das Aufeinandertreffen mit den Lauterern, gegen die Paderborn in seiner Geschichte noch nie ein Heimspiel gewinnen konnte, hatten sich Effenbergs Schützlinge einiges vorgenommen. Das war vom Start weg zu erkennen, in der 5. Minute wäre es bereits beinahe passiert: Kocs Schlenzer rauschte an Freund und Feind vorbei und klatschte an den rechten Pfosten. Anschließend verflachte die Partie aber, das Geschehen spielte sich größtenteils zwischen den Strafräumen ab.

Bis zur 22. Minute, in der der SCP eiskalt erwischt wurde: Halfars Ecke fand über die Station Klich den Weg zu Vucur, der aus sechs Metern eiskalt vollstreckte - 1:0. Paderborn rang nach einer Antwort, die Helenius nach perfekter Vorarbeit von Koc nur um Zentimeter verpasste (29.).

Jenssen legt noch einen nach

Und so kam es, wie es kommen musste: Lautern kombinierte im gegnerischen Strafraum ohne Mühe, Gaus scheiterte noch an Kruse, doch Jenssen vollstreckte in der Mitte ins verwaiste Gehäuse (35.). Mehr gab der erste Durchgang dann auch nicht her, Effenberg und seine Assistenten diskutierten noch auf der Bank minutenlang über Lösungsansätze.

Im zweiten Abschnitt musste von Paderborn deutlich mehr kommen, die erste Chance gehörte aber wieder Kaiserslautern. Zimmer wurde aber aus sechs Metern am Abschluss gehindert (50.). Nur eine Minute später hätten die Hausherren zwingend verkürzen müssen, doch sowohl Stoppelkamp als auch Helenius scheiterten aus nicht einmal acht Metern am glänzend reagierenden Müller (51.).

Klich macht den Deckel drauf

Sichtlich bedient: Paderborns Trainer Stefan Effenberg.
Sichtlich bedient: Paderborns Trainer Stefan Effenberg.
© imago

Stattdessen lief der SCP in einen Konter: Jenssen durfte seelenruhig flanken, Klich netzte zum vorentscheidenden 3:0 ein (56.). Die anschließenden "Effe raus"-Rufe taten ihr Übriges zum Spiel.

In der letzten halben Stunde war der Schwung komplett raus: Der Klich-Treffer nahm Paderborn endgültig den Wind aus den Segeln, die Roten Teufel taten nur noch das Nötigste. Und doch kamen sie durch den Kopfball von Vucur noch zum 4:0, das den Spielverlauf doch etwas verfälschte (77.). Nach dem zehnten sieglosen Spiel in Serie muss Paderborn dringend den Bock umstoßen, will man nicht noch in Liga drei durchgereicht werden.

Mit dem neu getankten Selbstvertrauen empfängt Kaiserslautern am 22. Spieltag (Samstag, 13 Uhr) Heidenheim. Paderborn reist am Sonntag um 13.30 Uhr nach Bielefeld.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3,5) - 
M. Ndjeng (5) , 
Sebastian (5) , 
Wahl (4,5)    
Hartherz (5) - 
Pepic (3)    
Stöger (4) - 
Koc (4)    
Stoppelkamp (3,5)    
Sylvestr (5)    
Helenius (3,5)

Einwechslungen:
46. Brasnic (4) für Sylvestr
61. Ouali für Koc
71. Krauße für Stoppelkamp

Trainer:
Effenberg
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
M. Müller (1,5) - 
J. Zimmer (3) , 
Vucur (1,5)            
Heubach (3) , 
Löwe (3) - 
D. Halfar (3)    
Karl (2,5) - 
Gaus (3,5)        
Jenssen (2)        
Klich (2)    

Einwechslungen:
64. M. Schulze für Gaus
86. Fomitschow für Jenssen

Trainer:
Fünfstück

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Vucur (22., Rechtsschuss, Heubach)
0:2
Jenssen (35., Linksschuss, Gaus)
0:3
Klich (56., Linksschuss, Jenssen)
0:4
Vucur (77., Kopfball, D. Halfar)
Gelbe Karten
Paderborn:
Pepic
(2. Gelbe Karte)
K'lautern:
Gaus
(4. Gelbe Karte)
,
Vucur
(4.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 3. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Vollath, René
Vollath, René
Karlsruher SC
2
1x
 
Fejzic, Jasmin
Fejzic, Jasmin
Eintracht Braunschweig
2
1x
 
Hesl, Wolfgang
Hesl, Wolfgang
Arminia Bielefeld
2
1x
 
Männel, Martin
Männel, Martin
Erzgebirge Aue
2
1x
 
Megyeri, Balazs
Megyeri, Balazs
SpVgg Greuther Fürth
2
1x
+ 4 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
12.02.2016 18:30 Uhr
Stadion:
Benteler-Arena, Paderborn
Zuschauer:
9653
Spielnote:  2,5
unterhaltsame Partie mit Chancen auf beiden Seiten, die allerdings früh entschieden war.
Chancenverhältnis:
5:5
Eckenverhältnis:
5:3
Schiedsrichter:
Marco Fritz (Korb)   Note 2,5
leitete die Partie ohne größere Probleme. Stoppelkamp hätte allerdings für ein Frustfoul an Gaus Gelb sehen müssen (38.).
Spieler des Spiels:
Marius Müller
trieb die Hausherren zur Verzweiflung, verhinderte vor allem kurz nach der Pause, dass der SCP noch mal zurück ins Spiel kam.