Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim

1
:
0

Halbzeitstand
0:0
MSV Duisburg

MSV Duisburg


1. FC HEIDENHEIM
MSV DUISBURG
15.
30.
45.


60.
75.
90.










Meidericher bleiben in der Fremde weiter glücklos

1:0! Joker Skarke sichert die Heidenheimer Serie

Es bleibt dabei: Der 1. FC Heidenheim ist in der Voith-Arena eine Macht, das 1:0 gegen den MSV Duisburg bescherte bereits die Punkte 12, 13 und 14 vor eigenem Publikum. Im ersten Abschnitt war die Schmidt-Truppe klar besser und hätte führen müssen, die Zebras kamen im zweiten Abschnitt dann immer stärker auf. Der 19-jährige Skarke beendete kurz vor Schluss aber die Meidericher Träume auf den ersten Punkt in der Fremde.

Bereitete das goldene Tor mustergültig vor: Heidenheims Robert Leipertz (r., gegen Duisburgs Dausch).
Bereitete das goldene Tor mustergültig vor: Heidenheims Robert Leipertz (r., gegen Duisburgs Dausch).
© imagoZoomansicht

Heidenheims Trainer Frank Schmidt sah nach dem 4:0 in Frankfurt keinen Grund, umzustellen. Gleiches galt für sein Pendant Gino Lettieri, der nach dem 1:0 gegen Paderborn auf jegliche Veränderungen verzichtete.

Feick hält einfach mal drauf

Vom Start weg waren die favorisierten Hausherren das spielbestimmende Team. Die Heidenheimer hatten einen klaren Matchplan und die deutlich bessere Spielanlage, Duisburg dagegen konnte sich kaum aus den Fängen der Gastgeber befreien. Erstmals gefährlich wurde es, als Feick einen Freistoß aus spitzem Winkel direkt aufs Tor zog (8.). Die Drangphase der Schmidt-Elf hielt anschließend an, doch weder Kraus noch Wittek hatten in der 12. Minute das nötige Quäntchen Glück.

Voglsammer hat die Führung auf dem Fuß

Während sich die Duisburger vorne nur extrem spärlich zeigten, vergab Heidenheims Angreifer Voglsammer die beiden besten Möglichkeiten im ersten Abschnitt. Erst verzog er bei einem Schuss aus 17 Metern, wenig später versagten ihm frei vor Ratajczak die Nerven (21., 25.). Bis zur Pause passierte dann kaum mehr etwas. Sinnbild für die schwache Phase: Nach Flanke von Feltscher trudelte Grotes Kopfball neben das Tor (45.). Es fehlte einmal mehr die nötige Entschlossenheit - wie Duisburg in allen Offensivaktionen im ersten Durchgang.

Zimmermann rettet gegen Grote

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischte Duisburg, die erste Chance hatte dennoch wieder Heidenheim. Kapitän Schnatterer ließ aus spitzem Winkel aber die nötige Präzision vermissen (56.). Zwei Zeigerumdrehungen später dann beinahe der Duisburger Paukenschlag: Nach Philp-Aussetzer hatte Grote freie Bahn, doch Zimmermann blieb dank eines überragenden Reflexes erster Sieger (58.).

Gefahr versprühten fortan vor allem die Zebras, die durch Onuegbu in der 67. Minute einmal mehr an der Führung schnupperten. Im zweiten Abschnitt war die Partie von Kampf geprägt - Spannung lag in der Luft. Die hätte Schnatterer kurz vor seiner Auswechslung (dafür kam Frahn) aber zu Gunsten des FCH beinahe erstickt, doch sein präziser Rechtschuss ging Zentimeter neben den rechten Pfosten (77.).

Ein 19-Jähriger ohne Nerven

In den letzten zehn Minuten kamen die Hausherren dann noch einmal stärker auf - endlich mit durchschlagendem Erfolg. Nach einem schnellen Einwurf bediente Leipertz den erst 19-jährigen Skarke, der zur Pause reingekommen war. Und der fackelte nicht lange und versenkte das Spielgerät im linken oberen Toreck - 1:0 (83.). Von diesem Schock erholten sich die bemühten Zebras bis zum Schluss nicht mehr, es blieb beim nächsten Heidenheimer Heimdreier.

Mit dem neuen Selbstvertrauen geht es für den FCH am Sonntag (13.30 Uhr) in Braunschweig weiter, Duisburg empfängt tags zuvor (13 Uhr) den 1. FC Nürnberg.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Zimmermann (2) - 
Philp (4) , 
Wittek (2,5) , 
K. Kraus (3) , 
Feick (2,5)    
Griesbeck (3)    
Theuerkauf (3,5) - 
Halloran (3,5)        
Schnatterer (3)        
Voglsammer (3,5)    
Leipertz (3,5)

Einwechslungen:
46. Skarke (2)     für Halloran
67. Morabit für Voglsammer
77. Frahn für Schnatterer

Trainer:
Schmidt
MSV Duisburg
Aufstellung:
Ratajczak (2,5) - 
Feltscher (3) , 
Meißner (3,5)    
Bajic (3)        
Wolze (3,5) - 
Dausch (4,5)    
Holland (3,5) - 
Scheidhauer (4)    
Grote (2,5) - 
Obinna (3) , 
Onuegbu (3,5)    

Einwechslungen:
62. Chanturia für Scheidhauer
62. St. Bohl für Dausch
87. Iljutcenko für Onuegbu

Trainer:
Lettieri

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Skarke (83., Rechtsschuss, Leipertz)
Gelbe Karten
Heidenheim:
Halloran
(2. Gelbe Karte)
,
Feick
(2.)
,
Griesbeck
(1.)
Duisburg:
Meißner
(4. Gelbe Karte)
,
Bajic
(3.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 9. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
9
5x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
9
4x
 
3.
Burchert, Sascha
Burchert, Sascha
SpVgg Greuther Fürth
9
3x
 
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
9
3x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
9
3x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
18.10.2015 13:30 Uhr
Stadion:
Voith-Arena, Heidenheim
Zuschauer:
12146
Spielnote:  3
zwar eine Partie mit Torraumszenen auf beiden Seiten, allerdings blieb das technische Niveau des Spiels überschaubar.
Chancenverhältnis:
13:7
Eckenverhältnis:
6:8
Schiedsrichter:
Thorben Siewer (Olpe)   Note 2
guter Leiter, fand früh das richtige Strafmaß.
Spieler des Spiels:
Tim Skarke
sorgte offensiv für viel Betrieb und erzielte das Tor des Tages.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine