Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfR Aalen

VfR Aalen

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
1860 München

1860 München


VFR AALEN
1860 MÜNCHEN
15.
30.
45.
60.
75.
90.











Sechzig-Joker Rodri vergibt Großchance zur Führung

Weiß und Feick beenden die VfR-Durststrecke

Der VfR Aalen beendete seine Negativserie und rang den TSV 1860 München dank eines späten Doppelschlages durch Weiß und Feick mit 2:0 nieder. Zuvor hätte Löwen-Joker Rodri beinahe für Jubel bei Coach Markus von Ahlen gesorgt, doch der Angreifer köpfte freistehend aus kurzer Distanz am Tor vorbei.

Die Spieler des VfR Aalen bejubeln den späten Erfolg gegen den TSV 1860 München.
Die Spieler des VfR Aalen bejubeln den späten Erfolg gegen den TSV 1860 München.
© picture allianceZoomansicht

Aalens Coach Stefan Ruthenbeck stellte seine Anfangself gegenüber dem 0:1 in Aue auf drei Positionen um: Daghfous, Ludwig und Weiß bekamen den Vorzug vor Gjasula (nicht im Kader), Klauß und Leandro (beide Muskelfaserriss). Ursprünglich wollte Löwen-Coach Markus von Ahlen der Erfolgself, die den 2:0-Heimsieg gegen Greuther Fürth einfahren konnte, vertrauen, musste jedoch eine verletzungsbedingte Änderung vornehmen: Für Bülow (Sprunggelenkprellung) verteidigte Kagelmacher.

Von Beginn an entwickelte sich eine temporeiche Begegnung. Den Aalenern war sofort anzumerken, dass sie ihre Durststrecke beenden wollten. Den ersten richtigen Torabschluss erarbeiteten sich jedoch die Löwen: Nach Ramas Flanke verzog Adlung per Volleyabnahme jedoch deutlich (12.).

Ludwig trifft nur den Querbalken

Im Gegenzug kam Aalen das erste Mal gefährlich zum Abschluss - und noch wie: Daghfous legte im Strafraum auf Ludwig ab, der das Spielgerät aus halbrechter Position an die Latte donnerte (15.). In der Folge gestaltete sich das Geschehen aber wieder ausgeglichener, ohne dass eine Mannschaft wirklich ein Übergewicht entwickeln konnte.

In Minute 23 fasste sich Adlung aus der Distanz ein Herz, doch Fejzic lenkte das Leder über die Latte. Sechs Zeigerumdrehungen später war es abermals Adlung, der das Gehäuse anvisierte, doch per Freistoß auch klar verfehlte (29.). Beide Mannschaften waren zwar bemüht, so richtig Durchsetzungsfähigkeit ging ihnen jedoch im letzten Spielfelddrittel ab. Am gefährlichsten auf Seite der Hausherren war erneut Ludwig, der aus etwa 18 Metern mit einem strammen Schuss nur das Außennetz traf (38.).

Anghas Tor zählt nicht

Zwei Minuten später jubelten die Sechziger, doch dem Treffer wurde die Anerkennung verweigert: Angha brachte das Leder aus halbrechter Position vor das Tor, wo Okotie im Abseits stehend nach der Kugel grätschte, sie aber nicht erwischte. Der Ball schlug ohne Berührung flach im linken Eck ein, Fejzic wurde vom Österreicher verwirrt und war machtlos. Schiedsrichter Thomson pfiff jedoch zurecht Abseits, da Okotie aktiv wurde. So ging es mit 0:0 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel bestimmten viele Ungenauigkeiten die Partie. Beide Teams leisteten sich im Spielaufbau immer wieder leichte Ballverluste. So plätscherte das Geschehen weitgehend ereignislos vor sich hin.

Die erste Möglichkeit bot sich dem auffälligen Daghfous: Der Mittelfeldmann zog rechts im Strafraum flach aus spitzem Winkel ab, doch Ortega machte das kurze Eck zu (57.). So langsam wachte die Partie auf, es ging hin und her: Auf der Gegenseite zog Weigl direkt vom Strafraum ab, doch Fejzic lenkte den Ball über die Latte (60.).

Tabellenrechner 2.Bundesliga

Joker Rodri wird nicht zum Helden

Die größte Chance für den VfR vergab Weiß, dessen Schuss aus der Drehung haarscharf am Pfosten vorbeirauschte (57.). Auf der anderen Seite vereitelte Fejzic gegen Okotie stark (70.). Dann brachte Löwen-Coach von Ahlen Angreifer Rodri - die Hereinnahme hätte um ein Haar gefruchtet, doch der Spanier vergab die Großchance zur Führung per Kopf völlig freistehend aus kurzer Distanz (79.).

Der VfR bestrafte dies gnadenlos: Ludwig bediente Weiß, der aus kurzer Distanz im Fallen zum 1:0 ins leere Tor vollendete (83.). Und es kam noch besser für die Hausherren, denn Feick drosch drei Minuten später das Leder vom Strafraum unhaltbar in den linken Winkel (85.). Der Doppelschlag erlegte die Löwen, die keine Antwort mehr fanden. Die Ruthenbeck-Elf feierte derweil den ersten Dreier nach zuvor fünf Spielen ohne Sieg.

Nach der Länderspielpause gastiert Aalen am Sonntag, den 19. Oktober (13.30 Uhr) in Karlsruhe, während 1860 zeitgleich in Aue ran muss.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfR Aalen
Aufstellung:
Fejzic (2,5) - 
Ofosu-Ayeh (4) , 
Barth (3) , 
Mockenhaupt (3,5) , 
Feick (3)    
Hainault (2)        
An. Ludwig (2,5) , 
A. Hofmann (3,5)    
Junglas (3,5)    
Daghfous (3) - 
F. Weiß (3,5)        

Einwechslungen:
80. Chessa für Hainault
85. Kaufmann für F. Weiß
90. + 2 Quaner für Junglas

Trainer:
Ruthenbeck
1860 München
Aufstellung:
Ortega (3,5)    
Angha (3,5)    
Kagelmacher (4,5) , 
Schindler (3,5)    
Wojtkowiak (4)    
Weigl (4) , 
Sanchez (4,5) , 
Bedia (4) - 
Adlung (3) , 
Okotie (3,5) , 
Rama (4)    

Einwechslungen:
76. Rodri     für Rama
87. Tomasov für Wojtkowiak

Trainer:
von Ahlen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
F. Weiß (83., Linksschuss, An. Ludwig)
2:0
Feick (85., Linksschuss)
Gelbe Karten
Aalen:
Hainault
(3. Gelbe Karte)
TSV 1860:
Angha
(2. Gelbe Karte)
,
Ortega
(1.)
,
Rodri
(2.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
16
9x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
16
7x
 
3.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
16
6x
 
4.
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
16
5x
 
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
16
5x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
03.10.2014 18:30 Uhr
Stadion:
Scholz-Arena, Aalen
Zuschauer:
9226
Spielnote:  2,5
auf eine verhaltene und chancenarme erste Halbzeit folgte eine temporeiche zweite, in der Aalen mitten in der Drangphase der Münchner mit einem Doppelschlag die Partie entschied.
Chancenverhältnis:
8:8
Eckenverhältnis:
6:6
Schiedsrichter:
Dr. Martin Thomsen (Kleve)   Note 2
unauffällige und sichere Spielleitung, wertete das vermeintliche Handspiel von Ludwig vor dem 1:0 richtig.
Spieler des Spiels:
André Hainault
zweikampfstark und kompromisslos als Sechser, der die Angriffsbemühungen der Münchner immer wieder frühzeitig unterband.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine