Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Karlsruher SC

Karlsruher SC

1
:
1

Halbzeitstand
0:0
FSV Frankfurt

FSV Frankfurt


KARLSRUHER SC
FSV FRANKFURT
15.
30.
45.

60.
75.
90.









Gugganig trifft per Freistoß - Kempe erleidet Fleischwunde am Knie

Joker Sallahi rettet Karlsruhe einen Punkt

In der Begegnung zwischen dem Karlsruher SC und dem FSV Frankfurt trennen sich beide Teams mit 1:1-Untentschieden. Während in der ersten Halbzeit Torchancen Mangelware waren, klappten beide Mannschaften ab der 65. Minute die Visiere hoch und lieferten sich einen munteren Schlagabtausch. Überschattet wurde die Partie durch eine Knieverletzung von Kempe.

KSC FSV
Harte Arbeit, wenig spielerische Glanzpunkte. Haji Safi (li.), Diamantakos (2.v.l.) und Konrad (2.v.r.) kämpfen um den Ball, Torres (re.) schaut zu.
© imagoZoomansicht

Der zum Saisonende scheidende KSC-Coach Markus Kauczinski, der ohne Neuzugänge in den Rest der Saison startete, veränderte seine Stammformation gegenüber dem 2:1-Sieg auf St. Pauli auf zwei Positionen: Valentini (Bank) und Yamada (Wadenprobleme) wurden durch Kempe und Gouaida ersetzt.

FSV-Coach Thomas Oral baute die FSV-Startelf im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen Arminia Bielefeld am 19. Spieltag auf drei Positionen um: Neuzugang Zimling mit seinem Startelf-Debüt, Engels und Felipe Pires liefen für Perdedaj (Gelbsperre), Barry (Bank) und Dedic (nicht im Kader) auf. Die übrigen Neuzugänge mussten sich noch gedulden: Gerezgiher und Kalmar nahmen auf der Bank Platz, Gabriel Silva fiel mit muskulären Problemen aus.

Beide Teams liefen in einem 4-2-3-1-System auf. Die Gäste aus Frankfurt waren von Beginn an um Ballbesitz bemüht und versuchten vermehrt über die linke Seite um Haji Safi und Felipe Pires in die Spitze zu gelangen. Der KSC hingegen machte das Zentrum dicht und lauerte in der eigenen Hälfte, um bei gegnerischen Ballverlusten das schnelle Umschaltspiel aufziehen zu können.

In einer eher mäßigen ersten Halbzeit waren Torgelegenheiten Mangelware. Dies stellte beim FSV Frankfurt keine Überraschung dar, da sie ligaweit die wenigsten Großchancen herausspielten (22), war beim KSC eher verwunderlich, da sie vor der Partie gemeinsam mit dem VfL Bochum den Bestwert (42) inne hatten.

Kempe und Gugganig nach Standard, Diamantakos aus der Drehung

Die einzigen Torannäherungen beider Teams waren die Folge ruhender Bälle. Während bei den Hausherren Kempe das Tor nach einem Eckball verfehlte (2.), ergab sich die einzige Gästechance aus einem Freistoß aus 20 Metern halbrechter Position. Die Hessen, die in dieser Saison bislang neun Treffer aus ruhenden Bällen erzielt hatten, konnten diese Chance aber in Person von Gugganig nicht nutzen (19.). Erst mit dem Pausenpfiff wurde es das erste Mal richtig gefährlich: Nach einer Traut-Flanke von rechts scheiterte Diamantakos mit einem Drehschuss aus fünf Metern an FSV-Keeper Weis (45.).

Gugganigs Freistoß bringt FSV in Front

Nach Wiederanpfiff schienen beide Teams bemüht, ihre Offensivbemühungen zu verstärken: Barry scheiterte aus 20 Metern an Weis (47.), Schahin per Direktannahme aus neun Metern an Vollath (49.). Während Gugganig in der 55. Minute mit einem Freistoß aus 23 Metern noch die Latte touchierte, machte er es zehn Minuten später besser und verwandelte einen weiteren Standard aus selber Entfernung halblinker Position zur 1:0-Führung für die Gäste (65.).

Kauczinskis Joker stechen - Hoffer serviert, Sallahi vollendet

In der 67. Minute herrschte auf Seiten des FSV Frankfurt allgemeines Entsetzen, da der frei auf Vollath zulaufende Felipe Pires von Gouaida wohl zu Fall gebracht wurde, Schiedsrichter Rhode aber weiterspielen ließ (67.). Und es sollte schlimmer kommen: KSC-Coach Kauczinski bewies ein glückliches Händchen, da seine beiden soeben eingewechselten Joker Hoffer und Sallahi den Ausgleich fabrizierten: Sallahi nutzte eine Hoffer-Ablage und schloss aus 20 Metern mit dem linken Außenrist zum Ausgleich ab (72.).

Beide Mannschaften versuchten in den Schlussminuten, ihre Farben in Front zu bringen. Bis auf einen Ballas-Kopfball, den Traut von der Linie klärte (80.), schafften es beide Mannschaften aber nicht mehr, nennenswerte Gelegenheiten zu fabrizieren. Folglich blieb es bis zum Schlusspfiff beim 1:1.

Der FSV Frankfurt tritt am kommenden Freitagabend (18.30 Uhr) gegen die SpVgg Greuther Fürth an. Der Karlsruher SC gastiert einen Tag später beim MSV Duisburg (13 Uhr).

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Karlsruher SC
Aufstellung:
Vollath (4)    
Traut (3,5) , 
Stoll (3) , 
Gulde (3) , 
Kempe (4)        
G. Krebs (3) , 
Meffert (4) - 
Torres (5) , 
Barry (4,5)    
Gouaida (3)    

Einwechslungen:
57. Nazarov (4) für Barry
69. Sallahi     für Kempe
71. Hoffer für Gouaida

Trainer:
Kauczinski
FSV Frankfurt
Aufstellung:
Weis (3) - 
Huber (3,5) , 
Gugganig (2,5)    
Ballas (3) , 
Haji Safi (4) - 
Zimling (3) , 
Konrad (3)    
M. Engels (4,5)    
Halimi (4)    
Felipe Pires (4,5)    
Schahin (5)    

Einwechslungen:
70. Kalmar für M. Engels
78. Yann für Halimi
89. Kapllani für Schahin

Trainer:
Oral

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Gugganig (65., direkter Freistoß, Rechtsschuss, Schahin)
1:1
Sallahi (72., Linksschuss, Hoffer)
Gelbe Karten
Karlsruhe:
Kempe
(6. Gelbe Karte)
FSV Frankfurt:
Felipe Pires
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
07.02.2016 13:30 Uhr
Stadion:
Wildparkstadion, Karlsruhe
Zuschauer:
12839
Spielnote:  4,5
beide Teams spielten verhalten, die Partie wurde von Fehlpässen dominiert.
Chancenverhältnis:
2:3
Eckenverhältnis:
2:2
Schiedsrichter:
René Rohde (Rostock)   Note 5
Gouaida hätte bei seiner Notbremse Rot sehen müssen (67.), Zimlings Foul an Kempe war gelbwürdig (68.).
Spieler des Spiels:
Lukas Gugganig
war mit seinen Kopfbällen der Herr der Lüfte, erzielte ein sehenswertes Freistoßtor.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun