Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
RB Leipzig

RB Leipzig

2
:
0

Halbzeitstand
2:0
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig


RB LEIPZIG
EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
15.
30.
45.



60.
75.
90.









Tabellenführer baut Siegesserie mit starker erster Hälfte aus

Leipzig furios - Gikiewicz pariert und patzt

Ist RB Leipzig im Aufstiegsrennen noch aufzuhalten? Nach dem 2:0-Sieg gegen Eintracht Braunschweig kann man sich das nur schwer vorstellen. Der Zweitliga-Primus zeigte vor allem im ersten Durchgang gegen Braunschweigs Fünferkette eine Bundesliga-würdige Vorstellung - nicht nur wegen starker Standards und eines Torwartfehlers. Nach dem sechsten Sieg in Folge beträgt der Vorsprung auf den Relegationsrang weiterhin acht Punkte.

Forsberg, Poulsen & Co. feiern das 1:0 gegen Braunschweig
Einstudierte Ecke, spontaner Jubel: Forsberg, Poulsen & Co. feiern das 1:0 gegen Braunschweig.
© picture allianceZoomansicht

Ralf Rangnick verzichtete im Winter auf Neuzugänge, der Konkurrenzkampf in Leipzig ist auch so schon riesig: Gegen Braunschweig saßen Selke und Nukan nur auf der Bank, Compper begann neben Orban in der Innenverteidigung. Jung ersetzte im gewohnten 4-2-3-1 Linksverteidiger Halstenberg (Faserriss); Klostermann, beim 2:1-Sieg in Fürth vor Jahresfrist noch verletzt, begann rechts hinten.

Die Gäste setzten gleich auf Rückkehrer Kumbela, der den schmerzhaften Weggang von Topscorer Berggreen nach Mainz kompensieren soll. Verzichten musste Coach Torsten Lieberknecht auf Kapitän Correia (Zerrung), er ließ eine Fünferkette auflaufen.

Die Leipziger reagierten mit vielen Rochaden und viel Flexibilität auf die dicht formierte Braunschweiger Defensive: Mal eine Kurzpassstafette, mal ein langer Ball, mal ein guter Standard - so stellten die Gastgeber der Eintracht immer neue Aufgaben und legten eine bärenstarke erste Halbzeit hin. Die Chancen ergaben sich bald im Minutentakt: Kaiser schoss noch vorbei (19.), Gikiewicz klärte gegen Klostermann (21.) und Kaiser (23.) reaktionsschnell. Dann war es passiert - nach einer einstudierten Eckballvariante: Kaiser spielte flach in den Strafraum, Poulsen ließ durch, Forsberg schloss per Rechtsschuss ab, den Gikiewicz nicht mehr entscheidend ablenken konnte (24.).

Die Braunschweiger, die dem unauffälligen Kumbela kaum Unterstützung boten, traten offensiv einzig in der 42. Minute einmal gefährlich in Erscheinung, als Hochscheidt Khelifis Flanke knapp über die Latte lenkte. Sonst stürmte nur Leipzig: Compper legte per Abstauber bald das 2:0 nach, weil Gikiewicz eine lange Jung-Freistoßflanke falsch eingeschätzt und deshalb vor Comppers Füße gelenkt hatte (30.). Fünf Minuten später verhinderte der notenbeste Torwart der 2. Liga gegen Sabitzer den nächsten Einschlag und war auch im Eins-gegen-Eins mit Poulsen stark zur Stelle (45.+3). Der einzige Schatten über dem ersten Durchgang aus Leipziger Sicht: Torwart Coltorti musste nach einem Zusammenprall mit Decarli mit einer Schulterverletzung vom Feld, Gulacsi kam (33.).

Lieberknecht brachte zum Wiederanpfiff Ademi für Hochscheidt und stellte vorne auf eine Doppelspitze, hinten auf eine Viererkette um. Und die Eintracht schnupperte gleich am Anschlusstor: Gulacsi parierte Khelifis Schuss vom Strafraumeck mit den Fingerspitzen (47.), die folgende Ecke köpfte Kumbela haarscharf vorbei (48.).

Selke bleibt 90 Minuten auf der Bank

Es sollte nicht mehr als ein kurzes Aufbäumen gewesen sein, schnell dominierte der Spitzenreiter vor 28.112 Zuschauern wieder konzentriert das Geschehen. Poulsen verpasste per Kopf das 3:0 (52.), danach ließ es die Rangnick-Elf zunehmend ruhiger angehen, ohne die Kontrolle auch nur annähernd zu verlieren. Braunschweig kam trotz Lieberknechts mutiger Systemumstellung dem 1:2 nicht mehr nahe. Letzte auffällige Szene der Partie: Rangnick wechselte kurz vor Schluss Khedira ein - womit Selkes 90-minütiger Bankplatz feststand.

Sechs Punkte vor dem Zweiten, acht vor dem Dritten, 13 vor dem Vierten: Leipzig, das am Freitag (18.30 Uhr) bei Verfolger St. Pauli antritt, kann sich im Aufstiegsrennen wohl nur noch selbst schlagen. Die Braunschweiger, in einer Woche gegen Bielefeld gefordert, haben nun bereits sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsrang.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

RB Leipzig
Aufstellung:
Coltorti (3)    
Klostermann (2) , 
Orban (3)    
Compper (2)    
A. Jung (3) - 
Ilsanker (3) , 
Demme (3)    
D. Kaiser (2,5)    
Sabitzer (3,5) , 
Forsberg (1,5)    
Y. Poulsen (2,5)        

Einwechslungen:
33. Gulacsi (3) für Coltorti
83. Quaschner für Y. Poulsen
89. Khedira für Demme

Reservebank:
Nukan
,
Teigl
,
Bruno
,
Selke

Trainer:
Rangnick
Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Gikiewicz (4,5) - 
Baffo (5) , 
Decarli (4,5)    
Reichel (5)    
Ofosu-Ayeh (4,5) , 
Zuck (5)    
Omladic (5) , 
Boland (5)        
Khelifi (4) , 
Hochscheidt (5,5)    

Einwechslungen:
46. Ademi (4) für Hochscheidt
63. Holtmann für Zuck
77. Matuschyk für Boland

Trainer:
Lieberknecht

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Forsberg (24., Rechtsschuss, D. Kaiser)
2:0
Compper (30., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Leipzig:
Orban
(6. Gelbe Karte)
,
Y. Poulsen
(4.)
Braunschweig:
Boland
(4. Gelbe Karte)
,
Decarli
(3.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 8. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Müller, Kevin
Müller, Kevin
1. FC Heidenheim
7
4x
 
2.
Busk, Jakob
Busk, Jakob
1. FC Union Berlin
7
3x
 
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
7
3x
 
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
7
3x
 
5.
Männel, Martin
Männel, Martin
Erzgebirge Aue
5
2x
+ 7 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
07.02.2016 13:30 Uhr
Stadion:
Red Bull Arena, Leipzig
Zuschauer:
28112
Spielnote:  2,5
vor allem im ersten Abschnitt ein Leipziger Festival mit Großchancen am Fließband gegen klar unterlegene Braunschweiger, nach dem Wechsel ließ der Unterhaltungswert etwas nach.
Chancenverhältnis:
9:3
Eckenverhältnis:
10:3
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 2
angenehm großzügige Spielleitung, hatte die Partie jederzeit im Griff.
Spieler des Spiels:
Emil Forsberg
Dreh- und Angelpunkt im Leipziger Spiel, dazu als Vollstrecker erfolgreich.