Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfL Bochum

VfL Bochum

3
:
3

Halbzeitstand
1:0
FSV Frankfurt

FSV Frankfurt


VFL BOCHUM
FSV FRANKFURT
15.
30.
45.


60.
75.
90.














Bochum verspielt sicher geglaubten Sieg - Rot für Eisfeld

Kapllani ist der Held der irren Schlussphase

Eine wahnwitzige Schlussphase hatte die Partie der Mittelfeldmannschaften Bochum und Frankfurt zu bieten: Lange Zeit führte Bochum souverän, konterte sogar den Anschlusstreffer der Gäste zum 2:1 postwendend durch Latzas Traumtor. Doch die Gäste steckten nicht auf und kamen durch den doppelten Torschützen Kapllani doch noch zum späten Ausgleich. Für den VfL ist das Remis eine gefühlte Niederlage, mit einem Sieg wäre der Revierklub an den Hessen in der Tabelle vorbeigezogen.

Der Last-Minute-Ausgleich der Frankfurter
Fassungslose Bochumer und jubelnde Frankfurter: Die Schlussphase brachte den Gästen doch noch einen Punkt ein.
© picture allianceZoomansicht

Bochums Trainer Gertjan Verbeek sah nach dem 0:0 beim Karlsruher SC keinen Anlass, seine Startelf zu verändern und schickte jenes Personal auf den Rasen, das sich mit einer ansprechenden Leistung beim KSC bewährt hatte. Überhaupt keinen Grund, seine Mannschaft umzustellen, hat derzeit auch FSV-Coach Benno Möhlmann. Dank des 2:0-Siegs gegen Kaiserslautern legten die Hessen den optimalen Start nach der Winterpause hin, fuhren drei Siege aus drei Spielen ein. Verletzungsbedingt kam Möhlmann aber nicht um eine Änderung herum: Angreifer Aoudia fällt mit einem Teilriss des Innenbandes im linken Knie mehrere Wochen aus, für den Algerier durfte Dedic gegen seinen Ex-Klub von Beginn an stürmen.

Gäste verschlafen Beginn

Mit der maximalen Ausbeute im neuen Fußballjahr (drei Spiele, drei Siege) waren die Frankfurter als Mannschaft der Stunde ins Ruhrgebiet gefahren. Entgegen aller Vorschusslorbeeren, die den Bornheimern im Vorfeld der Partie verliehen worden waren, missriet die Anfangsphase in Bochum jedoch gründlich. Der VfL riss das Geschehen vom Anpfiff weg an sich, suchte gemäß Verbeeks Philosophie permanent den Weg nach vorne. Die erste Großchance war gleich eine doppelte: Terrazzino ging über links ins Tempodribbling und prüfte Klandt, der gut reagierte. Der Abpraller fiel Terodde vor die Füße, der aus kurzer Distanz die Führung markieren musste, aber ebenso am glänzend parierenden Klandt scheiterte (8.).

Der Schlussmann hatte in den vorigen zwei Partien überhaupt nicht hinter sich greifen müssen und tankte auch in der Anfangsphase wieder Selbstvertrauen, als er Eisfelds Distanzversuch parierte (13.). Drei Minuten später war er aber machtlos, als Terrazzino nach Eisfelds Ecke völlig verwaist zum Schuss kam und den Keeper per sehenswertem Volley überwand (16.).

Die Gäste bekamen keinen Zugriff und waren nicht immer auf der Höhe. Bestes Beispiel: Die 24. Minute. Terrazzino scheiterte wieder an Klandt, die Bornheimer konnten den Ball aber nicht klären. Über Latza gelangte der Ball zu Perthel, der abstaubte - aber aus Abseitsposition, der Treffer zählte nicht.

Flaute im FSV-Spiel

Nach vorne ging bei der Möhlmann-Elf herzlich wenig, einzig Roshi tat sich als Aktivposten gelegentlich hervor, ohne allerdings ernsthaft zum Abschluss zu kommen. Im Gegensatz dazu blieb der VfL latent gefährlich und hätte durch Bastians auf 2:0 erhöhen müssen. Der Innenverteidiger kam nach einem Standard freistehend an den Ball, nahm ihn mit der Brust an und bewies, warum er in der Defensive zuhause ist: Sein Schuss aus kurzer Distanz landete neben dem rechten Pfosten (40.). Pause.

Möhlmann, der bereits früh seine komplette Ersatzbank zum Aufwärmen geschickt hatte, beließ es beim vorhandenen Personal und sah, dass sein Team nach Wiederbeginn etwas besser zurechtkam. Mehr als ein Distanzschuss von Grifo sprang dabei zunächst nicht heraus (50.), auf der Gegenseite verfehlte Terrazzino aus 23 Metern das Gehäuse (47.).

Die Partie war nun etwas ausgeglichener, torgefährlich blieben aber vorrangig die Hausherren. Eisfeld zielte nach Gündüz-Vorarbeit einen Tick zu hoch (52.), genau wie auf der anderen Seite Grifo nach ruhendem Ball (59.). Ganz zaghaft wagten sich die Bornheimer nach vorne, doch die Westfalen hatten die passende Antwort parat. Losilla und Eisfeld spielten die Hintermannschaft zu zweit schwindelig, das Sahnehäubchen setzte Losilla drauf: Per Absatz legte er mustergültig für Eisfeld vor, der alleine vor Klandt trocken zum 2:0 einnetzte (61.).

Dedic läutet zur Aufholjagd

Die Partie trudelte in der Folge dem Ende entgegen, ehe der Ex-Bochumer Dedic nach Balitschs Kopfball zum Anschlusstreffer abstaubte und eine verrückte Schlussphase einläutete (79.). Postwendend antwortete Latza mit seinem Sonntagsschuss - die vermeintliche Entscheidung (81.). Doch die Hausherren hatten nicht damit gerechnet, dass sich der FSV erneut aufbäumen würde. Als Grifo nach einem Doppelpass in den Strafraum einzog, wurde er von Eisfeld am Toschuss gehindert. Die Folge: Elfmeter und Rot für den Bochumer!

Der eingewechselte Kapllani erledigte seinen Job und verkürzte souverän zum 2:3 (84.). In Unterzahl agierte Bochum kopflos und zitterte sich nur noch dem Abpfiff entgegen. Als logische Konsequenz wurde es noch einmal dramatisch: Erneut Kapllani fand sich frei vor Esser wieder, scheiterte aber an der Brust des Schlussmanns (89.). Sollten die Gästefans den Torschrei schon auf den Lippen gehabt haben, durften sie wenig später wirklich jubeln. Grifo brachte den Eckball von rechts und Kapllani veredelte seinen Kurzeinsatz mit dem zweiten Treffer zum 3:3-Endstand (90.+1).

Für Bochum, das am kommenden Freitag (18.30 Uhr) bei der Fortuna in Düsseldorf antritt, fühlt sich das Remis wie eine Niederlage an, die Sperre für Eisfeld wird die Gemüter im Ruhrgebiet zusätzlich negativ stimmen. Für Frankfurt bedeutet das 3:3 dagegen das vierte Spiel ohne Niederlage nach der Winterpause, am Sonntag (13.30 Uhr) geht es zuhause gegen den SV Darmstadt 98.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Esser (2,5) - 
Celozzi (3) , 
Cacutalua (3,5) , 
Bastians (3) , 
Perthel (3) - 
Latza (3)    
Losilla (2)    
Gündüz (2,5)    
Eisfeld (2,5)        
Terrazzino (1,5)        
Terodde (3)        

Einwechslungen:
77. Forssell für Terrazzino
79. O. Bulut für Gündüz
86. Zahirovic     für Terodde

Trainer:
Verbeek
FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (2,5) - 
Huber (4,5)    
Balitsch (4,5) , 
Oumari (4,5) , 
Bittroff (4) - 
Kruska (4,5)    
Konrad (5)    
Roshi (5)    
Grifo (4) , 
M. Engels (4,5)    
Dedic (3,5)    

Einwechslungen:
71. Kapllani (2)         für Roshi
71. Golley für Kruska
90. Ballas für M. Engels

Trainer:
Möhlmann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Terrazzino (16., Rechtsschuss, Eisfeld)
2:0
Eisfeld (61., Rechtsschuss, Losilla)
2:1
Dedic (79., Rechtsschuss, Balitsch)
3:1
Latza (81., Rechtsschuss)
3:2
Kapllani (84., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Grifo)
3:3
Kapllani (90. + 1, Kopfball, Grifo)
Rote Karten
Bochum:
Eisfeld
(84., Notbremse, Grifo)
FSV Frankfurt:
-
Gelbe Karten
Bochum:
Terodde
(4. Gelbe Karte)
,
Zahirovic
(2.)
FSV Frankfurt:
Huber
(2. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
27.02.2015 18:30 Uhr
Stadion:
Rewirpower-Stadion, Bochum
Zuschauer:
11594
Spielnote:  1,5
Bochum zeigte 75 Minuten eine spielerische Glanzleistung, vergaß aber das Toreschießen. Frankfurt zeigte Moral, holte in einer turbulenten Schlussphase einen Punkt.
Chancenverhältnis:
12:7
Eckenverhältnis:
7:7
Schiedsrichter:
Christian Dietz (München)   Note 4
leitete das Spiel lange souverän, Rot für Eisfeld wegen einer Notbremse an Grifo war zu hart, da zwei Bochumer in unmittelbarer Nähe waren, der Elfmeterpfiff war richtig.
Spieler des Spiels:
Marco Terrazzino
eröffnete den Torreigen mit einem tollen Volleyschuss, war von der Frankfurter Defensive nie zu kontrollieren.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine