Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern

2
:
2

Halbzeitstand
2:0
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin


1. FC KAISERSLAUTERN
1. FC UNION BERLIN
15.
30.
45.


60.
75.
90.












Berliner zeigen Moral - Lauterer verpassen Vorentscheidung

Wood schockt FCK und belohnt Union

Der 1. FC Kaiserslautern sah im Heimspiel gegen Union Berlin lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Beim Stand von 2:0 verpassten es die Roten Teufel allerdings, das Spiel früher zu entscheiden. Das sollte sich rächen, denn die Eisernen zeigten große Moral und nahmen noch einen Punkt vom Betzenberg mit - auch wegen eines Fehlers von FCK-Keeper Müller.

Ruben Jenssen jubelt mit seinen Mitspielern über seinen Treffer zum 1:0.
Ruben Jenssen jubelt mit seinen Mitspielern über seinen Treffer zum 1:0.
© imagoZoomansicht

Beim 1. FC Kaiserslautern stand Neuzugang Bödvarsson (Viking Stavanger) in der Startaufstellung. Dagegen musste Trainer Konrad Fünfstück auf einen ganz wichtigen Mann verzichten: Löwe konnte wegen eines Infekts nicht mitwirken, auf seiner linken Abwehrseite lief Gaus auf.

Unions Coach Sascha Lewandowski bot gleich zwei Neuzugänge in der Startelf auf: Keeper Busk (Sandefjord Fotball) und Kroos (Werder Bremen) liefen von Beginn an auf. Pogatetz, der von Columbus Crew gekommen war, nahm zunächst auf der Bank Platz. Verzichten musste der Trainer auf Quiring (plagt sich neben einer Zehenverletzung mit einer Angina herum) und Köhler (Adduktorenbeschwerden), der damit sein Pflichtspieldebüt nach überstandener Krebserkrankung verschieben musste.

Die Gäste aus Berlin begannen mutig und dominierten das Spiel in der ersten Viertelstunde. Doch so wirklich gefährlich vor dem Tor der Gastgeber wurde es nicht. Neuzugang Kroos versuchte es einmal mit einem Schlenzer aus der Distanz, der aber über den Kasten ging (19.). Auch Halfar zog auf der Gegenseite mal aus der Entfernung ab, sein Volley landete aber ebenfalls über dem Gehäuse.

Mit fortlaufender Spieldauer wurden die Roten Teufel dann besser und kontrollierten die Partie. So richtig viel Spielfluss kam aber nicht auf, kleinere Unterbrechungen ließen dies nicht zu.

Jenssen nickt ein

Doch nach 34 Minuten zappelte der Ball dann plötzlich im Netz: Zimmer durfte das Leder über die rechte Seite treiben und ungehindert flanken. Am zweiten Pfosten lauerte Jenssen in leicht abseitsverdächtiger Position und drückte das Spielgerät aus wenigen Metern per Kopf über die Linie - 1:0.

Zimmer zündet den Turbo

Die Gäste versuchten zu antworten und kamen zu zwei Ecken in Folge, doch eine davon wurde ihnen zum Verhängnis. Zimmer kam nach dem Standard in der eigenen Hälfte an den Ball und zündete den Turbo. Etwa 20 Meter vor dem gegnerischen Tor legte der Rechtsverteidiger den Ball rüber zu Linksverteidiger Gaus, der eiskalt ins rechte untere Eck zum 2:0 vollendete (40.). Przybylko hatte kurz vor der Pause sogar noch die Chance auf as 3:0, sein Abschluss war allerdings zu drucklos (44.). So gingen effektive Pfälzer mit einem 2:0 in die Kabinen.

Gaus an die Latte

Der zweite Spielabschnitt begann mit einem echten Aufreger: Nachdem die Berliner etwas aufgerückt waren, schaltete der FCK erneut pfeilschnell um. Halfar spielte einen perfekten Ball auf die linke Seite zum mitgelaufenem Gaus, der das Leder mit vollem Risiko an die Unterlatte drosch (48.). Die Roten Teufel blieben weiter am Drücker und hatten die Chancen auf das 3:0. Nach einer Ecke setzte Przybylko den Ball jedoch neben den Kasten (53.). Wenig später wurde es wieder nach einem Standard gefährlich: Halfar fand Karl, dessen wuchtiger Kopfball von Busk pariert wurde (56.).

Von den Gästen kam offensiv enttäuschend wenig, Kaiserslautern hatte kaum Mühe den Vorsprung zu verteidigen. Die Pfälzer hätten sogar früher für noch klarere Verhältnisse sorgen können, der Schuss vom eingewechselten Deville wurde jedoch von Busk aus dem linken Eck geholt (62.). Die Partie plätscherte etwas dahin, doch dann kamen die Köpenicker aus dem Nichts zum Anschluss: Nach einer Ecke stieg Schönheim am höchsten und köpfte den Ball ins rechte Toreck (76.).

Wood belohnt Berliner Bemühungen

Die Eisernen hatten durch den Treffer neuen Mut geschöpft und drückten in der Schlussphase auf den Ausgleich. Der FCK igelte sich hinten ein und verteidigte nur noch. Und das wurde bestraft: Wood spazierte durch die Lauterer Abwehr und setzte den Ball aus spitzem Winkel ins kurze Eck - Müller spekulierte auf eine Flanke und sah bei dem Gegentreffer nicht gut aus (86.). Gegen Ende des Spiels warfen beide Mannschaften zwar nochmal alles nach vorne, gefährlich vor beiden Toren wurde es nicht mehr. Union gewinnt damit einen Punkt, der FCK verschenkt zwei.

Kaiserslautern tritt am 21. Spieltag (Freitag, 18.30 Uhr) in Paderborn an. Union Berlin empfängt zwei Tage später (Sonntag, 13.30 Uhr) den TSV 1860 München.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
05.02.16
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
M. Müller (5) - 
J. Zimmer (2) , 
Vucur (3,5) , 
Heubach (3,5) , 
Gaus (2,5)        
Karl (4) , 
Klich (3,5)    
D. Halfar (3)    
Jenssen (3)    
Bödvarsson (3)    
K. Przybylko (4)    

Einwechslungen:
60. Deville (4) für K. Przybylko
70. Colak für Bödvarsson
76. Ring für Klich

Trainer:
Fünfstück
1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Busk (4) - 
Trimmel (3,5) , 
Leistner (2,5) , 
Schönheim (3)    
Zejnullahu (4,5)    
F. Kroos (4)    
Kessel (4)    
M. Thiel (4,5)    
Kreilach (4)    
Skrzybski (4)    
Wood (3)        

Einwechslungen:
46. Brandy (4) für Skrzybski
60. Quaner (3,5) für Zejnullahu
76. Redondo für M. Thiel

Trainer:
Lewandowski

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Jenssen (34., Kopfball, J. Zimmer)
2:0
Gaus (40., Linksschuss, J. Zimmer)
2:1
Schönheim (76., Kopfball, F. Kroos)
2:2
Wood (86., Linksschuss, Redondo)
Gelbe Karten
K'lautern:
Gaus
(3. Gelbe Karte)
Union:
Kreilach
(6. Gelbe Karte)
,
F. Kroos
(1.)
,
Wood
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
05.02.2016 18:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
23829
Spielnote:  3,5
Torraumszenen, Lauterer Konter und Spannung bis zum Schluss entschädigten für etliche spielerische Mängel und leichte Fehler.
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
7:7
Schiedsrichter:
Martin Petersen (Stuttgart)   Note 5
hatte Probleme bei der Zweikampfbewertung, ermahnte kurz vor der Pause Zimmer statt Jenssen, zudem zwei größere Fehler: Jenssen stand beim 1:0 im Abseits, in der Entstehung des 2:2 ahndete er ein klares Halten von Wood gegen Halfar nicht.
Spieler des Spiels:
Jean Zimmer
ließ defensiv über seine Seite nichts anbrennen, war nach vorne kaum zu halten, bereitete beide FCK-Treffer vor.