Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim

1
:
0

Halbzeitstand
0:0
RB Leipzig

RB Leipzig


1. FC HEIDENHEIM
RB LEIPZIG
15.
30.
45.





60.
75.
90.










Angreifer vergibt, sieht die 5. Gelbe Karte und trifft

Niederlechner beendet Heidenheimer Heimfluch

Aufatmen beim 1. FC Heidenheim: Im Aufsteiger-Duell setzten sich die Ostalbstädter gegen RB Leipzig am Ende nicht unverdient mit 1:0 durch. Hauptprotagonist war FCH-Angreifer Niederlechner, der früh vergab, dann aber zum Matchwinner avancierte. Nach vier Heimpleiten in Folge kann die Elf von Coach Frank Schmidt doch noch zuhause gewinnen. Für RB, das allen voran im zweiten Durchgang enttäuschte, ist der Traum vom Oberhaus wohl endgültig beendet.

Scheiterte früh, machte es später aber besser: Heidenheims Angreifer Niederlechner (#31) im Duell mit RB-Keeper Coltorti.
Scheiterte früh, machte es später aber besser: Heidenheims Angreifer Niederlechner (#31) im Duell mit RB-Keeper Coltorti.
© imagoZoomansicht

Heidenheims Trainer Schmidt entschied sich bei seiner Startelf im Vergleich zur 1:4-Auswärtsniederlage beim VfL Bochum lediglich zu einer Veränderung: Für Defensivspezialist Reinhardt setzte der 41-Jährige auf Grimaldi als zweite Spitze. Sein Pendant Achim Beierlorzer stellte nach dem 3:1-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf ebenfalls auf nur einer Position um: Für den gelbgesperrten Teigl rückte Demme in die Mannschaft.

Niederlechner scheitert, RBL stellt um

Die berühmte Abtast-Taktik sparten die zuhause zuletzt kriselnden Heidenheimer zum Auftakt direkt einmal aus. Ganz im Gegenteil, mit Kommando Vollgas gaben die Hausherren den Takt vor. Und wurden dafür beinahe belohnt: Einen weiten Ball aus der eigenen Hälfte verarbeitete Schnatterer gekonnt und legte das Leder von rechts in den Fünfmeterraum, wo Niederlechner völlig blank vor Coltorti auftauchte - und kläglich scheiterte (2.).

Auch in der Folge blieben die Ostalbstädter das aktivere und gefährlichere Team, die Leipziger boten durch ihr frühes Pressing zu viele Räume an. Prompt reagierte RBL-Coach Beierlorzer: Die Gäste zogen sich weiter in die eigene Hälfte zurück und nahmen den konterstarken Gastgebern gänzlich den Wind aus den Segeln. Den Heidenheimern fiel es augenscheinlich schwer, das Spiel aus der eigenen Hälfte heraus zu gestalten. Die favorisierten Leipziger bekamen mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel, lediglich an den zwingenden Aktionen im letzten Drittel fehlte es.

Damari findet seinen Meister

Nach den ersten 15 Minuten hielten sich beide Mannschaften ausschließlich im Mittelfeld auf. Das Geschehen war allen voran von Nickeligkeiten und Fouls geprägt: Die Gastgeber sammelten im ersten Abschnitt drei Gelbe Karten, die Leipziger eine. Viel Leerlauf und Ungenauigkeiten bestimmten das Duell der Aufsteiger. Bis zur 25. Minute dauerte es, ehe die favorisierten Gäste erstmals gefährlich vor FCH-Keeper Zimmermann auftauchten. Der Versuch von Damari war für den Schlussmann aber keine wirkliche Prüfung.

Nur vier Minuten später hätte es Damari dann fast selbst besser gemacht: Aus 14 Metern zog der Angreifer in die Mitte, bei seinem Abschluss mit links fand er allerdings wieder in Zimmermann seinen Meister. Bis zur Pause trudelte die Partie nur noch vor sich hin, besonders die Schmidt-Elf hielt sich mit eigenen Versuchen vornehmlich zurück.

Niederlechner erst verwarnt, dann gefeiert

Besser aus der Kabine kam der Favorit aus Leipzig. Forsbergs Versuch aus 17 Metern, den Zimmermann mit Mühe aus dem oberen Toreck fischte, deutete erneut ein Übergewicht der Sachsen an (49.). Das änderte das doppelte Ausrufezeichen von FCH-Angreifer Niederlechner prompt: Erst holte er sich nach einer rüden Attacke gegen Rodnei seine fünfte Gelbe Karte ab, dann besorgte der 24-Jährige die überraschende Führung. Nach einem Eckball von Schnatterer kam Leipertz über Umwege zum Abschluss, Niederlechner warf sich am zweiten Pfosten glücklicherweise noch in den Ball - und vollendete mit der Schuhsohle zum überraschenden 1:0 (51.).

Die anschließende, erwartete Reaktion der Leipziger blieb aus. Ganz im Gegenteil: Heidenheim blieb das gefährlichere Team und war dem zweiten Treffer deutlich näher, als die Gäste ihrem ersten. Bei der Doppelchance für die Hausherren hätte besonders der unglückliche Grimaldi auf 2:0 stellen müssen (61.). RB wirkte im weiteren Spielverlauf geschockt, viele Fehlpässe im Aufbauspiel erstickten vermeintliche Torgefahr bereits früh im Keim.

Heidenheim verpasste es zwar den Deckel draufzumachen, Leipzig erholte sich aber bis zum Ende nicht mehr vom Gegentor. Nach vorne ging überhaupt nichts und auch die Hintermannschaft der Sachsen wirkte in etlichen Situationen alles andere als sattelfest. Durch den Dreier machte der FCH in der Tabelle einen Sprung nach vorne, für Leipzig ist der Traum vom Oberhaus wohl endgültig beendet.

Während Heidenheim nach der Länderspielpause am Samstag, den 04.04. (13 Uhr), bei Kaiserslautern zu Gast ist, empfangen die Leipziger tags darauf (13.30 Uhr) den Club aus Nürnberg.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Zimmermann (2) - 
Strauß (2,5) , 
K. Kraus (3) , 
Wittek (3) , 
Heise (4)    
Griesbeck (3)    
Titsch Rivero (3,5)    
Leipertz (3)    
Schnatterer (3)    
Grimaldi (4)    
Niederlechner (2,5)            

Einwechslungen:
66. Voglsammer für Leipertz
78. Bagceci für Grimaldi
90. + 2 Göhlert für Niederlechner

Trainer:
Schmidt
RB Leipzig
Aufstellung:
Coltorti (2,5) - 
Demme (4,5)        
Klostermann (3) , 
Rodnei (3,5) , 
A. Jung (4,5) - 
Kimmich (4,5)    
D. Kaiser (5)    
Hierländer    
Forsberg (3,5) - 
Y. Poulsen (4,5) , 
Damari (4)    

Einwechslungen:
18. Kalmar (3,5)     für Hierländer
70. Rebic für Demme
78. Reyna     für Damari

Trainer:
Beierlorzer

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Niederlechner (51., Linksschuss, Leipertz)
Gelbe Karten
Heidenheim:
Heise
(3. Gelbe Karte)
,
Griesbeck
(5., gesperrt)
,
Titsch Rivero
(4.)
,
Niederlechner
(5., gesperrt)
Leipzig:
Demme
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Kalmar
(2.)
,
Kimmich
(4.)
,
Reyna
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 10. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
10
6x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
10
5x
 
3.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
10
4x
 
4.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
8
3x
 
5.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
9
3x
+ 4 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
22.03.2015 13:30 Uhr
Stadion:
Voith-Arena, Heidenheim
Zuschauer:
12000
Spielnote:  3
die Zuschauer sahen ein intensives Spiel mit vielen Torszenen und Spannung bis zum Schluss.
Chancenverhältnis:
7:3
Eckenverhältnis:
9:7
Schiedsrichter:
Norbert Grudzinski (Hamburg)   Note 2,5
pfiff das schwer zu leitende Spiel mit konsequenter Linie, zeigte nur kleine Unsicherheiten.
Spieler des Spiels:
Jan Zimmermann
mit starken Paraden rettete der Torwart mehrere Male den Heidenheimer Sieg ohne Gegentreffer.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine