Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Karlsruher SC

Karlsruher SC

0
:
1

Halbzeitstand
0:1
FC Ingolstadt 04

FC Ingolstadt 04


KARLSRUHER SC
FC INGOLSTADT 04
15.
30.
45.






60.
75.
90.








Erste Heimpleite für die Kauczinski-Elf nach 15 Spielen

Nach Gordons Pech bleibt die Antwort aus

In einem intensiven Duell musste Karlsruhe gegen Ingolstadt eine verdiente 0:1-Niederlage einstecken. Nach Chancenplus des FCI folgte im ersten Durchgang eine Drangphase der Gastgeber, die sich nach einem Standard aber den Pausenrückstand einfingen. Gegen kompakt verteidigende und selbst stets gefährliche Schanzer blieb das Offensivspiel der Badener nach Wiederanpfiff Stückwerk, das Gästetor geriet nach der Pause kaum in Gefahr.

Ilian Micanski (l) vs. Benjamin Hübner
Kein Durchkommen: Ilian Micanski (l.) im Zweikampf mit dem Ingolstädter Benjamin Hübner.
© picture-allianceZoomansicht

KSC-Coach Markus Kauczinski tauschte im Vergleich zum 1:3 in Leipzig einmal Personal aus und brachte Max für Kempe.

FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl vertraute exakt auf die Startelf, die beim 1:1 gegen Aue den Sieg hatte liegen lassen.

Im Wildpark beharkten sich die Kontrahenten zu Beginn in intensiven Mittelfeldduellen, die in frühe Gelbe Karten auf beiden Seiten (Hübner - Max) mündeten. Das Tempo war hoch, die Präzision in der Anfangsphase mangelhaft, weil der ballführende Akteur jeweils sofort und mit hoher Aggressivität angegangen wurde.

Die erste Gelegenheit resultierte aus einem Standard, eher zufällig prallte der Ball nach Groß-Freistoß von Hinterseer neben das Tor (7.). Yamada näherte sich auf der Gegenseite aus der Distanz an (10.). Nach 15 Minuten gab es eine weitere Verwarnung zu notieren: Lex sah den Gelben Karton nach einem Konter, bei dem er Orlishausen schon umkurvt hatte und dann nach leichtem, selbst gesuchten Kontakt unnötigerweise fiel - "Schwalbe", meinte Referee Manuel Gräfe.

Die Kontrahenten bewegten sich auf Augenhöhe, suchten ohne Umschweife den Weg an den gegnerischen Strafraum. Dort fehlte es aber auf beiden Seiten in der Folge gegen allerdings auch sehr disziplinierte und aufmerksame Abwehrreihen am finalen Pass.

Angriffszüge bis ins letzte Drittel hatten so Seltenheitswert. Dem FCI gelang nach zahlreichen Versuchen eine Kombination über Groß und Hinterseer, Lex aber kam nicht richtig hinter den Ball, der abgefälscht rechts vorbeiflog. Die folgende Ecke erwischte Matip, dessen Kopfball knapp über den Winkel sauste (27.).

Danach erlebte der KSC seine beste Phase. Torres scheiterte aus halbrechter Strafraumposition an Özcan (30.), der sich das Leder bei der folgenden Ecke fast selbst ins Netz faustete (31.). Die vorher so stabile Defensive der Schanzer wankte ob der Drangperiode der Gastgeber - Krebs schoss knapp vorbei (34.).

Die Karlsruher waren am Drücker, in dieser Sequenz des Duells fiel die Führung der Oberbayern so überraschend: Groß brachte einen Freistoß aus dem Halbfeld ins Zentrum. Gordon war mit dem Kopf dran und verlängerte unhaltbar für Orlishausen hoch ins rechte Eck - Eigentor, der 0:1-Pausenstand (40.)!

Kurz vor dem Kabinengang hatte beim KSC Nazarov den angeschlagenen Krebs ersetzt, weitere Wechsel gab es mit Wiederanpfiff nicht. Es war die Hasenhüttl-Elf, die besser in die zweite Hälfte hineinfand. Wenige Sekunden waren gespielt, und der Ball lag erneut im Tor der Hausherren - der Treffer aber zählte nicht. Gräfe hatte ein Foul des vermeintlichen Torschützen Lex an Gordon gesehen. Wenig später war Orlishausen nach abgefälschter Flanke von Hinterseer auf dem Posten (48.).

Auf der anderen Seite rettete Danilo in letzter Sekunde vor dem lauernden Torres (51.), recht viel mehr aber kam vom KSC zunächst nicht. Ingolstadt stand kompakt und ließ nichts zu, suchte mit seinen schnellen Spitzen immer wieder selbst den Vorwärtsgang (Lex, 56.).

Die Hausherren mühten sich, doch nach wie vor fehlte nach manch vielversprechendem Ansatz gegen clevere Oberbayern die finale Präzision und ein echtes Konzept. Richtig brenzlig wurde es für Özcan nicht. Kauczinski reagierte, brachte Alibaz für Peitz (72.), wenig später van der Biezen für Torres, während die Schanzer zeitgleich einen Defensivwechsel entgegensetzten (Engel für Lex, 75.).

Wer auf eine Karlsruher Schlussoffensive gehofft hatte, sah sich getäuscht. Der FCI blieb gefährlicher (Leckie, 77.), erwehrte sich den letzten Angriffsversuchen der Gastgeber erfolgreich, ohne noch einmal ernsthaft in Bedrängnis zu geraten und freut sich über den zweiten Auswärts-Dreier.

Karlsruhe gastiert am Samstag (13 Uhr) auf dem Betzenberg in Kaiserslautern, Ingolstadt trifft am Sonntag auf Eintracht Braunschweig (13.30 Uhr).

Tabellenrechner 2.Bundesliga
27.09.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (3)    
Klingmann (4) , 
Gordon (4)    
Gulde (4,5) , 
Max (5)    
Peitz (3,5)    
Torres (4)    
Yabo (3) , 
G. Krebs (4)    
Yamada (3) - 
Micanski (4)    

Einwechslungen:
42. Nazarov (4,5) für G. Krebs
72. Alibaz für Peitz
75. van der Biezen für Torres

Trainer:
Kauczinski
FC Ingolstadt 04
Aufstellung:
Özcan (3)    
da Costa (3) , 
M. Matip (2)    
B. Hübner (3)    
Danilo (3,5) - 
P. Groß (1,5)    
Roger (2,5) , 
Morales (3,5) - 
Lex (3)        
Hinterseer (3,5) , 
Leckie (2)        

Einwechslungen:
75. Engel für Lex
83. Lappe für P. Groß
90. Mo. Hartmann für Leckie

Trainer:
Hasenhüttl

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Gordon (40., Eigentor, Kopfball, P. Groß)
Gelbe Karten
Karlsruhe:
Max
(1. Gelbe Karte)
,
Micanski
(3.)
,
Gordon
(1.)
Ingolstadt:
B. Hübner
(3. Gelbe Karte)
,
Lex
(1.)
,
Leckie
(3.)
,
Özcan
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
27.09.2014 13:00 Uhr
Stadion:
Wildparkstadion, Karlsruhe
Zuschauer:
11462
Spielnote:  2,5
spielerisch bessere und optisch überlegene Ingolstädter trafen auf engagierte Karlsruher. Der FC setzte sich in einer recht kurzweiligen Partie am Ende glücklich durch.
Chancenverhältnis:
3:6
Eckenverhältnis:
8:4
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 1,5
agierte souverän, sorgte durch Großzügigkeit auf beiden Seiten für Spielfluss.
Spieler des Spiels:
Pascal Groß
Dreh- und Angelpunkt seiner Mannschaft, hatte immer die Fäden in der Hand und inszenierte nahezu alle gefährlichen Aktionen des FC.