Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1860 München

1860 München

0
:
1

Halbzeitstand
0:1
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue


1860 MÜNCHEN
ERZGEBIRGE AUE
15.
30.
45.

60.
75.
90.










Aue rückt bis auf einen Punkt an die Löwen ran

Kortzorg sorgt für wichtigen Dreier im Abstiegskampf

1860 München fing mutig an, wurde dann aber bereits nach sechs Minuten durch den Führungstreffer von Kortzorg geschockt. Auch im zweiten Durchgang taten die Löwen viel mehr für die Partie, wurden allerdings für ihre Bemühungen nicht belohnt. Aue landet einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf und rückt bis auf einen Punkt an die Münchner ran.

Korbinian Vollmann
1860-Spieler Korbinian Vollmann, hier im Zweikampf mit Aues Rico Benatelli, versuchte es im ersten Durchgang immer wieder aus der Distanz.
© Picture AllianceZoomansicht

1860-Trainer Torsten Fröhling tauschte zum letzten Ligaspiel, dem 1:1 gegen Aalen vor der Länderspielpause, gehörig durch: für Angha, Vallori (nicht im Kader) , Sanchez und Rama (beide Bank) rückten Kagelmacher, Bülow, Weigl und Rodri in die Mannschaft.

Tomislav Stipic, Coach von Erzgebirge Aue, kam gegenüber dem 0:0 gegen Fürth mit nur einem Wechsel aus: Klingbeil rückte für Fink (Wadenprobleme) in die Innenverteidigung der Veilchen.

1860 beginnt stark - Aue trifft

Die Löwen kamen richtig gut in die Partie und übernahmen sofort das Zepter. Doch die Abschlüsse von Vollmann (1.) und Weigl (4.) stellten keine wirkliche Torgefahr da. So waren es die Gäste aus Aue, die aus dem Nichts die Führung markierten. Mugosa legte ab zum mitgelaufenen Kortzorg, der aus 18 Metern trocken ins linke untere Eck vollendete (6.).

Die Münchner zeigten danach Wirkung und brauchten etwas, um wieder in die Partie zu finden. Erneut Weigl (11.) und Vollmann (19.) scheiterten mit ihren Distanzschüssen deutlich. Nach 23 Minuten eine schöne Eckballvariante der Gastgeber: Vollmann zog den Standard lang auf den zweiten Pfosten, dort stand Schindler und nahm den Ball direkt, doch Männel hatte keine Probleme.

Vollmann verpasst den Ausgleich

Nach einem Abschluss vom sehr agilen Vollmann (28.), war es der gleiche Akteur, der nach 34 Minuten den Ausgleich hätte markieren müssen. Adlung schickte Bandowski über rechts, dessen Hereingabe kam perfekt auf den Kopf von Vollmann, doch der scheiterte völlig freistehend aus fünf Metern. Kurz vor dem Pausenpfiff hatten die Löwen aber noch einmal Glück, dass Mugosa nach einer Rankovic-Hereingabe kein gutes Timing beim Kopfball hatte, da war sogar der zweite Treffer der Erzgebirgler drin.

Männel pariert Adlungs Kopfball

Auch in der zweiten Halbzeit kamen die Hausherren besser aus der Kabine, Adlung hatte in der 47. Minute eine gute Kopfballchance, die Männel gerade nach aus dem Eck kratzte. Nach einem weiteren Torschuss von Weigl (51.) tauchte plötzlich Diring allein vor Löwen-Keeper Eicher auf, doch er wurde gerade nach am Abschluss gestört.

Die Löwen investierten extrem viel, erspielten sich aber wenige klare Torchancen. Nach einem Distanzschuss von Adlung (57.) hatte aber Rodri doch die große Chance zum Ausgleich. Nach geblockten Abschluss von Vollmann stand er fünf Meter allein vor Männel, doch sein Schuss ging deutlich über das Tor. In der Folgezeit schien der Wind aus den Segeln der Münchner genommen und für Aue ergaben sich Räume. Doch Mugosa per Kopf (74.) und Benatelli mit Flachschuss (82.) versäumten es, das Spiel früher zu entschieden.

Mit viel Kampf brachten die Erzgebirgler diesen Erfolg über die Runden, fahren damit einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf ein und rücken bis auf einen Zähler an die Münchner heran.

Am 28. Spieltag tritt 1860 München am Samstag (13 Uhr) bei Eintracht Braunschweig an. Aue empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) den SV Sandhausen.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1860 München
Aufstellung:
Eicher (4) - 
Kagelmacher (3,5) , 
Schindler (4)    
Bülow (5)    
Bandowski (3) - 
Weigl (4) , 
D. Stahl (4)    
Simon (3,5) , 
Vollmann (3,5)    
Adlung (5)    
Rodri (3)

Einwechslungen:
63. Bedia für D. Stahl
76. Rama für Vollmann
82. M. Wolf für Bülow

Trainer:
Fröhling
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (2)    
Rankovic (2) , 
Vucur (1,5) , 
Klingbeil (2)    
Fa. Müller (2) - 
Schönfeld (3) , 
Benatelli (3,5)    
Alibaz (3,5)    
Diring (4)    
Kortzorg (3)        
Mugosa (4)    

Einwechslungen:
53. Fandrich (3) für Diring
68. Könnecke für Alibaz
86. O. Schröder für Mugosa

Trainer:
Stipic

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Kortzorg (5., Rechtsschuss, Mugosa)
Gelbe Karten
TSV 1860:
Adlung
(2. Gelbe Karte)
Aue:
Männel
(3. Gelbe Karte)
,
Benatelli
(5., gesperrt)
,
Kortzorg
(6.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
13
8x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
13
6x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
13
6x
 
4.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
11
4x
 
5.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
13
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
05.04.2015 13:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
20300
Spielnote:  2,5
für ein Kellerduell erstaunlich dynamisch, mit vielen rassigen Zweikämpfen und Torchancen.
Chancenverhältnis:
10:3
Eckenverhältnis:
4:3
Schiedsrichter:
Arne Aarnink (Nordhorn)   Note 2,5
verweigerte Vollmann zu Recht nach drei Minuten einen Elfer, lag auch sonst überwiegend richtig mit seinen Entscheidungen.
Spieler des Spiels:
Stipe Vucur
behielt selbst in kritischsten Szenen die Ruhe, verlor nahezu keinen Zweikampf und überzeugte zudem mit seinem Stellungsspiel.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine