Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig

1
:
1

Halbzeitstand
1:0
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern


EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
1. FC KAISERSLAUTERN
15.
30.
45.

60.
75.
90.











Braunschweig bleibt ohne Zweitliga-Heimsieg gegen den FCK

Joker Colak spuckt in Eintrachts Jubiläumssuppe

120 Jahre Eintracht Braunschweig, die gastgebenden Niedersachsen hatten vor dem Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern bereits einen Grund zu feiern. Nach einem am Ende doch enttäuschenden 1:1 kam allerdings kein weiterer für die Mannschaft von Torsten Lieberknecht hinzu. In einer fulminanten ersten Hälfte hätte Braunschweig noch höher führen müssen, eine Viertelstunde vor dem Schluss bestrafte Joker Colak die Nachlässigkeit noch.

Wird nach seinem Treffer von den Kollegen geherzt: Jan Hochscheidt (#11) erzielte die Braunschweiger Führung.
Wird nach seinem Treffer von den Kollegen geherzt: Jan Hochscheidt (#11) erzielte die Braunschweiger Führung.
© picture allianceZoomansicht

BTSV-Coach Torsten Lieberknecht veränderte seine Mannschaft nach der 2:3-Niederlage nach Verlängerung im Pokal gegen Stuttgart auf vier Positionen. Für Reichel (5. Gelbe Karte), Zuck, Schönfeld und Matuschyk rückten Omladic, Hochscheidt, Pfitzner und Ademi in die erste Elf.

Kaiserslauterns Trainer Konrad Fünfstück stellte nach dem 2:0-Sieg gegen den MSV Duisburg dreimal um: Die Rollen von Vucur, Görtler und Klich übernahmen Ziegler, Pich und Halfar.

Ademi hat das 1:0 auf dem Fuß

Direkt zum Start der Partie gab es eine Szene mit Seltenheitswert: Ofosu-Ayeh stolperte das Leder nach einem gewonnenen Zweikampf zurück zu Gikiewicz, Referee Martin Thomsen entschied auf indirekten Freistoß - Karl knallte die Kugel aber blind die Mauer (2.). Anschließend kamen die Hausherren stärker auf: Erst prüfte Decarli mit einem Distanzschuss Müller, ehe Ademi nach Zuspiel von Holtmann die noch größere Chance vergab (8., 10.). In der Folge verflachte die Begegnung, Lautern mühte sich offensiv zwar, wirklich zwingend wurden die Pfälzer aber nie.

Hochscheidt bleibt eiskalt

Und so kam es, wie es kommen musste. In der 30. Minute war die Fünfstück-Elf einmal unsortiert und prompt schlugen die Löwen zu: Ofosu-Ayeh schaufelte das Leder in die Mitte, wo sich Hochscheidt mit dem 1:0 bedankte. Damit aber nicht genug, denn Braunschweig ließ in der Folgezeit nicht locker. Nach Zuspiel von Hochscheidt hätte Omladic zwingend das 2:0 machen müssen, ließ sich aber vom herauslaufenden Müller entscheidend täuschen (35.).

Chancen-Festival ohne Ertrag

Gedanklich waren die Pfälzer wohl schon in der Kabine, der BTSV nutzte die Unachtsamkeiten aber nicht aus. Wieder war es Hochscheidt, der Holtmann in der Schnittstelle bediente. Dieser legte auf Khelifi, der nur noch einzuschieben brauchte - Halfar kratzte das Spielgerät aber von der Linie (42.). Und es kam noch dicker: Sekunden vor dem Pausenpfiff traf Decarli per Kopf nur das Aluminium, Baffos Kopfball wurde auf der Linie geblockt und Khelifis Schuss hatte einmal mehr zu wenig Nachdruck (45.+1).

Elfmeter oder nicht?

Und die Braunschweiger machte auch nach dem Seitenwechsel da weiter, wo sie aufgehört hatten. Ademi tankte sich im Strafraum gegen zwei Gegner entschlossen durch, am Ende brachte ihn Jenssen resolut zu Fall - Thomsens Pfeife blieb aber unerklärlicherweise still (49.). Weil offensiv viel zu wenig kam, tauschte Fünfstück dreimal aus und brachte Deville, Osei Kwadwo und Colak ins Spiel (60., 63.). Besser wurde das FCK-Spiel deswegen aber nicht, die Gäste kamen vielmehr nur auf, weil den Gastgebern so langsam die Kraftreserven ausgingen.

Colak braucht nur eine Chance

Dennoch brauchten die Lauterer schon einen Standard, um zum Erfolg zu kommen: Zimmer zog eine Ecke auf den ersten Pfosten, wo Joker Colak mit großer Ruhe ins lange Eck einnetzte - 1:1 (75.). Für eine Antwort fehlte den Braunschweigern schlichtweg die Kraft, Kaiserslautern für den Dreier die nötigen Ideen. Und so blieb es am Ende beim doch sehr schmeichelhaften Unentschieden, das den Pfälzern deutlich lieber gewesen sein dürfte.

Nach der Winterpause geht es für Braunschweig im Jahr 2016 in Leipzig wieder los (7.2.), Kaiserslautern empfängt bereits zwei Tage zuvor den 1. FC Union Berlin.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Gikiewicz (2) - 
Ofosu-Ayeh (3)    
Decarli (2) , 
Baffo (3,5) , 
Boland (3)    
Omladic (3,5)    
Pfitzner (3,5)    
Khelifi (3) , 
Hochscheidt (2)        
Holtmann (2,5) - 
Ademi (3)    

Einwechslungen:
65. Matuschyk für Hochscheidt
75. Zuck für Omladic
83. J. Düker für Ademi

Trainer:
Lieberknecht
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
M. Müller (3) - 
J. Zimmer (4,5) , 
Ziegler (4,5) , 
Heubach (5) , 
Löwe (4) - 
Jenssen (4,5)    
Karl (4) - 
Pich (4)    
D. Halfar (3,5)    
Gaus (4)    
K. Przybylko (4,5)    

Einwechslungen:
59. Osei Kwadwo (3)     für Gaus
60. Deville (3) für Pich
63. Colak     für K. Przybylko

Trainer:
Fünfstück

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hochscheidt (30., Rechtsschuss, Ofosu-Ayeh)
1:1
Colak (75., Rechtsschuss, J. Zimmer)
Gelbe Karten
Braunschweig:
Boland
(3. Gelbe Karte)
,
Ofosu-Ayeh
(3.)
K'lautern:
Jenssen
(4. Gelbe Karte)
,
Osei Kwadwo
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
20.12.2015 13:30 Uhr
Stadion:
Eintracht-Stadion, Braunschweig
Zuschauer:
22313
Spielnote:  3
zwei unterschiedliche Hälften sorgten für Spannung und Aufregung. Braunschweig hätte vor der Halbzeit das Spiel entscheiden müssen, im zweiten Durchgang kam der FCK auf.
Chancenverhältnis:
6:2
Eckenverhältnis:
4:1
Schiedsrichter:
Dr. Martin Thomsen (Kleve)   Note 5
hätte beim Foul von Jenssen an Ademi (49.) auf Strafstoß entscheiden müssen. Beim Handspiel von Karl im Strafraum (84.) ließ er zu Recht weiterlaufen.
Spieler des Spiels:
Jan Hochscheidt
Torschütze und Vorbereiter einiger guter Möglichkeiten, zudem agil und mit Zug zum Tor.