Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
VfR Aalen

VfR Aalen


SV DARMSTADT 98
VFR AALEN
15.
30.
45.

60.
75.
90.











Darmstadt bastelt weiter am Traumstart

Behrens weckt das Böllenfalltor

Der SV Darmstadt 98 bleibt auch nach dem dritten Spieltag in der 2. Liga ungeschlagen. Die Lilien besiegten im heimischen Böllenfalltor den VfR Aalen mit 2:0 und haben mittlerweile schon sieben Zähler auf der Habenseite. Die bis dato noch ungeschlagen gewesenen Aalener hatten zwar mehr Spielanteile, doch letztlich weckte Behrens seine Kollegen und die Fans mit einem satten Distanzschuss zur Führung.

Autsch! Dominik Stroh-Engel verschafft sich im Luftkampf gegen Leandro unfair Platz.
Autsch! Dominik Stroh-Engel verschafft sich im Luftkampf gegen Leandro unfair Platz.
© Picture AllianceZoomansicht

SV98-Coach Dirk Schuster veränderte seine Startaufstellung gegenüber der 3:4-Niederlage im Elfmeterschießen im DFB-Pokal gegen Wolfsburg auf drei Positionen: Die verletzten Außenverteidiger Sirigu (Entzündung am Sitzbeinknochen) und Holland (muskuläre Probleme) wurden durch das Duo Stegmayer / Berzel ersetzt. Dazu spielte Exslager anstelle von Sailer. Auch die Gäste mussten in der ersten Pokalrunde bis ins Elfmeterschießen und setzten sich dort mit 4:3 gegen den Regionalligisten BSV SW Rehden durch. Coach Stefan Ruthenbeck tauschte zweimal Personal: Fejzic hütete für Bernhardt wieder das Tor, im Angriff erhielt Drexler, der zwar unter der Woche über Schmerzen am Schienbeinknochen geklagt hatte, den Vorzug vor Ludwig.

Die Partie am Böllenfalltor war gerade in der Anfangsphase von vielen Nickeligkeiten geprägt. Junglas (5.) und Feick (9.) holten sich schnell eine Ermahnung von Schiedsrichter Christian Bandurski ab. Doch auch die Darmstädter wussten auszuteilen (Stroh-Engel gegen Leandro, 11.). Der vielbeschäftigte Referee hatte die Partie aber weiterhin im Griff, nach Hainaults heftigem Einsatz gegen Stroh-Engel musste er aber frühzeitig die erste Gelbe Karte zeigen (16.).

Mathenia taucht gegen Leandro ab

Fußballerisch boten die Konkurrenten nur wenig an. Durch die vielen Unterbrechungen entstand kaum Spielfluss und keine Mannschaft wusste sich nach vorne zu kombinieren. So musste eine Standardsituation für die erste brenzlige Situation herhalten: Ein als Flanke gedachter Leandro-Freistoß entwickelte sich zu einem Torschuss, der sein Ziel nur knapp verfehlte (20.). Anschließend war es erneut der Argentinier, der diesmal Mathenia zu einer guten Parade zwang (26.).

Drexler und Klauß verziehen

Von Darmstadt war bis zu diesem Zeitpunkt offensiv nichts zu sehen. Das änderte sich erst in der 29. Minute, als Stegmayer volley aufs Tor schoss, Fejzic aber parierte. Mehr hatten die Lilien nicht zu bieten, stattdessen drehten die Aalener in der Schlussphase des ersten Durchgangs an der Temposchraube und verbuchten weitere Abschlüsse (Drexler, 41.; Klauß, 42.).

Die Gäste nahmen den Schwung in die zweite Halbzeit mit und spielten weiter nach vorne. Speziell Daghfous war sehr auffällig und verbuchte gleich drei Abschlüsse (53., 54., 57.). Die Vorstöße der Hausherren waren nicht ganz so strukturiert vorgetragen, ehe Gondorf Stroh-Engel im Strafraum fand und dieser mit der Brust fein für Behrens ablegte. Der 24-Jährige knallte das Leder anschließend fein aus 18 Metern in die Maschen zur überraschenden Führung der Lilien (59.).

Stroh-Engel macht alles klar

Die Darmstädter hatten damit den Spielverlauf ad absurdum geführt und konnten sich fortan noch mehr auf ihre kompakte Defensive stützen. Das klappte auch: Den Aalenern gelang keine Antwort auf den Gegentreffer, stattdessen bestraften sie sich selbst. Ofosu-Ayeh verlor erst den Ball im Spielaufbau in der eigenen Hälfte, dann holte der 22-jährige Deutsch-Ghanaer auch noch Gondorf im Strafraum rüde von den Beinen und verursachte einen Foulelfmeter. Diesen verwandelte Stroh-Engel ganz cool zum 2:0 (71.).

Tabellenrechner 2.Bundesliga

In der Schlussphase waren es die Gastgeber, die die Partie mit einer breiten Brust zu Ende brachten. Die Ruthenbeck-Elf hatte nur noch wenig entgegenzusetzen. Nur bei Mathenias Fehlgriff hätte der eingewechselte Weiß beinahe profitiert (83.). Mehr passierte nicht, sodass die Hessen nach sieben sieglosen Spielen gegen Aalen wieder einmal als Gewinner vom Feld gingen. Mit sieben Zählern ist der Start der Lilien damit geglückt.

Nächsten Sonntag (13.30 Uhr) gastiert Darmstadt bei 1860 München, Aalen empfängt bereits am Freitag (18.30 Uhr) den 1. FC Kaiserslautern.

Die Trikots der Zweitligisten 2014/15
Retro-Charme: Strukturiert und schnörkellos
Die Trikots der Zweitligisten 2014/15
Klassisch, strukturiert, schnörkellos - die Trikots 2014/15

Sehr reduziert und schnörkellos präsentieren sich die Zweitligisten in der Saison 2013/14. Klare Strukturen statt Schnörkel ist das große Motto. Doch auch die alljährlichen Eyecatcher bleiben nicht komplett aus: So setzt Fürth auf ein dreifarbiges Streifenmuster und Kaiserslautern auf grelle Farbverläufe. Alle 18 Trikots zum Durchklicken ...
© imago/ picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
24.08.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Mathenia (3) - 
Berzel (3,5) , 
Bregerie (2,5)    
Gorka (3,5) , 
Stegmayer (3) - 
Exslager (4)    
Behrens (2,5)    
Gondorf (3) , 
Heller (2)        
Kempe (4) - 
Stroh-Engel (3)        

Einwechslungen:
67. Sailer für Exslager
89. Ivana für Heller
90. + 2 König für Stroh-Engel


Trainer:
Schuster
VfR Aalen
Aufstellung:
Fejzic (3) - 
Ofosu-Ayeh (4)        
Barth (3) , 
Hainault (3,5)    
Feick (3,5)    
Junglas (3,5) , 
Leandro (3,5)    
A. Hofmann (4) , 
Klauß (4)    
Daghfous (5)    

Einwechslungen:
65. Ludwig für Daghfous
78. Mockenhaupt für Ofosu-Ayeh
78. F. Weiß für Klauß

Trainer:
Ruthenbeck

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Behrens (59., Rechtsschuss, Stroh-Engel)
2:0
Stroh-Engel (71., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Gondorf)
Gelbe Karten
Darmstadt:
Heller
(1. Gelbe Karte)
Aalen:
Hainault
(1. Gelbe Karte)
,
Ofosu-Ayeh
(1.)
,
Feick
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
24.08.2014 13:30 Uhr
Stadion:
Merck-Stadion am Böllenfalltor, Darmstadt
Zuschauer:
9200
Spielnote:  3,5
biedere erste und bessere zweite Hälfte mit Behrens' Traumtor.
Chancenverhältnis:
5:5
Eckenverhältnis:
2:5
Schiedsrichter:
Christian Bandurski (Oberhausen)   Note 3
nur kleinere Fehler, lag beim Elfmeter richtig.
Spieler des Spiels:
Marcel Heller
dribbelte Aalen schwindelig, gute Flanken, holte viele Freistöße raus.