Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf


SC PADERBORN 07
FORTUNA DÜSSELDORF
15.
30.
45.


60.
75.
90.







SCP überwintert auf Rang 16

0:0 - Abstiegsk(r)ampf in Paderborn

Im Kellerduell zwischen Paderborn und Düsseldorf gab es keine Tore zu sehen. Nach einer öden ersten Hälfte gab es nach Wiederbeginn dann plötzlich auch Torchancen zu sehen. Vor allem der SCP wusste den ein oder anderen Hochkaräter aber nicht zu nutzen. Damit warten die Ostwestfalen seit sieben Spielen auf einen Sieg (0/3/4). Fortuna-Interimstrainer Peter Hermann nahm bei seinem Abschied zumindest einen Punkt mit.

Rumpelfußball und Abstiegsk(r)ampf

Florian Hartherz & Ihlas Bebou
Rumpelfußball: Paderborns Florian Hartherz (l.) gegen Düsseldorfs Ihlas Bebou.
© picture allianceZoomansicht

Paderborns Trainer Stefan Effenberg brachte nach der 0:4-Klatsche in Bochum vier Neue in seiner Startelf: Hartherz, Ouali, Stöger und Proschwitz spielten für den Rot-gesperrten Koc sowie die suspendierten Brückner, Lakic und Saglik. Düsseldorfs Interimscoach Peter Hermann tauschte bei seinem Ausstand dreimal Personal: Im Vergleich zum 0:3 gegen Union Berlin standen Akpoguma, Avevor und Haggui für Bodzek, Iyoha (beide Bank) und Koch (5. Gelbe) in der Startelf.

Beide Mannschaften agierten im 4-2-3-1, standen kompakt im Mittelfeld und gingen kaum Risiken ein. Das hatte zur Folge, dass sich das Geschehen fast ausschließlich zwischen den Strafräumen abspielte. In den Sechzehnern blieb es dagegen ruhig. Im Zentrum fehlte beiden Seiten die spielerische Klasse, um das Gegenüber zu überwinden. Es resultierten zahlreiche Zweikämpfe mit entsprechenden Ballverlusten. Statt Kombinationsfußball bekamen die 14.839 Zuschauer in der Benteler-Arena eher Rumpelfußball zu sehen. Für eine angenehme Ausnahme sorgte Pohjanpalo mit einem Hackentrick (2.).

Keinerlei Torgefahr

Nach einer Viertelstunde taute dann der SCP ein wenig auf und übernahm die Kontrolle. Gegen das Fortuna-Abwehrbollwerk fanden die Hausherren aber kein Mittel. Immer wieder versuchte Paderborn den schnellen Abschluss, blieb aber meist schon beim Schussversuch hängen. Zwar resultierten in dieser Phase mehrere Standards für die Ostwestfalen - wirklich gefährlich wurde es nicht. Die einzig nennenswerte Möglichkeit resultierte nach einem Konter über Bakalorz (26.). Derweil kam von Düsseldorf offensiv fast gar nichts mehr.

Erst kurz vor der Pause nahm F95 wieder etwas aktiver am Spiel teil. Dabei probierten es die Gäste mit langen Bällen oder Flanken. Daraus resultierte allerdings ebenso keinerlei Torgefahr. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. Es ging torlos in die Kabinen.

Chancen würzen die müde Nullnummer

Mit Wiederbeginn brachte Hermann Iyoha für Akpoguma und stellte seine Farben damit ein wenig offensiver ein. Auch der SCP kam entschlossen aus der Kabine, sodass das zähe Ringen auf dem Rasen etwas aufgelockert und durch erste Torchancen aufgewertet wurde: Ouali (47.), Proschwitz (53., 61., 63.), Wahl (58.) für Paderborn sowie Pohjanpalo (52.) und Fink (57.) für Düsseldorf sorgten für eine deutlich kurzweiligere Begegnung im Abstiegskampf.

Diese Phase hielt allerdings nicht lange an. Die nächste Viertelstunde bot dann vor allem wieder Mittelfeldgeplänkel.

Später starteten dann die Nullsiebener, die offenbar noch mehr Sprit im Tank hatten, ihre Schlussoffensive: Proschwitz tauchte frei vor Rensing auf, scheiterte aber am Torwart (74.). Dann köpfte Hoheneder einen Stöger-Freistoß am zweiten Pfosten aus nur zwei Metern am Kasten vorbei (76.). Nach diesen beiden Hochkarätern flachte die Partie dann wieder ab. Es blieb bei einem torlosen Remis.

Nach der Winterpause startet Paderborn mit einem Auswärtsspiel in Sandhausen (5. Februar, 18.30 Uhr) ins Jahr 2016. Düsseldorf genießt tags darauf (13 Uhr) Heimrecht gegen Heidenheim.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3) - 
Heinloth (3,5)    
Hoheneder (3,5) , 
Wahl (4) , 
Hartherz (3,5) - 
Bakalorz (3,5)    
Wydra (4)        
Ouali (4,5)    
Stöger (3)    
Stoppelkamp (3,5) - 

Einwechslungen:
73. Brasnic für Ouali
88. Bickel für Wydra

Trainer:
Effenberg
Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Rensing (2) - 
Akpoguma (4,5)    
Haggui (3,5)    
Madlung (3,5) , 
Schauerte (3,5) - 
Avevor (3)    
Schmitz (4) - 
Bebou (4)    
O. Fink (4) , 
Pohjanpalo (4,5)    

Einwechslungen:
46. Iyoha (4) für Akpoguma
89. Ya Konan für Pohjanpalo
90. + 1 Bodzek für Bebou

Trainer:
Hermann

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Paderborn:
Heinloth
(4. Gelbe Karte)
,
Wydra
(2.)
,
Stöger
(1.)
Düsseldorf:
Avevor
(1. Gelbe Karte)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 8. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Müller, Kevin
Müller, Kevin
1. FC Heidenheim
7
4x
 
2.
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
7
3x
 
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
7
3x
 
Busk, Jakob
Busk, Jakob
1. FC Union Berlin
7
3x
 
5.
Männel, Martin
Männel, Martin
Erzgebirge Aue
5
2x
+ 7 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
21.12.2015 20:00 Uhr
Stadion:
Benteler-Arena, Paderborn
Zuschauer:
14839
Spielnote:  4
nach einer spielerisch schwachen ersten Hälfte gewann die Partie dann deutlich an Tempo und Niveau.
Chancenverhältnis:
7:4
Eckenverhältnis:
6:3
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 3
war der leicht zu leitenden Partie ein sicherer Leiter, hatte nur beim Aussprechen von persönlichen Strafen kleinere Probleme.
Spieler des Spiels:
Michael Rensing
strahlte enorme Ruhe aus und rettete gegen Proschwitz zweimal (53. und 74.) den Punkt für die Fortuna.