Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
RB Leipzig

RB Leipzig

2
:
2

Halbzeitstand
1:2
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth


RB LEIPZIG
SPVGG GREUTHER FÜRTH
15.
30.
45.




60.
75.
90.











Freis und Berisha treffen - lassen aber auch Chancen liegen

Forsberg bestraft Fürther Chancenverwertung

Das Montagabendspiel zwischen Leipzig und Fürth bot ein Chancenfeuerwerk. Vor allem die SpVgg erspielte sich zahlreiche hochkarätige Möglichkeiten, belohnte sich aber nicht einen mehr als ordentlichen Auftritt. Genau das bestrafte RasenBallsport am Ende und verbuchte einen schmeichelhaften Punkt.

Laufen, passen, pressen

Veton Berisha & Sebastian Freis
Torschützen unter sich: Fürths Veton Berisha (l.) und Sebastian Freis (r.).
© imagoZoomansicht

Leipzigs Coach Ralf Rangnick wechselte im Vergleich zum 1:0-Auftaktsieg beim FSV Frankfurt den Rechtsverteidiger: Klostermann spielte für Hierländer (Bank). Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck musste nach dem 1:0 gegen den Karlsruher SC auf die Hälfte seiner Viererkette verzichten, denn Lam (Syndesmose-Anriss) und Kapitän Caligiuri (Virus-Infektion) fielen aus. Franke rückte in die Innenverteidigung und Wurtz gab den Rechtsverteidiger. Die Spielführerbinde trug Röcker.

Beide Mannschaften begegneten sich vom Anpfiff weg mit offenem Visier: RB schob gleich mit mehreren Spielern nach vorne. Auch die Außenverteidiger Klostermann und Jung unterstützten die Offensive immer wieder mit Flügelläufen. Dadurch generierten die "Roten Bullen" nicht selten Überzahlsituationen, bauten Druck auf, spielten im letzten Drittel aber zu unpräzise. Die SpVgg agierte hingegen mit laufintensivem Pressing und lief vorne konsequent an. In der Umschaltbewegung lauerten die Gäste auf schnell vorgetragene Konter und tauschten dabei die einzelnen Positionen immer wieder variabel durch.

Selke antwortet auf Freis, dann trifft Berisha

Nach einer Ecke ging dann das Kleeblatt in Front: Ein kurz ausgeführter Standard landete bei Zulj, der von links an die Fünfmetergrenze flankte, wo der ungedeckte Freis zentral aufs Tor köpfte. RB-Torwart Coltorti war zwar mit dem Fuß noch dran, doch die Kugel schlug in den Maschen ein (12.). Leipzigs Antwort aber kam postwendend: Klostermann brach gegen kurz unsortierte Franken über den rechten Flügel durch und servierte für Selke in den Sechzehner. Der Stürmer nahm das Spielgerät gekonnt mit und tunnelte den ebenfalls blass aussehenden Mielitz zum 1:1 (14.).

Nach zwei schnellen Toren nahmen die Sachsen die Zügel in die Hand und waren spielerisch besser. In den folgenden Minuten hatten Poulsen (19.), Jung (27.) und Selke (39.) die besten Möglichkeiten zur Führung. Dann aber drehte Fürth noch einmal auf. Gjasula steckte zum durchgestarteten Berisha durch. Der pfeilschnelle Angreifer - knapp im Abseits stehend - war nicht mehr zu halten und schoss aus 16 Metern halbrechter Postion präzise zum 2:1 ein (40.). Bis zum Halbzeitpfiff wurde es nicht langweilig: Poulsen schoss auf der einen Seite knapp vorbei (44.), auf der anderen Seite verlängerte Berisha einen Gießelmann-Freistoß per Kopf nur haarscharf neben den Pfosten (45.+2).

Forsberg bestraft Fürths Chancenverwertung

Nach dem Seitenwechsel verschoben sich die Kräfteverhältnisse - zu Gunsten der SpVgg: Defensiv stand das Kleeblatt sattelfest, nach vorne setzten die Franken immer wieder brandgefährliche Konter: Freis hatte den Torjubel gleich zweimal auf den Lippen. Erst setzte sich der Angreifer gegen zwei (!) Gegenspieler durch, zielte dann aber genau auf Coltorti (49.), dann ließ er nach feinem Seitenwechsel von Stiepermann Klostermann aussteigen und schoss aus 15 Metern knapp rechts vorbei (53.).

Bei RasenBallsport wuchs derweil der Frust. Den Sachsen gelang nur noch wenig gegen nicht müde und weiterhin sehr lauffreudige Kleeblättler. Allerdings verpassten es die Gäste weiterhin, ihre hochkarätigen Möglichkeiten in Tore umzumünzen: Berisha tauchte aus spitzem Winkel frei vor Coltorti auf, scheiterte aber an einer Fußabwehr des Keepers (64.). Wenig später hatte der Norweger, von Zulj freigespielt, erneut freie Bahn, traf aber nur das Außennetz (72.). Diese schwache Chancenverwertung sollte sich rächen: Der eingewechselte Quaschner bediente Forsberg mit der Hacke. Letzterer ließ es sich nicht nehmen und traf aus zehn Metern halblinker Position zum 2:2 ins Glück (74.).

Berisha verpasst den Siegtreffer

In der Schlussphase war nun wieder alles offen und beide Trainer wollten unbedingt den Dreier - fünf von insgesamt sechs Einwechslungen waren offensiv ausgerichtet. Entsprechend schnellte das Chancen-Konto weiter nach oben: Gjasula (76.) und Zulj (81.) für Fürth sowie Selke (76.) für Leipzig. Den Schlussakkord spielte erneut Berisha: Joker Weilandt flankte flach vors Tor, wo der Stürmer mit vollem Risiko direkt abnahm und den Ball denkbar knapp neben den linken Pfosten setzte (90.+3). Es blieb bei einen für RB schmeichelhaftem 2:2.

Als nächstes sind beide Mannschaften in der 1. Runde des DFB-Pokals gefordert: Leipzig ist am Montag (18.30 Uhr) beim Drittligisten VfL Osnabrück zu Gast, Fürth muss ebenfalls gegen einen Klub aus der 3. Liga ran und tritt am Samstag (15.30 Uhr) beim FC Erzgebirge Aue an.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

RB Leipzig
Aufstellung:
Coltorti (3) - 
Klostermann (4,5) , 
Orban (4) , 
Nukan (5) , 
A. Jung (4)    
D. Kaiser (3)    
Ilsanker (4,5)    
Sabitzer (4)    
Forsberg (2,5)    
Selke (3)        
Y. Poulsen (5)        

Einwechslungen:
61. Bruno für Y. Poulsen
70. Quaschner für Ilsanker
87. Demme für Sabitzer

Trainer:
Rangnick
SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Mielitz (4) - 
Wurtz (3,5) , 
M. Franke (3) , 
B. Röcker (3,5)    
Gießelmann (3) - 
A. Hofmann (2,5) - 
J. Gjasula (2) - 
Stiepermann (3,5)    
Freis (3)        
Zulj (4)        
Ve. Berisha (3,5)        

Einwechslungen:
75. Weilandt für Freis
82. Tripic für Stiepermann
83. Trinks für Zulj

Trainer:
Ruthenbeck

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Freis (12., Kopfball, Zulj)
1:1
Selke (14., Rechtsschuss, Klostermann)
1:2
Ve. Berisha (40., Rechtsschuss, J. Gjasula)
2:2
Forsberg (74., Linksschuss, Quaschner)
Gelbe Karten
Leipzig:
Selke
(1. Gelbe Karte)
,
Y. Poulsen
(1.)
,
A. Jung
(1.)
Fürth:
Zulj
(1. Gelbe Karte)
,
Ve. Berisha
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
03.08.2015 20:15 Uhr
Stadion:
Red Bull Arena, Leipzig
Zuschauer:
27216
Spielnote:  3
intensive Partie, die in der ersten Halbzeit auch spielerische Qualitäten hatte. Nach der Pause waren viele Aktionen hektisch.
Chancenverhältnis:
5:8
Eckenverhältnis:
3:4
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 3
lag in einer umkämpften Partie mit der kleinlichen Linie richtig, bei einigen kleineren Dingen allerdings daneben. Dass Berisha vor dem 2:1 ganz knapp im Abseits stand, war mit bloßem Auge nicht zu erkennen.
Spieler des Spiels:
Jurgen Gjasula
Umsichtiger Ballverteiler im Mittelfeld. Traf fast immer die richtige Entscheidung.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine