Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FC St. Pauli

FC St. Pauli

1
:
2

Halbzeitstand
1:2
1860 München

1860 München


FC ST. PAULI
1860 MÜNCHEN
15.
30.
45.






60.
75.
90.










Löwen durchbrechen schwarze Serie bei St. Pauli

Ortega vermiest Meggle den Einstand

1860 zeigte am Millerntor mehr Effizienz und holte sich gegen das engagierte, aber glücklose St. Pauli den ersten Saisonsieg. Die Hamburger reagierten auf den Rückstand Mitte des ersten Durchgangs mit mehr Zielstrebigkeit, auf den Ausgleich konterten zwischenzeitlich abgetauchte Löwen aber kurz vor dem Pausenpfiff. Zwei gute Phasen unmittelbar nach Wiederanpfiff und in den Schlussminuten waren dann für die Kiez-Kicker zu wenig, um zumindest einen Punkt zu retten - auch weil Ortega nicht mehr zu bezwingen war.

Okotie vs. Ziereis
Stets gefährlich: Löwen-Stürmer Rubin Okotie fährt hier gegen Philipp Ziereis die Krallen aus.
© picture-allianceZoomansicht

St. Paulis neuer Trainer Thomas Meggle stellte sein Team nach der 0:3-Auswärtsniederlage bei Greuther Fürth auf nicht weniger als sechs Positionen um: Für Nehrig, Sobiech, Gonther, Buchtmann, Rzatkowski und Budimir kamen Trybull, Thorandt, Daube, Kringe, Thy und Verhoek zum Zug.

1860-Coach Ricardo Moniz tauschte im Vergleich zum 1:1 gegen Zweitliga-Aufsteiger Darmstadt 98 viermal Personal aus: Neuzugang Angha sowie Wojtkowiak, Sanchez und ein weiterer Neuer, Rama, ersetzten Steinhöfer, Tomasov, Claasen und Wood.

St. Pauli gehörten nervöse Anfangsminuten, sehr engagiert ging die Meggle-Elf zu Werke, offenbarte aber im letzten Drittel große Abstimmungsprobleme. 1860 war technisch besser und suchte immer wieder Okotie, der sich gut in Szene setzte und seine Gefährlichkeit immer wieder andeutete (6., 11.). Auf der anderen Seite zählte ein Treffer wegen Kringes Abseitsposition richtigerweise nicht.

Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. St. Pauli hatte trotz aller Einsatzfreude Mühe, zwingende Torchancen zu erspielen, agierte zu umständlich. In der 18. Minute aber stand Nöthe dicht vor der Führung, scheiterte mit wuchtigem Kopfball an Ortegas Glanztat.

Stattdessen führten wenig später die sich immer mehr auf Konter verlegende Löwen, als Wojtkowiak sich den Ball im Sechzehner rechts an Trybull vorbei legte und gefoult wurde - Elfmeter! Leonardo trat an und verwandelte mit platziertem Schuss ins rechte Eck (20.). Fader Beigeschmack: Rama hatte bei der Angriffsaktion vor seinem Pass auf Wojtkowiak im Abseits gestanden.

Es dauerte ein paar Minuten, ehe sich die Kiez-Kicker aufrafften und ihre Offensivbemühungen intensivierten. Der Druck der Hanseaten nahm nun stetig zu, Ortega hielt die Führung der Münchner mit einer fantastischen Parade gegen Nöthe fest (28.).

Der FC sollte aber den Lohn für seine nun zielstrebigeren Bemühungen gegen zu passive Gäste bald danach einfahren: Nach einem weiten Pass aus der eigenen Hälfte verlängerte Görlitz prima per Kopf auf Verhoek, der Schindler abschüttelte und aus 14 Metern per Rechtsschuss flach ins rechte Eck einschoss (31.).

Die Hausherren wollten noch vor der Pause mehr, Kringes Kopfballtor aber zählte wegen angeblich zu robustem Körpereinsatz nicht (43.). Stattdessen schlugen die Löwen mit einem schön herausgespielten Tor noch einmal zu. Stark spielte steil auf Okotie, der sich halbrechts gegen Buballa behauptete und zurücklegte ins Zentrum. Sanchez ließ durch, Stark schoss aus elf Metern überlegt ins rechte Eck ein (45.+1).

Nach Wiederanpfiff drängte St. Pauli gegen tief stehende Löwen auf den Ausgleich. Daube ließ binnen kurzer Zeit zweimal in aussichtsreicher Position das mögliche 2:2 liegen (49., 53.).

Die Münchner überstanden die Drangphase des Gegners, nahmen das Tempo aus dem Spiel, gingen nach vorne aber wenig Risiko. Die Hamburger entwickelten kaum mehr Zug zum Tor und zu wenig Ideen, um kompakte Gäste ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Ereignislos bewegte sich die Partie auf überschaubarem Niveau und ließ Tor- und Strafraumszenen fehlen.

Budimir (61.) und später Rzatkowski (69.) sollten frischen Schwung entfachen. Dies sollte zunächst nicht gelingen, die Löwen zeigten sich weiterhin bissig in der Zweikampfführung, ließen lange Zeit überhaupt nichts mehr zu. Spät drohte noch einmal Gefahr, der starke Ortega aber lenkte Verhoeks Kopfball über den Balken (88.), stand auch gegen Budimir richtig (90.+4) und hielt so den Dreier fest.

Nach fünf Niederlagen am Millerntor beendete 1860 seine Negativserie mit dem ersten Saisonsieg und ist im Mittelfeld angekommen.

Am Freitag (18.30 Uhr) reist das Team von Neu-Trainer Meggle ins Erzgebirge nach Aue, tagsdrauf (13 Uhr) findet das Derby zwischen 1860 München und Ingolstadt in der Allianz-Arena statt.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC St. Pauli
Aufstellung:
Tschauner (3)    
Thy (4) , 
Thorandt (3,5)    
Ziereis (5)    
Buballa (5) - 
Trybull (5) , 
Daube (2,5)    
M. Görlitz (3,5)    
Kringe (3,5)    
Nöthe (4) - 
Verhoek (3)        

Einwechslungen:
61. Budimir für Daube
69. Rzatkowski für Kringe
81. Litka für M. Görlitz

Trainer:
Meggle
1860 München
Aufstellung:
Ortega (1,5) - 
Angha (3) , 
Kagelmacher (3,5) , 
Schindler (4,5)    
Wojtkowiak (3,5)    
Y. Stark (2,5)        
Sanchez (3,5)    
Bedia (3,5) - 
Leonardo (3,5)        
Rama (3,5)        
Okotie (2)

Einwechslungen:
68. Weigl     für Y. Stark
77. Tomasov für Rama
86. Steinhöfer für Leonardo

Trainer:
Moniz

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Leonardo (21., Foulelfmeter, Linksschuss, Wojtkowiak)
1:1
Verhoek (31., Rechtsschuss, M. Görlitz)
1:2
Y. Stark (45. + 1, Rechtsschuss, Okotie)
Gelbe Karten
St. Pauli:
Ziereis
(1. Gelbe Karte)
,
Thorandt
(1.)
,
Verhoek
(2.)
TSV 1860:
Rama
(1. Gelbe Karte)
,
Sanchez
(2.)
,
Weigl
(3.)
,
Wojtkowiak
(1.)

Besondere Vorkommnisse
St. Paulis Trainer Meggle wurde wegen Reklamierens auf die Tribüne verwiesen (90./+5).

Spielinfo

Anstoß:
14.09.2014 13:30 Uhr
Stadion:
Millerntor-Stadion, Hamburg-St. Pauli
Zuschauer:
27892
Spielnote:  3,5
rassige erste Hälfte, nach der Pause ebbte die Partie ab.
Chancenverhältnis:
7:4
Eckenverhältnis:
6:1
Schiedsrichter:
Dr. Robert Kampka (Mainz)   Note 5,5
nahm entscheidenden Einfluss aufs Spiel. Übersah in der Entstehung zum 0:1 Ramas Abseitsstellung (20.). Kringes Treffer (43.) war korrekt und hätte zählen müssen.
Spieler des Spiels:
Stefan Ortega
hielt die Löwen vor allem im ersten Durchgang im Spiel und sicherte letztlich den Sieg.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine