Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig

1
:
3

Halbzeitstand
1:2
SV Sandhausen

SV Sandhausen


EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
SV SANDHAUSEN
15.
30.
45.




60.
75.
90.










Braunschweig knickt nach Führung ein und lässt zu viel Freiraum

Wooten löst die SVS-Hypothek ab

Über 20.000 Fans sehnten im Eintracht-Stadion den Ligastart ihrer Schützlinge gegen den mit einer Hypothek gestarteten SV Sandhausen herbei. Schon zur Halbzeit war ihnen aber klar, dass sich Braunschweig äußerst schwer gegen den defensiv robusten SVS tat. Dabei blieb es auch: Dank der Tore von Hübner, Wooten und Bouhaddouz feierten die Hardtwaldstädter ein überraschendes und verdientes 3:1 gegen die Löwen. Punkttechnisch liegen beide Klubs aber dennoch gleichauf bei null.

Andrew Wooten
Führte die Jubel-Lok des SVS an: Andrew Wooten, der Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:1.
© picture allianceZoomansicht

Braunschweigs Cheftrainer Torsten Lieberknecht musste während der Vorbereitung auf die neue Spielzeit so einige Abgänge verkraften - darunter wichtige Säulen wie Kessel (Union Berlin), Theuerkauf (Heidenheim), Kruppke (Karriere beendet), Hedenstad (zurück zu Freiburg) oder Nielsen (RB Salzburg). Gegen den SV Sandhausen schickte er aber auch direkt frisches Personal aufs Feld - so bekamen direkt Ofosu-Ayeh (VfR Aalen), Matuschyk (1. FC Köln) und Schönfeld (Aue) die Chance von Beginn an.

Im Kader von SVS-Coach Alois Schwartz sah dies ähnlich aus. Auf der einen Seite fehlten den Hardtwaldstädtern die abgewanderten Riemann (Bochum), Pfertzel (Karriere beendet), Kübler (Freiburg), Achenbach (ohne Verein), Gartler (Linz) und Adler (Aue) - auf der anderen starteten mit Klingmann (KSC) und Kosecki (Warschau) direkt zwei Neue.

Defensiv gewohnt starkes Sandhausen

Was Sandhausen obendrein fehlte, waren drei Punkte. Wegen Lizensierungsverstößen waren dem Klub diese Minuszähler zu Beginn der Saison auferlegt worden. Diese Hypothek zu tilgen war also das erste und wichtige Saisonziel. Um das im Eintracht-Stadion bewerkstelligen zu können, musste sich zunächst auf gewohnte Stärken verlassen werden. Das tat der SVS auch: Die Abwehr stand gewohnt stabil, sämtliche Angriffsversuche der Löwen wurden gekonnt gestoppt. Mögliche Konterchancen wurden aber auch liegengelassen, da die Rückwärtsbewegung der Eintracht mit neuformierter Dreierkette (Decarli, Pfitzner, Correia) ebenfalls gut funktionierte.

Den ersten Aufschrei in dieser Begegnung gab es schließlich in Minute 18: Klingmann schlug im Strafraum einen Haken und wurde eindeutig am Fuß von Correia getroffen. Doch Referee Drees ließ die Pfeife nicht erklingen - eine falsche Entscheidung und Glück für die Eintracht. Davon ließen sich die Gäste aber nicht beirren, sie blieben ihrer Marschroute treu und lauerten eben einfach auf die nächste Chance.

Schlag auf Schlag mit Hochscheidt und Hübner

Doch diese nächste Gelegenheit hatten die Gastgeber in Person von Hochscheidt, der den wegrutschenden Kister eiskalt stehen ließ, nach innen zog und aus spitzem Winkel mit dem ersten Eintracht-Schuss das 1:0 markierte (29.). Der nicht ausgesprochene Elfmeter für Sandhausen hätte hier neben dem Gegentreffer noch schwerer wiegen können, doch die Gäste grämten sich nicht lange: Zwei Minuten nach dem 0:1 fand Paqaradas Freistoßflanke am Fünfmeterraum Hübner, der wuchtig zum 1:1 einnickte (31.). Doch damit nicht genug, die Weiß-Schwarzen hatten Blut geleckt: Nach einigen Flanken herrschte Chaos im Eintracht-Strafraum, ehe der freie Wooten an der Strafraumkante ans Leder kam und wuchtig mit links in den linken Winkel abfeuerte - 2:1 (41.), der Halbzeitstand.

Neuzugang Baffo wird vorgestellt

Während der Halbzeitpause präsentierte die Braunschweiger Eintracht ihren Anhängern einen weiteren Neuzugang: Joseph Baffo (22) kommt von Halmstads IK. Das Talent erhält einen Vertrag bis 30. Juni 2018 und hat - wie ein Twitter-Foto zeigt - stilvoll gekleidet mit schwarzem Hut, weißem T-Shirt mit weißen Blitzen und einer roten Lederjacke unterzeichnet.

Munterer Wiederbeginn im Eintracht-Stadion

Im Spiel gab es derweil keinerlei personelle Veränderungen, dafür aber frischen Offensivschwung: Zuck verpasste nach starker Vorarbeit von Schönfeld und Boland (48.), zwei Minuten später nickte Torschütze Hübner eine weitere Paqarada-Flanke knapp rechts am Tor vorbei. Schnell verflachte das Geschehen fortan wieder, zudem zerstörten einige Fouls den Spielfluss - Mittelfeldgeplänkel war angesagt.

Bouhaddouz macht alles klar

Noch bevor die Schlussphase anbrach, sorgte der SV Sandhausen für den nächsten Schockmoment bei den Niedersachsen: Nach Handspiel von Boland fand Paqaradas Freistoß den komplett freien Bouhaddouz, der mit Kopf und linker Schulter das 3:1 verbuchte (65.). Den Treffer feierte der Stürmer mit ein paar Liegestützen. In der Folge passierte nicht mehr allzu viel, es blieb beim nicht unverdienten 3:1. Mit diesen drei Punkten machten die Hardtwaldstädter direkt am 1. Spieltag ihre Hypothek von minus drei Punkten wett.

Kommenden Freitag (20.30 Uhr) gastiert die Eintracht aus Braunschweig am Betzenberg beim 1. FC Kaiserslautern, am Sonntag (15.30 Uhr) geht es für den SV Sandhausen gegen den 1. FC Union Berlin ins erste Heimspiel der Saison. Mit dabei: Das neue Maskottchen, der Dachs aus dem Hardtwald.

KICKER SONDERHEFT BUNDESLIGA 2015/16
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Gikiewicz (5) - 
Pfitzner (5) , 
Correia (5)        
Decarli (5)    
Ofosu-Ayeh (4) , 
Boland (3,5) - 
Schönfeld (5) , 
Matuschyk (5,5)    
Khelifi (5) , 
Zuck (5,5)    
Hochscheidt (3,5)    

Einwechslungen:
68. J. Düker für Matuschyk
68. Oehrl für Zuck

Trainer:
Lieberknecht
SV Sandhausen
Aufstellung:
Knaller (4,5) - 
Klingmann (2,5) , 
Kister (4) , 
F. Hübner (3)    
Paqarada (2)    
Kulovits (3)        
Linsmayer (3) - 
Wooten (2)        
Kratz (3,5)    
Kosecki (3)        
Bouhaddouz (2,5)    

Einwechslungen:
65. Thiede für Kosecki
89. Zillner für Kratz
90. + 1 D. Schulz für Wooten

Trainer:
Schwartz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hochscheidt (29., Rechtsschuss, Boland)
1:1
F. Hübner (31., Kopfball, Paqarada)
1:2
Wooten (41., Linksschuss)
1:3
Bouhaddouz (65., linke Schulter, Paqarada)
Gelbe Karten
Braunschweig:
Correia
(1. Gelbe Karte)
,
Decarli
(1.)
Sandhausen:
Kosecki
(1. Gelbe Karte)
,
Kulovits
(1.)
,
Paqarada
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
26.07.2015 15:30 Uhr
Stadion:
Eintracht-Stadion, Braunschweig
Zuschauer:
20680
Spielnote:  3,5
gegen desaströse Gastgeber spielte nur der SVS, für ein besseres Spiel war der Gegner zu schwach.
Chancenverhältnis:
2:7
Eckenverhältnis:
3:3
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 4
untersagte Sandhausen einen glasklaren Elfmeter (18., Correira gegen Klingmann), das war sein einziger klarer Fehler.
Spieler des Spiels:
Leart Paqarada
stark auf der linken defensiven Außenbahn - und mit beiden Flanken, die zu Toren führten.