Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

3
:
2

Halbzeitstand
2:1
1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim


FORTUNA DÜSSELDORF
1. FC HEIDENHEIM
15.
30.
45.



60.
75.
90.








Benschop und Niederlechner treffen doppelt

Joker Pohjanpalo hat das letzte Wort

Fortuna Düsseldorf setzt seinen Aufwärtstrend weiter fort: Die Rheinländer bezwangen den starken Aufsteiger aus Heidenheim nach kurzweiligen 90 Minuten mit 3:2, heimsten neben dem dritten Sieg in Folge auch den ersten Heimdreier ein und schlossen zugleich zur Spitzengruppe auf. Die Ostalbstädter hielten leidenschaftlich dagegen, standen letztlich aber mit leeren Händen da.

Düsseldorfs Trainer Oliver Reck stellte seine Anfangsformation gegenüber dem 2:0 am Montagabend in Nürnberg auf einer Position um: Soares stand aufgrund einer privater Angelegenheit nicht im Aufgebot, HSV-Leihgabe Tah feierte dafür seine Startelfpremiere. Auf der Gegenseite war Heidenheims Coach Frank Schmidt im Vergleich zum 3:1 gegen Union Berlin zu einem Wechsel gezwungen. Innenverteidiger Wittek fiel wegen einer Innenbanddehnung im Knie aus, Göhlert rückte ins Team.

Nach einem überschaubaren Saisonstart mit nur einem Zähler aus drei Partien legte die Fortuna zuletzt einen rasanten Aufschwung hin und feierte bei Erzgebirge Aue (3:0) und in Nürnberg (2:0) zwei klare sowie überzeugende Siege. Gegen den stark gestarteten Aufsteiger Heidenheim (acht Punkte) sollte endlich der erste Heimsieg her. "Die Heidenheimer werden sich nicht hinten reinstellen und verstecken, die werden munter nach vorne spielen", hatte F95-Coach Reck einen selbstbewusst auftretenden Gast erwartet.

Charlison Benschop (li.)
Der Dank geht nach oben: Düsseldorfs Doppelpacker Charlison Benschop (li.).
© imagoZoomansicht

Seine Prognose bewahrheitete sich: Von Beginn an traten die Gäste mutig auf, warfen wie gewohnt volle Leidenschaft und Kampfgeist in die Waagschale und erstickten die Kombinationen der Fortuna durch frühes Pressing bereits im Keim. Dementsprechend verbuchten die Gäste auch die erste Torraumszene, ein Freistoß des gebürtigen Düsseldorfers Heise von der linken Seite segelte gefährlich in Richtung langes Eck - Rensing wartete lange ab und parierte (5.). Nach Ballgewinn schalteten die Gäste zudem schnell auf Angriff um: Schnatterer setzte Niederlechner links im Strafraum ein, der Rensing mit einem strammen Schuss ins kurze Eck sein ganzes Können abverlangte (11.).

Forsche Gäste

Nach gut zwanzig Minuten waren die Hausherren besser in der Begegnung, sicherer im Spielaufbau und griffiger in den Zweikämpfen. Die erste gelungene Kombination bescherte F95 dann direkt die Führung: Schmitz schob über links an und spielte Bellinghausen in den Lauf. Kurz vor dem herausstürmenden Zimmermann legte der Mittelfeldmotor ins Zentrum auf Benschop, der nur noch einschieben musste (23.).

Der Führungstreffer gab der Reck-Elf sichtlich Aufwind. Die Kugel lief nun deutlich flüssiger durch die eigenen Reihen, während die Ostalbstädter in dieser Phase dem Ball vorwiegend hinterherhechelten. Das hätte Benschop beinahe ein zweites Mal ausgenutzt, doch Zimmermann verhinderte den Einschlag per Fußabwehr (29.).

Daraufhin nahmen sich die Rheinländer eine kurze Auszeit und agierte eher abwartend. Auch bei einem Vorstoß der Ostalbstädter: Strauß schlich sich mit nach vorne und setzte Niederlechner mit einer präzisen Flanke am langen Pfosten in Szene, der trocken per Volley einnetzte (37.). Sowohl Vorlagengeber als auch Torschütze sahen sich keinem Gegenspieler ausgesetzt.

Doch die Hausherren brauchten nur kurz um den Rückschlag zu verdauen - und hatten eine Schwachstelle im Heidenheimer Defensivverbund festgemacht: die rechte Abwehrseite. Wieder konnte Schmitz links ungehindert auf den zweiten Pfosten flanken, wo Liendl klug auf Benschop ablegte. Der Niederländer zimmerte das Leder aus zwölf Metern mit voller Wucht unter die Querlatte (42.) und bescherte seinen Farben die Pausenführung.

Tabellenrechner 2.Bundesliga

Niederlechner macht den Benschop

Nach Wiederanpfiff klappten die Kontrahenten das Visier gänzlich herunter und lieferten sich ein turbulentes Hin und Her: Benschop aus der Distanz (54.) und Hoffer freistehend vor Zimmermann (54.) verpassten ein komfortableres Resultat, Niederlechner per Doppelchance den Ausgleich (57.).

Nach dem kräftezehrenden Schlagabtausch nahmen sich die Akteure eine kurze Verschnaufpause. Gerade als die Fortuna wieder das Tempo zu verschärfen versuchte, schlug der FCH per Bilderbuchkonter zu: Nach einem schwach getretenen F95-Eckball schaltete die Schmidt-Elf blitzschnell um, Schnatterer setzte Niederlechner am linken Strafraumeck ein, der das Leder eiskalt im langen Eck unterbrachte (69.).

Düsseldorf konnte sich mit dem Zähler nicht zufriedengeben und riskierte mehr. Anstatt kopflos anzurennen, suchten die Hausherren geduldig die Lücke. Liendl wurde rechts außen nicht angegriffen, sah den in den Sechzehner stürmenden Joker Pohjanpalo und bediente ihn per Maßflanke. Der Angreifer nahm den Schwung mit und köpfte wuchtig ins kurze Eck - 3:2 (82.). Zwei Antworten waren den Ostalbstädtern in dieser Begegnung schon gelungen, ein drittes Mal sollte es allerdings nicht mehr klappen. Das letzte Aufbäumen der Gäste verteidigte die Reck-Elf ebenso leidenschaftlich wie konzentriert, sodass der dritte Dreier in Serie unter Dach und Fach gebracht wurde.

Düsseldorf fährt am Donnerstag (20.15 Uhr) nach Bochum, Heidenheim trifft in der englischen Woche bereits am Mittwoch (17.30 Uhr) auf Bundesligaabsteiger Nürnberg.

21.09.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Rensing (3) - 
Schauerte (4) , 
Tah (2) , 
Bodzek (4)    
Schmitz (2,5) - 
Gartner (3)    
Liendl (3) , 
Benschop (2)        
Bellinghausen (2,5)    
Hoffer (4,5)    

Einwechslungen:
60. Pohjanpalo (2)     für Hoffer
71. Avevor für Gartner
90. + 1 Schmidtgal für Bellinghausen

Trainer:
Reck
1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Zimmermann (3,5) - 
Strauß (3,5) , 
Göhlert (3) , 
K. Kraus (2,5) , 
Heise (4,5) - 
Reinhardt (4)    
Griesbeck (2,5) , 
Riese (4)    
Schnatterer (3)    
Morabit (5)    
Niederlechner (1,5)        

Einwechslungen:
46. Leipertz (4) für Morabit
64. Bagceci für Riese
88. Mayer für Reinhardt

Trainer:
Schmidt

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Benschop (23., Linksschuss, Bellinghausen)
1:1
Niederlechner (37., Linksschuss, Strauß)
2:1
Benschop (42., Linksschuss, Liendl)
2:2
Niederlechner (68., Rechtsschuss, Schnatterer)
3:2
Pohjanpalo (82., Kopfball, Liendl)

Spielinfo

Anstoß:
21.09.2014 13:30 Uhr
Stadion:
Esprit-Arena, Düsseldorf
Zuschauer:
27681
Spielnote:  1,5
eine temporeiche, hochunterhaltsame Partie, bei der sich beide Teams nichts schenkten und um jeden Ball kämpften.
Chancenverhältnis:
8:5
Eckenverhältnis:
6:6
Schiedsrichterin:
Bibiana Steinhaus (Langenhagen)   Note 4
lag zwar bei keiner entscheidenden Situationen daneben, leistete sich in der Summe aber zu viele kleine Fehler.
Spieler des Spiels:
Florian Niederlechner
ständiger Unruheherd, der permanent in die Schnittstellen der Düsseldorfer Abwehr stieß und seine Leistung mit zwei Toren krönte.