Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

0
:
2

Halbzeitstand
0:1
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf


1. FC NÜRNBERG
FORTUNA DÜSSELDORF
15.
30.
45.



60.
75.
90.











Nürnberg zahnlos - Düsseldorf kontert erfolgreich

Pintos Premierentreffer bringt drei Punkte

In einem richtungsweisenden Montagabendspiel hat der 1. FC Nürnberg eine 0:2-Heimniederlage gegen Fortuna Düsseldorf kassiert. Zwar begann der Club mutiger, doch bestraften die Gäste einen Abwehrfehler eiskalt. Fortan waren die Franken zwar engagiert, entwickelten aber kaum Gefahr. F95 setzte aus einer soliden Defensive heraus auf Konter und legte nach.

Sylvestr vergibt aus drei Metern

Erwin Hoffer
Tooor! Düsseldorfs Erwin Hoffer (r.) bejubelt seinen Treffer zum 1:0.
© imagoZoomansicht

Nürnbergs Trainer Valerien Ismael konnte nach dem 4:0-Auswärtssieg bei Union Berlin wieder auf seinen Kapitän Polak sowie auf Torwart Schäfer (nach Muskelhüllenriss) zurückgreifen und stellte den Mittelfeldmann für Rakovsky und Schöpf (Bank) in die Startelf. Düsseldorfs Coach Oliver Reck vertraute hingegen auf seine erfolgreiche Elf vom 3:0-Auswärtserfolg in Aue.

Der FCN nahm die Spielkontrolle vom Anpfiff weg in die Hand und agierte deutlich mutiger nach vorne als die Gäste. Die Fortuna zog sich fast komplett in die eigene Hälfte zurück und verteidigte kompakt. Nach einem Steilpass auf Candeias wurde die F95-Defensive aber ausgehebelt. Der Portugiese brach über rechts durch und flankte auf den zweiten Pfosten, wo Sylvestr aus drei Metern drüber schoss (8.). Ansonsten konnte der Club aus dem spielerischen Übergewicht aber kaum Kapital schlagen. Immer wieder unterliefen den Franken Fehlpässe in der Vorwärtsbewegung.

Schauerte tunnelt Bulthuis, dann knallt's

Düsseldorf tat sich im Offensivspiel lange sehr schwer und kam kaum nach vorne. Dann aber tunnelte Schauerte Bulthuis auf dem rechten Flügel und hatte plötzlich viel Platz. Seine Flanke vom rechten Strafraumeck fand vor dem Tor Hoffer, der seinen Bewachern in der Zwischenzeit enteilt war und per Direktabnahme aus sechs Metern zum 1:0 traf (23.).

Fortan musste Nürnberg mehr anbieten, tat sich gegen nun deutlich selbstbewusster agierende Fortunen aber immer schwerer. Beide Mannschaften neutralisierten sich über weite Strecken im Mittelfeld. Torchancen gab es nur punktuell zu sehen: Da Silva Pinto zwang Schäfer mit einem 20-Meter-Schuss zu einer Parade (29.). Auf der anderen Seite köpfte Bulthuis eine Ecke vom Elfmeterpunkt aufs Tor, wo da Silva Pinto mit der Brust vor der Linie rettete (31.). Ansonsten bot die erste Hälfte keine Höhepunkte mehr. Der FCN schaffte es nicht, Druck aufzubauen, F95 agierte bei zaghaften Konterversuchen zu unpräzise.

Doppelpass - dann schlägt da Silva Pinto zu

Nach dem Seitenwechsel nahm Ismael den verunsicherten Bulthuis aus dem Spiel und brachte dafür die F95-Leihgabe Ramirez. Durch viele Ballverluste kamen die Hausherren zunächst nichts ins Spiel. Mit fortschreitender Spieldauer nahm der Druck der Nürnberger aber zu. Wirklich gefährlich kam der Club aber nicht vors Tor. Die Fortuna zog sich zurück und lauerte auf Konterangriffe. Einen solchen schloss Liendl nur knapp neben den rechten Pfosten ab (57.).

Besser machte es da Silva Pinto, der vor dem gegnerischen Strafraum einen Doppelpass mit Benschop spielte und dann freie Bahn hatte. Sein präziser Schuss aus 16 Metern halblinker Position schlug im rechten Eck zum 2:0 ein (62.). Nach dieser eiskalten Dusche rannte der FCN zwar weiterhin an, hatte aber nach wie vor kaum Ideen und entwickelte folglich auch keinerlei Torgefahr. Candeias sorgte mit einem Distanzschuss immerhin für eine Halbchance (69.). Mehr war aber nicht drin.

Nürnberg zahnlos

Stattdessen verpasste die Fortuna die frühzeitige Entscheidung: Bei einem Konter legte Hoffer für Liendl ab, der das linke Toreck anvisierte, aber haarscharf neben den Pfosten schoss (76.). Bis zum Schlusspfiff mühte sich der Club vergebens. Die Fortuna verwaltete den 2:0-Vorsprung erfolgreich.

Am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) muss der 1. FC Nürnberg beim Karlsruher SC antreten. Düsseldorf ist gleichzeitig zu Hause gegen Heidenheim gefordert.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (3) - 
Celustka (5) , 
Petrak (4,5) , 
Pinola (4) , 
Bulthuis (6)    
Mössmer (3,5) - 
Polak (4)    
R. Koch (5) - 
Candeias (4,5)    
Gebhart (5)    
Sylvestr (5)    

Einwechslungen:
46. Ramirez (4) für Bulthuis
57. Mlapa (5) für Sylvestr
83. Füllkrug für Candeias

Trainer:
Ismael
Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Rensing (3) - 
Schauerte (2,5) , 
Bruno Soares (4)        
Bodzek (3)    
Schmitz (4,5) - 
da Silva Pinto (2,5)        
Gartner (3,5)    
Liendl (3)    
Benschop (4)    
Hoffer (2)        

Einwechslungen:
59. Tah (3) für Bruno Soares
76. Avevor für Hoffer
83. Erat     für Gartner

Trainer:
Reck

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hoffer (23., Linksschuss, Schauerte)
0:2
da Silva Pinto (62., Linksschuss, Benschop)
Gelbe Karten
Nürnberg:
Gebhart
(3. Gelbe Karte)
Düsseldorf:
Benschop
(1. Gelbe Karte)
,
Liendl
(1.)
,
Bruno Soares
(2.)
,
da Silva Pinto
(2.)
,
Erat
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 7. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Müller, Kevin
Müller, Kevin
1. FC Heidenheim
7
4x
 
2.
Busk, Jakob
Busk, Jakob
1. FC Union Berlin
7
3x
 
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
7
3x
 
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
7
3x
 
5.
Männel, Martin
Männel, Martin
Erzgebirge Aue
5
2x
+ 7 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
15.09.2014 20:15 Uhr
Stadion:
Grundig-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
26558
Spielnote:  4
mäßiges Niveau, mäßiges Tempo, nur die Fortuna besaß ab und an mit ihrem schnellen Umschaltspiel Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
2:5
Eckenverhältnis:
3:2
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 2
hatte die faire Partie auch dann problemlos im Griff, als kurzzeitig Hektik aufkam.
Spieler des Spiels:
Erwin Hoffer
beweglicher, stets anspielbereiter Alleinunterhalter in Fortunas Sturm, hielt viele Bälle, verteilte sie geschickt und brachte zudem sein Team in Führung.