Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue

0
:
3

Halbzeitstand
0:2
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf


ERZGEBIRGE AUE
FORTUNA DÜSSELDORF
15.
30.
45.




60.
75.
90.







Hoffer trifft doppelt, Benschop einfach

Düsseldorfer Frühstarter überrumpeln Aue

Im Duell der Sieglosen konnte sich Fortuna Düsseldorf dank eines nie gefährdeten 3:0-Erfolgs in Aue dieses Prädikats entledigen und sich vor der Länderspielpause etwas Ruhe verschaffen. Die Sachsen bleiben indes weiter am Tabellenende kleben und erlebten nach dem 1:5-Debakel gegen Bochum ein weiteres richtig bitteres Heimspiel.

Bodzek (rechts) steigt robust gegen Löning ein und kassiert dafür Gelb.
Bodzek (rechts) steigt robust gegen Löning ein und kassiert dafür Gelb.
© picture allianceZoomansicht

Aues Coach Falko Götz drehte nach der ärgerlichen 0:1-Auswärtsniederlage bei Aufsteiger RB Leipzig dreimal am Personalkarussell. Diring, Luksik und Okoronkwo machten Platz für Kortzorg, Benatelli und Anier. Auch Düsseldorfs Trainer Oliver Reck stellte im Vergleich zur 0:2-Niederlage vor heimischen Fans gegen den KSC dreimal um: Gartner, Bellinghausen und Benschop rückten für Weber, Bomheuer und Halloran in die Mannschaft.

Düsseldorfer Frühstarter

Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein flottes, ansehnliches Fußballspiel, was vor allem an der Fortuna lag. Mit schnellen Flachpässen suchten Liendl & Co. den Weg nach Vorne - und das wurde früh belohnt: Nach einer Ecke stand Hoffer goldrichtig und schoss ungehindert ein (2.). Wieder so ein frühes Gegentor für Aue, das bereits gegen Bochum und Leipzig in den Anfangsminuten Rückschläge zu verkraften hatte.

Das ohnehin schon angeschlagene Selbstbildnis der Sachsen geriet weiter ins Wanken und die Gäste nutzten dies eiskalt aus. Immer wenn es schnell und direkt ging, wirkte die Hintermannschaft des FC Erzgebirge überfordert. So auch in der achten Minute: Liendl steckte auf Schauerte durch, der umgehend Benschop im Rücken der Abwehr bediente - 0:2.

Weil auch die Düsseldorfer nach neuerlichen Umstellungen in der Defensive (Bodzek und Schauerte wieder in der Viererkette) alles andere als sattelfest agierten, entwickelte sich ein flottes Spiel ohne Verschnaufpausen. Die Großchancen wechselten sich auf beiden Seiten ab: Anier (17.), Hoffer (18., 22.) und Löning (29.) hätten durchaus treffen können, scheiterten aber auch an wahren Glanztaten der Keeper.

Rensing ist zur Stelle

Nach einer halben Stunde zogen sich die Fortunen etwas weiter zurück und überließen den "Veilchen" die Spielanteile, um selbst auf Konter zu lauern. Doch Gartner, da Silva Pinto & Co. gelang es nicht mehr, ihre schnellen Spitzen Hoffer und Benschop in Szene zu setzen. Weil das Spiel gegen den Ball aber gut funktionierte, tat sich Gegner Aue trotz viel Ballbesitz schwer. Bei den zahlreichen Freistößen aus dem Halbfeld war der sichere Rensing ebenso zur Stelle, wie bei Lönings Kopfball aus spitzem Winkel, den er mit Hilfe des Außenpfostens abwehrte (40.).

Hoffer erhöht mühelos

In der Pause besserte Götz zweimal nach: Okoronkwo und Diring kamen für Anier und Vucur in die Partie. Ein goldenes Händchen bewies der Trainer damit jedoch nicht, denn auch der zweite Durchgang startete denkbar schlecht. Die Fortunen hatten sich in ihrer Hälfte eingeigelt und schon der erste Konter führte zur Vorentscheidung: Benschop bediente Hoffer, der mühelos einschob (50.). Damit war die Partie gelaufen. Denn die "Veilchen" wirkten hernach konfus und leisteten sich zahlreiche leichte Ballverluste. Die hohen Bälle auf Okoronkwo konnten die sicher stehenden Gäste nicht in Verlegenheit bringen.

Das Spiel entwickelte sich fortan zum emotionslosen Sommerkick. Während die Sachsen das Risiko scheuten, um nicht wieder in einen Konter zu laufen, ließen es die Düsseldorfer gemächlich angehen - und waren dem vierten Treffer dennoch näher, als Aue dem ersten. Hoffers Kopfball touchierte die Querlatte (69.). Der Rest war viel Ballgeschiebe und wenig Konkretes. Die Ausnahme: In der 88. Minute marschierte der eingewechselte Pohjanpalo entschlossen auf Männel zu, vergab den Hundertprozenter aber knapp.

Am nächsten Spieltag muss die Elf von Falko Götz am Samstag, den 13. September (13 Uhr), bei Aufsteiger Darmstadt 98 antreten. Derweil gastiert die Mannschaft von Oliver Reck zum Montagsspiel beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg (20.15 Uhr).

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (4,5) - 
Klingbeil (4,5)    
Vucur (5)    
Paulus (5) , 
Miatke (5) - 
Benatelli (5) - 
Novikovas (5,5) , 
Kortzorg (5,5)    
Löning (5) , 
He. Anier (4,5)    

Einwechslungen:
46. S. Okoronkwo (5) für He. Anier
46. Diring (4,5) für Vucur
66. Luksik für Kortzorg

Trainer:
Götz
Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Rensing (2,5) - 
Schauerte (2,5) , 
Bruno Soares (3,5) , 
Bodzek (3)        
Schmitz (2,5) - 
Gartner (3,5) - 
Liendl (3,5) , 
Bellinghausen (3,5)        
Hoffer (1)            
Benschop (1,5)        

Einwechslungen:
69. Lambertz für Bellinghausen
73. Pohjanpalo für Benschop
80. Halloran für Hoffer

Trainer:
Reck

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hoffer (2., Linksschuss, Schmitz)
0:2
Benschop (8., Rechtsschuss, Schauerte)
0:3
Hoffer (50., Rechtsschuss, Benschop)
Gelbe Karten
Aue:
-
Düsseldorf:
Bodzek
(1. Gelbe Karte)
,
Bellinghausen
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
16
9x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
16
7x
 
3.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
16
6x
 
4.
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
16
5x
 
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
16
5x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
30.08.2014 13:00 Uhr
Stadion:
Sparkassen-Erzgebirgsstadion, Aue
Zuschauer:
7700
Spielnote:  3,5
30 Minuten lang lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, anschließend verflachte die Partie zusehends.
Chancenverhältnis:
8:9
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Dr. Robert Kampka (Mainz)   Note 4,5
kleinere Fehler in der Zweikampfbewertung, hätte beim Foul von Männel an Hoffer (13.) zudem auf Strafstoß entscheiden müssen.
Spieler des Spiels:
Erwin Hoffer
ihn bekamen die Auer nie in den Griff; eiskalter Vollstrecker, Doppeltorschütze.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine