Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
FSV Frankfurt

FSV Frankfurt

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern


FSV FRANKFURT
1. FC KAISERSLAUTERN
15.
30.
45.

60.
75.
90.












Gelb-Rot für Aoudia - Heintz verletzt

Grifos Kunstwerk lässt den FSV wieder jubeln

Der FSV Frankfurt ist in der Rückrunde das Maß der Dinge, tütete auch gegen favorisierte Lauterer einen verdienten 2:0-Erfolg ein. Es war der dritte Dreier im dritten Rückrundenspiel für Trainer Benno Möhlmann und seine Schützlinge, bei denen vor allem Rückkehrer Grifo mit einem Kunstwerk glänzte.

Vincenzo Grifo gegen Willi Orban (rechts)
Wieder zurück in der Startelf der Frankfurter und Matchwinner: Vincenzo Grifo, hier gegen Willi Orban (rechts).
© picture allianceZoomansicht

FSV-Coach Benno Möhlmann änderte seine Startelf im Vergleich zum 1:0 bei RB Leipzig, dem zum ersten Mal in dieser Saison geglückten zweiten Dreier in Serie, erwartungsgemäß auf einer Position: Ideengeber Grifo kehrte nach Grippe zurück auf den Rasen, verdrängte Kauko auf die Bank.

Kaiserlauterns Coach Kosta Runjaic änderte nach dem 1:0 gegen den VfR Aalen dagegen auf zwei Positionen: Ring, zurück nach Knieprellung, und Stöger starteten für Zimmer und Zoller (beide auf der Bank). Die Abwehrreihe bildeten demnach wieder Schulze, Orban, Heintz und Löwe - davor agierten Karl und Demirbay. Die Defensive war zuletzt auch Trumpf beim FCK, hatte der Klub vor dem Spiel am Bornheimer Hang bereits drei Partien in Serie keinen Gegentreffer mehr kassiert.

Klandt eiert umher und pariert

Doch da eben auch die Hessen über robuste und taktisch klug eingestellte Abwehrmänner verfügen, regierte in den Anfangsminuten der Zweikampf in all seinen verschiedenen Ausführungen: Kopfballduelle, saubere Grätschen, Körpereinsätze und auch Fouls. Was außerdem regierte, waren die zahlreich mitgereisten Fans der Gäste, die lautstark tatsächlich für etwas Heimspielatmosphäre sorgten.

Klandt sorgte zwischenzeitlich immerhin mal für etwas Erstaunen, kam aus seinem Tor und wollte den Ball von der Strafraumkante wegdreschen. Das misslang, weswegen das Leder geradlinig nach oben segelte. Der Torhüter blieb aber dran und ging in ein Kopfballduell (!) mit Stöger rund 25 Meter vor seinem Gehäuse. Das verlor er zwar, doch viel Gefahr entstand schließlich nicht (6.). Auf richtige Chancen wurde weiter gewartet - bis zur 14. Minute: Hofmann eroberte das Leder stark im Mittelfeld, ermöglichte so einen Angriff, den Löwe mit einem wuchtigen Knaller abschloss. Keeper Klandt war zur Stelle und parierte gekonnt.

Chancenreigen des FSV

Mohamed Amine Aoudia (links) gegen Markus Karl
Stetiger Unruheherd in Hälfte eins und beinahe erfolgreich: Mohamed Amine Aoudia.
© picture allianceZoomansicht

Auf der anderen Seite wurde Schlussmann Sippel mit einer starken Flanke von Bittroff überwunden. Doch der komplett alleingelassene Aoudia verzog aus vier Metern frei vor dem Tor viel zu überhastet (17.). Das war so etwas wie der offensive Startschuss der Hessen, die fortan der Partie klar ihren Stempel aufdrückten und durch Aoudia, Grifo und Oumari per schönem Fallrückzieher weitere Gelegenheiten generierten (36. und zweimal 38.). Erfolgreich dazwischen warf sich allerdings zumeist Torhüter Sippel, der stets die Hand oder Finger an das Leder brachte. Eine Führung gegen ideenarme Pfälzer, die nur zu einigen eher harmlosen Distanzschüssen kamen, wäre für den FSV jedenfalls durchaus verdient gewesen.

Sippels Brust gewinnt

Weil sich Heintz vor der Pause noch am rechten hinteren Oberschenkel verletzt hatte (womöglich ein Muskelfaserriss), stand zu Beginn der zweiten Hälfte Heubach in der Innenverteidigung. Die Pfälzer ließen außerdem direkt ihre neue Idee nach Wiederbeginn erkennen, machten früher Druck auf die Frankfurter Defensive und wollten so schnelle Balleroberungen generieren. Da machte die Abwehr der Hessen allerdings nicht mit, stand weiterhin sicher und agierte relativ gelassen. Chancen waren Mangelware, lediglich Engels spitzelte den Ball in Richtung Tor. Doch Sippel bäumte sich auf und parierte mit der Brust (58.).

Eine Flugkurve wie gemalt

Tobias Sippel
Erstaunt von einem echten Sahnestück von Freistoß: FCK-Torwart Tobias Sippel.
© picture allianceZoomansicht

In der Folge plätscherte die Partie vor sich hin, wobei die Hessen plötzlich Offensivpressing ansetzten und an die Siegeschance glaubten. Das erste, was dafür benötigt wird, tütete Grifo ein - ein Tor: Der von Hoffenheim ausgeliehene Techniker drehte einen Standard aus rund 25 Metern perfekt ins linke Kreuzeck. Ein echtes Sahnestück, bei dem Schlussmann Sippel keinerlei Chance hatte (71.).

Das zweite, was benötigt wird, war nun über 15 Minuten erfolgreiche Abwehrarbeit. Und dies gar in Unterzahl, da sich Aoudia vollkommen unnötig im gegnerischen Strafraum die zweite Verwarnung abholte - Gelb-Rot (73.). Doch das machte nichts mehr, da der FSV auch zu zehnt nichts anbrennen ließ und durch Joker Dedic gar noch das 2:0 markierte (88.).

Während die Frankfurter am Freitag (18.30 Uhr) beim VfL Bochum antreten, erwartet Kaiserslautern daheim zur selben Zeit die SpVgg Greuther Fürth.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (3,5) - 
Huber (3) , 
Balitsch (2,5) , 
Oumari (2,5) , 
Bittroff (3) - 
Konrad (3)    
Kruska (3) - 
Roshi (4)    
Grifo (2)        
M. Engels (3,5)    
Aoudia (4,5)    

Einwechslungen:
65. Golley für M. Engels
76. Ballas     für Roshi
81. Dedic     für Grifo

Trainer:
Möhlmann
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (2) - 
M. Schulze (4,5)    
Orban (4)        
Heintz (3,5)    
Löwe (3,5) - 
Karl (4,5)    
Ring (5) - 
Stöger (5)    
Demirbay (3,5) , 
Jenssen (4) - 

Einwechslungen:
46. Heubach (3,5) für Heintz
58. Younes (5) für Stöger
76. Zoller für Karl

Trainer:
Runjaic

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Grifo (71., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
2:0
Dedic (88., Rechtsschuss, Ballas)
Gelb-Rote Karten
FSV Frankfurt:
Aoudia
(73.)
K'lautern:
-
Gelbe Karten
FSV Frankfurt:
Ballas
(1. Gelbe Karte)
K'lautern:
M. Schulze
(3. Gelbe Karte)
,
Orban
(2.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 3. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Fejzic, Jasmin
Fejzic, Jasmin
Eintracht Braunschweig
2
1x
 
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
2
1x
 
Hesl, Wolfgang
Hesl, Wolfgang
Arminia Bielefeld
2
1x
 
Männel, Martin
Männel, Martin
Erzgebirge Aue
2
1x
 
Megyeri, Balazs
Megyeri, Balazs
SpVgg Greuther Fürth
2
1x
+ 4 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
22.02.2015 13:30 Uhr
Stadion:
Frankfurter Volksbank-Stadion, Frankfurt
Zuschauer:
10153
Spielnote:  3
eine intensive Arbeitspartie. Spannung bis zum Schluss entschädigte für manche spielerische Defizite.
Chancenverhältnis:
6:2
Eckenverhältnis:
5:2
Schiedsrichter:
René Rohde (Rostock)   Note 2
blieb ohne nennenswerte Probleme in einem allerdings leicht zu leitenden Spiel.
Spieler des Spiels:
Vincenzo Grifo
der Aktivposten des FSV. Sein Traumtor markierte die Führung.