Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern

1
:
2

Halbzeitstand
0:1
FC St. Pauli

FC St. Pauli


1. FC KAISERSLAUTERN
FC ST. PAULI
15.
30.
45.



60.
75.
90.













FCK weiterhin 18. der Heimtabelle

Thy trifft - Kiez-Kicker beenden Negativlauf

Der FC St. Pauli hat nach zwei Niederlagen in Folge ohne eigenen Treffer beim 1. FC Kaiserslautern wieder einen 2:1-Sieg eingefahren. Der FCK machte im zweiten Durchgang viel Druck, versäumte es aber, die Chancen besser auszunutzen. Die Roten Teufel befinden sich damit weiterhin auf Platz 18 der Heimtabelle.

Chris Löwe versucht noch klären, haut sich den Ball aber zum 0:1 ins eigene Netz.
Chris Löwe versucht noch klären, haut sich den Ball aber zum 0:1 ins eigene Netz.
© Getty ImagesZoomansicht

Lauterns Trainer Konrad Fünfstück tauschte nach dem 4:2 in Fürth zweimal: Zimmer und Heubach kamen für Mockenhaupt (Bank) und Ring (verletzungsbedingt nicht im Kader) in die Mannschaft.

St. Paulis Coach Ewald Lienen wechselte im Vergleich zum 0:4 gegen Nürnberg einmal: Nehrig spielte anstelle von Alushi (Bank) auf der Doppelsechs mit Buchtmann.

Blitzstart für die Gäste

"Das wird ein Riesenbrett für uns", hatte FCK-Trainer Fünfstück vor der Partie gegen den Tabellenfünften gesagt. Und genau das zeigte sich bereits nach drei Minuten: Nach einem Eckball setzte Nehrig einen Kopfball an die Latte, von da aus sprang das Leder zu Thy, der es in Richtung Tor köpfte. Löwe versuchte zu klären und drosch den Ball ins eigene Netz (3.).

Wenig später hatten die Hamburger dann Glück: Görtler wurde im Strafraum gefoult, Schiedsrichter Stegemann verlegte das Vergehen allerdings auf außerhalb des Sechzehners und gab nur Freistoß (7.). Auf der Gegenseite versuchte es Maier per direktem Freistoß, der links am Pfosten vorbeiging (12.).

Die Roten Teufel waren bemüht, richtig viel sprang dabei allerdings nicht raus. Die Kiez-Kicker standen im ersten Durchgang hinten sicher und lauerten auf Konter, die aber zu ungenau zu Ende gespielt wurden. Przybylko versuchte es mal mit einem Drehschuss, der aber kein Problem für Himmelmann war (18.). Nach 32 Minuten resultierte aus einem Standard die bis dato beste Torchance des FCK: Zimmer servierte und Vucur verlängerte den Ball per Kopf - der Pauli-Keeper war jedoch im rechten Eck. So ging es mit der knappen Führung für die Lienen-Elf in die Kabinen.

Thy schlägt eiskalt zu

Die Gastgeber kamen engagiert aus der Pause und hatten nach 54 Minuten die erste gute Chance: Przybylko zog aus halblinker Position ab, doch der Gästekeeper war auf dem Posten. Genau in dieser kleinen Drangphase der Roten Teufel schlug der FC St. Pauli eiskalt zu: Thy zog aus 17 Metern ab, Müller war noch leicht dran, konnte das Tor aber nicht verhindern (56.).

Der FCK war um die schnelle Antwort bemüht, Halfar scheiterte mit seinem Abschluss an Himmelmann (57.). Wenig später musste Buchtmann auf der Gegenseite das 3:0 machen, freistehend vor dem Lautern-Keeper schob er den Ball links am Kasten vorbei (58.). Die Gastgeber spielten nach dem Gegentor weiter nach vorne, Fünfstück brachte Gaus und Osei Kwadwo neu ins Spiel (61.). Nach 66 Minuten kam Ziegler rechts im Strafraum an den Ball, drosch diesen aber über den Kasten.

Halfar belohnt Lautern

Die Offensivbemühungen der Gastgeber sollten sich wenig später bezahlt machen: Halfar flankte von rechts nach innen, der Ball wurde immer länger und schlug im linken Toreck ein (67.). Kaiserslautern hatte dadurch neuen Mut bekommen und lief vorangetrieben von den Fans an; die Gäste standen indes sehr tief. Nach 74 Minuten hatte Przybylko den Ausgleich auf dem Fuß, nagelte den Ball aber aus fünf Metern über den Kasten.

Anschließend war der große Schwung etwas raus aus dem Spiel der Lauterer, gefährlich wurde es vor dem Tor von Himmelmann nicht mehr. Die Gäste hatten nun Raum, Joker Rzatkowski scheiterte frei vor Müller (90.+2) - damit blieb es beim 2:1-Sieg der Hamburger, die nach zwei Niederlagen ohne eigenen Treffer wieder einen Dreier feierten.

Lautern empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) zum Rückrundenauftakt den MSV Duisburg. Der FC St. Pauli reist am Montagabend (20.15 Uhr) zur Arminia nach Bielefeld.

06.12.15
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
M. Müller (4) - 
M. Schulze (4)    
Vucur (3,5) , 
Heubach (4) , 
Löwe (4)    
Ziegler (3,5)    
D. Halfar (3)            
J. Zimmer (3) , 
Jenssen (4,5)    
L. Görtler (4)    

Einwechslungen:
61. Gaus für Jenssen
61. Osei Kwadwo für M. Schulze
67. Deville     für L. Görtler

Trainer:
Fünfstück
FC St. Pauli
Aufstellung:
Himmelmann (2) - 
Hornschuh (4)    
L. Sobiech (2)    
Ziereis (3,5)    
Buballa (3,5) - 
Nehrig (3,5)    
Buchtmann (3,5) - 
Maier (4)        
Sobota (4) , 
Kalla (4) - 
Thy (2)    

Einwechslungen:
46. Alushi (4)     für Hornschuh
69. Gonther für Maier
79. Rzatkowski für Nehrig

Trainer:
Lienen

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Löwe (3., Eigentor, Rechtsschuss, Thy)
0:2
Thy (56., Rechtsschuss, Buchtmann)
1:2
D. Halfar (67., Linksschuss, Osei Kwadwo)
Gelbe Karten
K'lautern:
Ziegler
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
D. Halfar
(5., gesperrt)
,
Deville
(3.)
,
Löwe
(4.)
St. Pauli:
Maier
(2. Gelbe Karte)
,
Ziereis
(4.)
,
Alushi
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
06.12.2015 13:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
29352
Spielnote:  2
von Beginn an intensiv, vor der Pause noch mit etlichen Fehlern, entwickelte sich danach ein packender Schlagabtausch mit Spannung bis zum Schluss.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
7:2
Schiedsrichter:
Sascha Stegemann (Niederkassel)   Note 4,5
schmälerte eine starke Spielleitung durch einen schwer wiegenden Fehler: hätte bei Ziereis' Foul gegen Görtler (7.) Elfmeter statt Freistoß geben müssen.
Spieler des Spiels:
Lennart Thy
an der frühen Führung maßgeblich beteiligt, erzielte er den Siegtreffer mitten in der Lauterer Druckphase.